USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump salutes as he boards Air Force One, Friday, July 20, 2018, in Andrews Air Force Base, Md., en route to Morristown Municipal Airport, in Morristown, N.J., and on to Trump National Golf Club in Bedminster, N.J. (AP Photo/Carolyn Kaster)

US-Präsident Donald Trump fühlt sich unfair behandelt. Bild: AP/AP

«Heuchler!»: Kritik nach Gipfel mit Putin erzürnt Trump

21.07.18, 01:56 21.07.18, 06:43


US-Präsident Donald Trump hat die massiven Vorwürfe nach seinem Gipfel mit Russlands Staatschef Wladimir Putin zurückgewiesen. Er bezichtigte seine Kritiker der Doppelmoral und nannte sie in einem Tweet «Heuchler».

«Ich wurde von den Fake-News-Medien hart kritisiert dafür, zu nett zu Präsident Putin gewesen zu sein», beklagte Trump in der Nacht zum Samstag in einem Tweet. «Früher hätte man das als Diplomatie bezeichnet.»

Nach dem ersten Gipfeltreffen der beiden Präsidenten am Montag in Helsinki bemängelten nicht nur Journalisten in den USA Trumps Auftritt. Auch seitens der Opposition und sogar innerhalb seiner eigenen Partei wurde der US-Präsident aufs Schärfste kritisiert.

Putin hatte bei der Pressekonferenz mit Trump in Finnlands Hauptstadt jede Einmischung in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 dementiert - doch Trump bezog daraufhin nicht etwa Stellung für die US-Geheimdienste, die vom Gegenteil überzeugt sind, sondern nannte das Dementi Putins «extrem stark und kraftvoll».

Russian President Vladimir Putin, right, and U.S. President Donald Trump give a joint news conference at the Presidential Palace in Helsinki, Finland, on Monday, July 16, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Trump und Putin in Helsinki. Bild: AP/AP

Lob aus Russland

Aus Russland erntete Trump dafür Lob, während ihm wegen seiner unkritischen Haltung in den USA eine Welle der Empörung begegnete. Der Unmut verschärfte sich noch, als Trump später behauptete, er habe sich auf der Pressekonferenz bloss versprochen.

«Wenn ich laut und bösartig wäre, wäre ich dafür kritisiert worden, zu hart zu sein», schrieb der Republikaner nun auf Twitter. Und eben jene, die ihm nun einen zu russlandfreundlichen Kurs vorwerfen würden, hätten in der Vergangenheit moniert, dass er etwa den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zu hart angegangen sei. Am Ende des Tweets fasste Trump seinen Ärger über die Kritiker in einem Wort zusammen: «Heuchler!» (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

136
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
136Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mator 21.07.2018 14:16
    Highlight Armutszeugnis
    15 5 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 16:42
      Highlight Du meinst von den Kritikern Trumps?
      9 26 Melden
  • Uli404 21.07.2018 14:09
    Highlight Einer der grössten Bekämpfer von Trump, hat vor nicht allzu langer Zeit die Welt mit einer abstrusen Lüge in einen Krieg getrieben.



    Was herausgekommen ist, ist Geschichte, heute will der selbe mit einem neuen Lügengebilde einen demokratisch gewählten Präsidenten aus dem Amt drängen.

    Soviel zum Thema Heuchelei.
    22 33 Melden
    • Juliet Bravo 21.07.2018 16:18
      Highlight Whatabout whatabout.
      18 8 Melden
    • Fabio74 21.07.2018 17:48
      Highlight Er allein hat den Krieg ausgelöst. Tolles Statement.
      Krieg wollte Bush und seine Entourage. Bush wollte zu Ende bringen was sein Alter angezettelt hatte.
      18 5 Melden
    • Juliet Bravo 21.07.2018 22:18
      Highlight Ich poste manchmal auch Blödsinn - merke das dann später meistens und schäme mich etwas. Aber ich versuche stets zum Thema zu schreiben.
      5 3 Melden
  • Gregor Hast 21.07.2018 13:12
    Highlight Die Kritik an Herrn Trump ist wirklich ungerecht!!!!
    14 61 Melden
    • Vanessa_2107 21.07.2018 13:20
      Highlight Gregor, hast du das selber geschrieben? Sonst nenn bitte die Quelle ☺
      35 7 Melden
    • Fabio74 21.07.2018 13:46
      Highlight eure Opferhaltung ist interessant. Man sollte mal eine Studie dazu machen
      26 10 Melden
    • Valon Behrami 21.07.2018 13:52
      Highlight Das ist der bisher lustigste Kommentar. Danke. 🤗🤗
      25 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paddiesli 21.07.2018 13:01
    Highlight Er war nicht nett zu Putin, er war unterwürfig.
    31 6 Melden
  • Lowend 21.07.2018 12:16
    Highlight Es ist einfach ziemlich speziell, um es mal vorsichtig auszudrücken, wenn man Vertreter von befreundeten Demokratien und Alliierte als Feinde bezeichnet und wie den letzten Dreck behandelt und dagegen mit faschistoiden Diktatoren und kriegerischen Despoten beinahe so etwas wie innige Liebesbeziehungen führt!

    Wenn einer ein Heuchler ist, dann diese Projektionsfläche für die menschliche Dummheit, die momentan im Weissen Haus rumlungert und alles dafür tut, Jahrzehnte der Diplomatie und der Zusammenarbeit zu zerstören und auf dem Scheiterhaufen des Neufaschismus zu verbrennen!
    35 9 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:16
      Highlight Jahrzehntelange Diplomatie? Indem andere Länder interveniert, Putschversuche unternommen wurden, Destabilisationen, Elend und Krieg gemacht wurden? Das ist Diplomatie????
      13 45 Melden
    • Valon Behrami 21.07.2018 13:56
      Highlight Hast, Donald interveniert auch gerne... Beispiele gefällig? Bombe aller Bomben in Afghanistan! Hast du das denn nicht mitbekommen? Und der Militärschlag in Syrien, der Trump im TV-Interview zuerstnicht einmal Syrien zugeordnet hat?
      Ist das Diplomatie? Eine Antwort von dir würde mich ungemein freuen.
      24 3 Melden
    • Lowend 21.07.2018 14:08
      Highlight Wer hat als eine der ersten Amtshandlungen die „Mutter aller Bomben“ MOAB über Afganistan abgeworfen? Ja genau, es war der selbsternannte Friedensstifter und Freund aller Neufaschisten Donald „The Solid Genius“ Trump!
      23 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stichelei 21.07.2018 11:57
    Highlight Oh, jetzt weint er 😢😩😭
    18 6 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 16:53
      Highlight Er weint nicht!!!
      7 18 Melden
  • banda69 21.07.2018 11:37
    Highlight Rechtspopulisten haben weder Moral noch Gewissen, wenn sie persönlichen Gewinn davon haben.

    Das kennen wir ja von der SVP.
    32 13 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:17
      Highlight SVP, CVP, FDP, BDP, CDU, AFD, Republikaner, Liberale, Demokraten - kannst sie alle in ein und denselben Topf werfen!
      7 35 Melden
    • Paddiesli 21.07.2018 13:48
      Highlight Oh, Gregor, du hast tatsächlich die Grünen nicht erwähnt, wow! War das etwa ein verstecktes Kompliment von dir? 😄
      20 3 Melden
    • Fabio74 21.07.2018 13:48
      Highlight Falsch Hast Die Schnittmenge ist SVP, Trumpfans, Putinfans, Afd, Le Pen Fans, Orban Fans
      17 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sheldon 21.07.2018 11:32
    Highlight Seltsame Auffassung von Diplomatie. Diese soll er den Diplomaten lassen.
    18 5 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:17
      Highlight Die Auffassung ist nicht seltsam.
      7 28 Melden
    • Valon Behrami 21.07.2018 13:57
      Highlight Hast, wie definierst du denn Diplomatie?
      16 2 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 16:58
      Highlight Datsyuk, dasselbe würde ich gerne von dir erfahren?!
      4 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vanessa_2107 21.07.2018 11:21
    Highlight Viele sagen immer "ist doch gut, wenn Trump mit Putin spricht", grundsätzlich ist das sicher gut, aber meint ihr im Ernst Trump geht es um den Weltfrieden, Denukliarisierung, weniger Krieg?? Ihm geht es immer nur um sich selber. Bei jedem Treffen kann er sich wieder in Szene setzen und der Welt vorgaukeln, was er doch für ein Gutmensch ist.
    37 14 Melden
    • FrancoL 21.07.2018 12:46
      Highlight Ja die Welt ist nun mal ein jahrmarkt geworden und da haben Gaukler Hochkonjunktur.
      19 7 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:21
      Highlight Herr Trump hat sich bereits in früheren Jahren gegen Krieg ausgesprochen. Wenn er einen selbst anfangen würde - dann nur deswegen, weil er in eine geritten wird. Schade, dass in diesem Forum so viele Menschen gibt, die ständig irgendwas an den jetzigen Präsidenten auszusetzen haben.
      11 34 Melden
    • MeineMeinung 21.07.2018 13:49
      Highlight @Gregor Hast
      Schon noch lustig.....
      Unter Trump haben Dronenangriffe stark zugenommen und Trump lässt sich kaum von der Idee, in Venezuela einzumarschieren, abbringen. Erklär mir das mal!
      21 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • crapunsel 21.07.2018 11:10
    Highlight 🤭
    27 7 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:21
      Highlight Über Gaddafi wurde auch so hergezogen in den Medien. Was danach geschah- wissen wohl die meisten...
      14 24 Melden
    • Valon Behrami 21.07.2018 14:00
      Highlight Muammar al-Gaddafi war aber sicher ehrlicher als Donald Trump.
      15 8 Melden
  • Vanessa_2107 21.07.2018 11:08
    Highlight Der einzige Heuchler ist der Hypocrite in Chief! Schön nach seinem Motto, immer die anderen dessen bezeichnen was man selber ist.
    29 10 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:22
      Highlight Warum soll Herr Trump ein Heuchler sein?
      8 28 Melden
    • Vanessa_2107 21.07.2018 19:40
      Highlight @Gregor - ist ja klar, als Trumpist muss man dir das natürlich auf die Nase binden. Ich ziehe es vor es dir nicht zu erklären, da du es eh nicht verstehen würdest oder nur das, schon nur indem er nun wieder die Medien der Heuchelei bezichtigt und es ihm im Grund nur um "me, myself and I" geht ist er ein Heuchler.
      9 2 Melden
  • kerZHakov 21.07.2018 10:56
    Highlight Bei aller Kritik gehts doch nur um die Personen Trump und Putin. Denn ganz nüchtern und sachlich betrachtet: Was soll daran so schlecht sein, wenn sich Russland und die USA annähern?
    24 39 Melden
    • Amadeus 21.07.2018 11:16
      Highlight Daran ist nichts falsch. Aber wenn Annäherung so gut ist, warum greift Trump dann die EU, die Briten, die NATO, die Medien, NFL Spieler, die Demokraten, den australischen Premierminister, die G7 und Ladenketten, die die Produkte seiner Tochter aus dem Sortiment nehmen an?
      54 9 Melden
    • swisskiss 21.07.2018 11:19
      Highlight kerZHakov: Eine nüchterne und sachliche Betrachtung stellt NICHT die Person in den Mittelpunkt der Bewertung, sondern Aussagen und Handlungen und deren Impact und Reaktionen.

