Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wallis verstärkt Kampf gegen Kirschessigfliege



Das Wallis hat in dieser Saison erstmals bedeutende Schäden durch die Kirschessigfliege verzeichnet, vor allem bei den Aprikosen. Nun wird der Kampf gegen den 2011 erstmals im Kanton registrierten Schädling verstärkt.

Dafür ordnete die Walliser Dienststelle für Landwirtschaft ihre Prioritäten neu, wie Dienstchef Gérald Dayer am Montag vor den Medien in Châteauneuf VS sagte. Für den Kampf gegen gefährliche Krankheiten und Schädlinge werden zwei neue Vollzeitstellen geschaffen.

Im Fokus der Schädlingsbekämpfer steht die Kirschessigfliege, die bereits vor fünf Jahren im Wallis entdeckt wurde, in diesem Jahr aber zum ersten Mal bedeutende Schäden anrichtete. Betroffen waren die Aprikosen.

Vor allem die alte Sorte Luizet, Symbol für die typischen Walliser Aprikosen, traf es schwer. Zwischen 10 und 20 Prozent der Ernte sind betroffen, was 200 bis 300 Tonnen entspricht. Von den neuen Aprikosensorten waren nur 2 bis 3 Prozent betroffen.

Insgesamt verloren die Walliser Landwirte 300 bis 500 Tonnen der Aprikosenernte von insgesamt über 9000 Tonnen. Die Kirschessigfliege befällt die Früchte, indem ein Loch in die Haut macht, um ihre Eier im Fruchtfleisch abzulegen.

Rasche Vermehrung

Der Generationenzyklus des ursprünglich in Asien beheimateten Schädlings ist äusserst kurz, wie die Biologin Pauline Rochoz-Pilon an der Medienkonferenz sagte. Vom Ei bis zur erwachsenen Kirschessigfliege vergehen nur 10 bis 15 Tage, die Lebensdauer beträgt ungefähr 30 Tage.

In dieser Zeit legt ein Weibchen ungefähr 300 Eier, was die Zahl der Kirschessigfliegen explodieren lässt. Die Löcher in der Haut der Aprikosen ziehen andere Insekten und Bakterien an, worauf die Früchte unbrauchbar werden.

Das Wallis will die Kirschessigfliege vor allem mit einer engen Überwachungs- und Informationspolitik bekämpfen. Bereits heute werden in Zusammenarbeit mit 35 Produzenten im ganzen Kanton jede Woche Stichproben von 400 Früchten und 2000 Traubenbeeren entnommen.

Stichproben unter dem Mikroskop

Unter dem Mikroskop wird genaustens untersucht, ob es Eiablagen von Kirschessigfliegen gibt. Zugleich wird der Reifegrad getestet. Zudem werden Fallen aufgestellt und die Resultate der Proben rasch an die Landwirte kommuniziert.

Die Kirschessigfliege ist nicht der einzige besorgniserregende Schädling im Kanton. Auch der Feuerbrand und die goldgelbe Vergilbung werden überwacht. Bislang sei das Wallis von diesen Krankheiten verschont geblieben. «Sie befinden sich aber vor unseren Toren», sagte Gérald Dayer, Chef der Dienststelle für Landwirtschaft. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen