Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR TODESURSACHENSTATISTIK 2015 STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Eine Tonmarke liegt auf einem Sarg im neuen Krematorium auf dem Friedhof am Hoernli in Riehen am Donnerstag, 15. Juni 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ein Scherz mit einem Bestattungsinstitut kommt einen 17-Jährigen teuer zu stehen.  Bild: KEYSTONE

Teurer Telefonscherz: 17-Jähriger ruft Bestatter an, um Leiche abzugeben

Es sollte lustig sein, doch jetzt muss ein Jugendlicher für seinen Scherz blechen. 3210 Franken insgesamt.



Er habe die Leiche seiner Frau im Kofferraum und würde diese gerne bei ihm abliefern: Der Scherz am Telefon mit einem Bestattungsbeamten kommt einen heute 18-Jährigen teuer zu stehen. Er muss die Verfahrenskosten in der Höhe von 2810 Franken bezahlen. Das Zürcher Obergericht lehnte seine Beschwerde dagegen ab.

Mit verstellter Stimme sagt er, seine Frau liege tot im Kofferraum.

Der junge Mann hatte am Nachmittag des 22. Juni 2017 beim Inhaber eines Unternehmens für Abdankungen und Trauerfeiern in Zürich angerufen und gefragt, ob er eine Leiche vorbeibringen könne. Mit verstellter Stimme erzählte er dem Bestatter, dass er sich mit seiner Frau gestritten habe und diese nun tot in seinem Kofferraum liege.

Der Bestatter riet dem anonymen Anrufer, sich an die Polizei zu wenden. Der damals noch nicht ganz volljährige Mann wollte dies jedoch nicht und liess nicht locker mit seinem Wunsch, die tote Frau abliefern zu können. Auch auf die Frage, ob es sich beim Anruf um einen Scherz handle, reagierte er nicht.

Bestatter alarmierte die Polizei

Wegen des komischen Gesprächs und der nervösen Art des Anrufers bekam der Bestatter ein ungutes Gefühl und alarmierte die Polizei gleich selber. Weil ein mögliches Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde ein Strafverfahren eingeleitet und die sofortige Überprüfung der Telefonnummer angeordnet.

Die Kosten dafür muss der heute 18-Jährige nun selber übernehmen, wie aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Zürcher Obergerichts hervorgeht. Mit einer Beschwerde hatte er sich gegen die Kostenauflage gewehrt. Diese Beschwerde lehnte das Obergericht nun ab.

Der junge Mann hatte sofort zugegeben, dass es sich um einen schlechten Scherz gehandelt habe.

Der junge Mann war durch die Rückverfolgung des Anrufs aufgeflogen. Er hatte damals sofort zugegeben, den Bestatter angerufen zu haben und erklärt, dass es sich dabei um einen «schlechten Scherz» gehandelt habe. Das Obergericht bezeichnet das Vorgehen des damals Minderjährigen in seinem Urteil als «grobfahrlässig».

Kein harmloser Scherz

Beim Anruf habe es sich nicht um einen «harmlosen Telefonscherz» gehandelt, schreibt das Gericht. Der Mann habe nicht locker gelassen mit seiner Behauptung, eine Leiche im Auto zu haben. Mit dem vorgegebenen Streit mit seiner Frau habe er die ganze Geschichte sogar noch ausgeschmückt.

Zudem hätte er gemäss Obergericht spätestens als der Bestatter die Polizei ins Spiel gebracht hatte, merken müssen, dass dieser die Sache ernst nahm. Mit seinen 17 Jahren und fünf Monaten – also nahezu volljährig – sei er auch in der Lage gewesen, die Folgen seines Verhaltens zu erkennen.

Er bereut den Unsinn und hat sich beim Bestatter dafür entschuldigt.

So hatte der junge Mann kurz nach dem Anruf auch selber gesagt, dass er «diesen Unsinn sofort bereut habe», als er das Ausmass seines Streichs erkannt hatte. Er hatte sich auch beim Bestatter dafür entschuldigt.

Gemäss Strafprozessordnung muss, wer vorsätzlich oder grobfahrlässig die Einleitung eines Strafverfahrens verursacht, die Kosten dafür übernehmen. Das Obergericht stützt deshalb den Entscheid der Staatsanwaltschaft. Neben den 2810 Franken für das Verfahren muss der junge Mann eine Gerichtsgebühr in der Höhe von 400 Franken bezahlen. Urteil ist rechtskräftig. (sda)

Wenn schon in die Pfanne hauen, dann richtig, bitte:

abspielen

Video: watson

Das hingegen ist kein Scherz, sondern Koks-Werbung aus den 70ern

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TrustIssues 23.04.2018 07:03
    Highlight Highlight Unsere Marcophono Scherze von damals waren etwas harmloser :)
  • 00892-B 23.04.2018 01:00
    Highlight Highlight 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️
  • DerRaucher 23.04.2018 00:35
    Highlight Highlight Weiss nicht was dümmer ist, sowas zu machen oder sowas zu machen mit einer Nummer mit der sie dich sofort ausfindig machen.
    • super_silv 23.04.2018 07:50
      Highlight Highlight In der Schweiz muss ja seit langem jede Nummer registriert sein. Dann könte man höchstens noch eine ausländische Prepaidkarte kaufen.
    • Slavoj Žižek 23.04.2018 09:05
      Highlight Highlight Beim Gemüsehändler um die Ecke, der auch noch Prepaid Sims verkauft, kann man oft bereits aktivierte Sim Karten kaufen.
    • Ökonometriker 23.04.2018 12:38
      Highlight Highlight @super_silv: etwas altmodischer könnte man auch einfach eine Telefonkabine verwenden.

Neonazi-Band drohte Mauch & Co. mit Mord – Justiz scheitert bei Ermittlungen

Die rechtsextreme Band Mordkommando drohte in ihren Songs Juden, Politikern und Prominenten mit der Ermordung. Vor zwei Jahren reichten deshalb die Zürcher Stadtpräsidentin, der Fernsehstar Kurt Aeschbacher und andere Strafanzeige ein. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft blieben erfolglos – trotz Verdachtsmoment.

Der Name ist Programm: Auf ihrem 2014 erschienenen Album «Schwarze Liste» droht die rechtsextreme Band Mordkommando prominenten Schweizerinnen und Schweizern mit Gewalt und Tod. Die Existenz der damals auf YouTube frei zugänglichen Songs und ihrer erschreckenden Texte wurde dank einer Recherche der Schweiz am Sonntag im Herbst 2016 publik.

Ziel des Hasses der Neonazi-Rocker: Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch, die Fernsehstars Kurt Aeschbacher und Mike Shiva, der Musiker Michael von …

Artikel lesen
Link zum Artikel