      Natürlich wäre eine Anäherung zwische den beiden Mächten sinnvoll. NEW START, das Abkommen zur Redizierung strategischer Atomwaffen ist seit Februar erfüllt, ohne das neue Verhandlugen in Sicht sind. Das Problem Iran sollte mit seinem engsten Verbündeten Russland zusammen angegangen werden. Syrien, NK, Krim/Ostukraine etc, sind drängernde Probleme, als den eigenen Geheimdienst unter Putins Augen in die Pfanne zu hauen.
      27 4 Melden
    • Schlumpfinchen 21.07.2018 11:26
      Highlight Eine Annäherung wäre schon zu begrüssen, aber nicht wenn sie auf Lügen und Betrügen beiderseits basiert, dann ist die Beziehung zum scheitern verurteilt.
      34 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Töfflifahrer 21.07.2018 10:09
    Highlight Hat Trump diese Dementi und "Richtigstellungen" mit seinem Chef, Putin, abgesprochen?
    43 13 Melden
    • rodolofo 21.07.2018 10:18
      Highlight Hahahaa!
      Putin, der Oligarchen-Flüsterer...
      30 7 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:23
      Highlight In der New York Times kam einmal ein Bericht, dass Putin im Weissen Haus regiert und Trump im Kreml sitzt....
      6 19 Melden
  • Uli404 21.07.2018 10:00
    Highlight Der Gipfel selber hätte in den Augen der Drahtzieher hinter dem geopolitischen Spiel doch gar nicht stattfinden sollen. Denn Präsidenten haben sich nicht in höhere Politik einzumischen.

    Nun hat aber die USA seit langem wiedermal einen Präsidenten der keine Marionette des Deepstate sein will, und diesen sogar mehr und mehr entlarvt.

    Wo kämen wir denn hin wenn Präsidenten beginnen am Businessmodel der Finanz- und Waffenindustrie zu sägen. Deren Erfüllungsgehilfen, die Medien, machen aber einen guten Job um den nur oberflächlich interessierten Lesern die Zusammenhängen zu verschleiern.
    24 93 Melden
    • rodolofo 21.07.2018 10:24
      Highlight Die Medien sind also schuld, wenn wieder mal scharf geschossen wird, was?
      Versuch das mal, einem Kriegs-Reporter zu erklären, der an- und zwischen den Fronten sein Leben riskiert, damit wir etwas von diesen schmutzigsten aller menschlichen Machenschaften erfahren!
      Mit diesem Statement fällst Du diesen wirklichen Helden und Weltverbesserern in den Rücken, als feiger Verräter, der aus der gemütlichen Stube heraus seine manipulativen Kommentare verfasst!
      Wie wurde der grausame Vietnam-Krieg gestoppt?
      Mithilfe von mutigen Medien und einer Zivilgesellschaft, die den Mächtigen die Stirn bot!!!
      42 17 Melden
    • Juliet Bravo 21.07.2018 10:40
      Highlight Was ist deepstate?
      28 14 Melden
    • swisskiss 21.07.2018 10:41
      Highlight Uli404: Immer dieses sinnbefreite und absurde "deep state" Geschwafel alternativ imformierter Mitschwimmer der VT Welle.

      Nicht mal die Realität zu erkennen, das im Gegensatz zu Obama, der die Rüstungsausgaben der USA senkte, Trump nicht nur mehr als 60 Milliarden mehr für Rüstung ausgibt, Saudi Arabien mit Waffen im Wert von über 100 Milliarden beliefert, sondern auch mit der grosszügigen Wahlkampfspenden der NRA und Waffenhersteller Klientelpolitik für die Verhinderung schärferer Waffengesetze betreibt, bedingt eine Inkompetenz und Ignoranz, die nur noch bedenklich ist. Herr schick Hirn!
      52 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • MeineMeinung 21.07.2018 09:58
    Highlight Der Umgang mit Nordkorea und der Umgang mit Russland sind zwei komplette Gegensätze. Vieleicht sollte jemand Trump sagen, dass es nicht nur diese beiden extreme gibt, sondern auch einen Zwischenweg. Trump hätte Putin auch kritisieren und ermahnen können ohne gleich das ganze Gespräch über den Haufen zu werfen. Aber dafür fehlt ihm wohl das diplomatische Fingerspitzengefühl. Seine Ausrede sich versprochen zu haben, ist offensichtlich eine dreiste Lüge. Und während dem ganzen Theater auch noch Putin einzuladen ist einfach nur in gröbsten masse dumm!
    43 6 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:27
      Highlight Im Nachhinein ist man immer klüger. Natürlich hätte er dies oder jenes tun können. Allerdings kann die Zeit nicht zurückgedreht werden, und es ist nun mal so. Finde es persönlich gut, dass er Herrn Putin ins Weisse Haus einlädt.
      7 12 Melden
    • MeineMeinung 21.07.2018 14:08
      Highlight Er hätte es nicht tun können, er hätte es tun SOLLEN! Und jetzt kann man nichts schönreden!
      Und du hast Recht, die Zeit kann nicht zurückgedreht werden. Also gillt es seinen Fehler anzuerkennen und sich zu ändern. Stattdessen sucht Trump billige Ausreden und Lügt seine Bevölkerung brandschwarz an! Er ist eine Schande für die USA und für das Amt des POTUS!!
      10 4 Melden
  • banda69 21.07.2018 09:56
    Highlight Wieso dollte Trump auch böse auf Putin sein. Er wurde dank diesem ja gewählt.
    37 10 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:28
      Highlight Wo sind die handfesten Beweise dazu? Es gab keine Abmachungen zwischen dem Trump Team und Russland!!!
      7 10 Melden
    • Richu 21.07.2018 13:59
      Highlight @banda69: Nein, Trump wurde gewählt, weil die Demokraten nicht Bernie Sanders, sondern die für das Präs.-Amt unfähige Hillery Clinton nominiert haben.
      Gegen Sanders hätte Trump bei den Präs.-Wahlen absolut keine Chance gehabt!
      8 4 Melden
  • Gipfeligeist 21.07.2018 09:56
    Highlight Zuerst hetzt man gegen die Medien, die einen so furchtbar unfair behandeln.
    Man fährt weiter, indem man sich in die Opferrolle zwängt: "China hat mir man Spielzeig weggenommen, Mamiii"
    Man gönnt sich eine Pause, kuschelt mit dicken Diktatoren und muskulösen Putins,
    uu guter letzt brüllt man noch ein FAKE NEWS in die Internetgemeinschafft...

    ...und Voilà, der Faschismus ist angerichtet. En guete.
    45 10 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:30
      Highlight Seit die USA nicht mehr diesen Kriegstreiberkurs fortführen wollen, werden sie von allen Seiten schlecht gemacht, und gar als die Axe des Bösen bezeichnet. Ich glaube man will gar nicht, dass die USA sich zum Friedensstifter bekehren würde.
      5 17 Melden
    • Fabio74 21.07.2018 14:24
      Highlight @hast: aha Darum führt TRump den Krieg in Afghanistan weiter. DArum dealt er mit SaudiArabien den Mutter aller Waffendeals.
      DIe USA und Friedensstifter ist etwa ähnlich wie die Erde ist eine Scheibe.
      Grossmächten ist nie an Frieden gelegen.
      8 1 Melden
    • MacB 21.07.2018 16:44
      Highlight Axe des Bösen, die neue Duftvariante! :)
      7 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mbr72 21.07.2018 09:45
    Highlight HAHAHAHAHAHA... ja dann ist ja mittlerweile auch Fox News Fake News... oh Orange Donny Baby... die Luft wird immer enger!
    38 7 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:30
      Highlight Hinter Herrn Trump stehen noch immer sehr viele Menschen, die eben wissen- welch mieses Spiel gespielt wird!
      5 12 Melden
    • Henri Lapin 21.07.2018 15:14
      Highlight Sie wollten “nicht wissen“ schreiben
      6 2 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 17:11
      Highlight @Henri Lapin ich habe das geschrieben, was ich schreiben wollte!
      2 7 Melden
  • swisskiss 21.07.2018 09:28
    Highlight Der fröhliche Donald... "Nennt sich Diplomatie" Nein, mit Sicherheit nicht!
    Diplomatie ist die Kunst und Praxis des Verhandelns. Weder ist das dümmliche Bashen von Verbündeten und Freunden (EU,NATO, GB) eine diplomatische Leistung, noch das sinnbefreite Speichellecken bei Putin.

    Diplomatie ist die Kunst die eigene Position zu stärken, ohne dem Gegenüber das Gefühl zu geben, zu verlieren.
    Paris Abkommen, TPP, NAFTA, Strafzölle, Iran Deal, Jerusalem, UNO, NATO, G7 und G 20 Auftritte, sind das komplette Gegenteil von Diplomatie. Rüpelhafte Machtdemonstration zur Befriedigung der eigenen Basis.
    53 7 Melden
    • Valon Behrami 21.07.2018 11:13
      Highlight Danke, gut ausgeführt.
      12 4 Melden
  • rodolofo 21.07.2018 09:26
    Highlight Trump kann einfach nicht verstehen, dass es uns "Heuchlern" nicht darum geht, seine Freundlichkeit zu kritisieren, sondern dass wir kritisieren, ZU WEM er so freundlich ist!!!
    Aber es hat keinen Zweck, ihm das erklären zu wollen, weil Trump in einer anderen Welt von selbstgefälligen und selbstgerechten "Alternativen Fakten" lebt, so wie sein "Freund", Wladimir, oder alle die Ewig-Gestrigen Machos, die in der Islamisten-, oder Hippster-Variante auch wieder gerne Vollbart tragen.
    Der Halunke gesellt sich am liebsten zu den Halunken.
    Und nach dem Box-Kampf gehen sie zusammen in die Spelunke.
    33 7 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:33
      Highlight Stimmt - die transatlantischen Medien sagen immer die Wahrheit, und haben noch nie Länder in einen Krieg geführt...
      5 14 Melden
    • Fabio74 21.07.2018 14:25
      Highlight @Hast Medien kommentieren und liefern Berichte
      Staaten führen Kriege.
      Und Staaten entscheiden über Krieg und Frieden und nicht Medien
      Gibt es auch transpazifische Medien?
      9 1 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 17:16
      Highlight @Fabio74, schau dir einmal die Medien ganz genau an. Lies dir die Berichte genau durch. Um einen Krieg überhaupt durchführen zu können, müssen die Massen erst dazu gebracht werden einen Krieg haben zu wollen. Dazu sind die Medien leider die besten Mittel dazu. Oder glaubst du die Medien waschen ihre Hände in Unschuld? Denk an Gaddafi, an Afghanistan, Irak, Iran und vieles mehr!
      3 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Macto 21.07.2018 09:07
    Highlight Das Traurige daran ist: Er glaubt das selber. Das ist keine Show, der meint das so wie er es sagt. Clinton, Nixon, Bush und co. waren sich zumindest bewusst wann sie lügten. Bei Trump habe ich das Gefüh, das Zurechtschieben der Wahrheit dient in erster Linie der Selbstüberzeugung.
    66 9 Melden
  • Göschene-Eirolo 21.07.2018 08:35
    Highlight Es wäre doch so einfach: Trump müsste nur ehrlich sein, so einfach, nur ehrlich.
    30 18 Melden
    • rodolofo 21.07.2018 09:27
      Highlight Ich fürchte, der ist tatsächlich so und spielt das nicht nur...
      39 3 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:33
      Highlight Es ist so einfach - ihr müsst einfach verstehen, dass Trump ehrlich ist - ihr müsst es einfach nur verstehen!
      6 10 Melden
  • Carlitos Fauxpas 21.07.2018 08:34
    Highlight Der eingebildete und selbstverliebte Schnösel fühlt sich auf den Schlips getreten..., weiter so immer weiter!
    188 40 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:13
      Highlight Herr Trump ist überhaupt nicht eingebildet - er möchte ein gutes Verhältnis aufbauen und seine Parteigegner sowie gewisse Medien zerstören dies wieder!
      8 20 Melden
    • Carlitos Fauxpas 21.07.2018 15:23
      Highlight @Gregor Tust

      Ja genau ist er nicht genauso wie du nicht von ihm eingenommen bist...aber hey, don't worry be happy!
      6 2 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 17:17
      Highlight @yusuf das Auftreten hat mir persönlich sehr gut gefallen!
      1 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jein 21.07.2018 07:53
    Highlight Trump hat Recht - einige seiner Aussagen machten den Eindruck als ob er als russischer Diplomat tätig wäre...
    160 24 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:14
      Highlight Welche Aussagen von Herrn Trump waren denn typisch russisch?
      4 16 Melden
  • reconquista's creed 21.07.2018 07:52
    Highlight Trump twittert Dunnpfiff und die Medien druckens (und ich Idiot kommentiers) Nr. 469'317
    Please stop! 🐟😩
    153 15 Melden
    • Vanessa_2107 21.07.2018 11:59
      Highlight @Domsh - mir geht's ja gleich...🙄
      7 2 Melden
    • Gregor Hast 21.07.2018 13:14
      Highlight Musst es ja nicht kommentieren!
      5 18 Melden
    • Valon Behrami 21.07.2018 14:02
      Highlight Hast, du müsstest auch nicht...
      16 3 Melden
  • Dirk Leinher 21.07.2018 07:51
    Highlight ".....während ihm wegen seiner unkritischen Haltung in den USA eine Welle der Empörung begegnete."
    Wie gesagt, es sollte umgekehrt stehen "Der Gipfel mit Putin erzürnte die Kritiker Trumps"
    21 62 Melden
    • swisskiss 21.07.2018 11:05
      Highlight Dirk Leinher: Wenn republikanische Trumpfreunde wie Gingrich, Lee, Sasse,Rubio, Graham,McConnell , Trump kritisieren ist der Text völlig gerechtfertigt. Wenn selbst FOX Mitarbeiter sich entsetzt über diese "Perfomance"in Helsinki zeigen, wie Neil Cavuto oder Abby Huntsman, deren Vater Botschafter in Moskau ist, sollte man sich fragen, ob man intellektuell in der Lage ist, die Situation richtig einzuschätzen, oder nur das eigene Weltbild mit solch einem simplen Kommentar bedient.

      Aber in Deinem speziellen Fall ist es wohl eher Charakter als Kognition, wenn man Deine homepage betrachtet.
      23 2 Melden
    • Vanessa_2107 21.07.2018 12:29
      Highlight Danke swisskiss, nun weiss ich, dass der gute Herr Leinher Scientologe ist. Ich hatte diese Woche schon einmal mit ihm "zu tun".
      9 1 Melden
  • Dirk Leinher 21.07.2018 07:49
    Highlight Es war doch eigentlich eher umgekehrt: Der Gipfel erzürnte die Kritiker Trumps.
    20 58 Melden
  • Billy the Kid 21.07.2018 07:07
    Highlight Trump hat interessanterweise immer nur dann recht - wenn sowohl die Demokraten, als auch die Republikaner sich über irgendetwas "empören" oder einer Meinung sind.
    35 11 Melden

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere – in der Schweiz will er sie sich zurückholen

Basketballprofi Joel Wright startete gerade so richtig durch. Dann machte ihm Donald Trump einen Strich durch die Rechnung. In der Schweiz sucht er den Neuanfang – und setzt seine gesamte Zukunft auf eine Karte.

Gleich fünf Mal hintereinander versenkt Joel Wright den Basketball von der Dreipunktelinie. Hier steht ein Ausnahmekönner, das wird in diesem Training schnell klar. Das Werfen ist aber eigentlich gar nicht das, was Wright am liebsten tut. Am meisten fasziniert ihn das Fliegen, das Dunken. Den Ball mit einem satten Sprung in den Korb zu donnern. «Ich liebe dieses Geräusch, ich liebe dieses Gefühl», schwärmt er. Er, der wegen seiner Sprungkraft «Air Jamaica» genannt wird.

Seine Flugfähigkeiten …

Artikel lesen