Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Scherz mit einem Bestattungsinstitut kommt einen 17-Jährigen teuer zu stehen.  Bild: KEYSTONE

Teurer Telefonscherz: 17-Jähriger ruft Bestatter an, um Leiche abzugeben

Es sollte lustig sein, doch jetzt muss ein Jugendlicher für seinen Scherz blechen. 3210 Franken insgesamt.

22.04.18, 23:30 23.04.18, 09:26

Er habe die Leiche seiner Frau im Kofferraum und würde diese gerne bei ihm abliefern: Der Scherz am Telefon mit einem Bestattungsbeamten kommt einen heute 18-Jährigen teuer zu stehen. Er muss die Verfahrenskosten in der Höhe von 2810 Franken bezahlen. Das Zürcher Obergericht lehnte seine Beschwerde dagegen ab.

Mit verstellter Stimme sagt er, seine Frau liege tot im Kofferraum.

Der junge Mann hatte am Nachmittag des 22. Juni 2017 beim Inhaber eines Unternehmens für Abdankungen und Trauerfeiern in Zürich angerufen und gefragt, ob er eine Leiche vorbeibringen könne. Mit verstellter Stimme erzählte er dem Bestatter, dass er sich mit seiner Frau gestritten habe und diese nun tot in seinem Kofferraum liege.

Der Bestatter riet dem anonymen Anrufer, sich an die Polizei zu wenden. Der damals noch nicht ganz volljährige Mann wollte dies jedoch nicht und liess nicht locker mit seinem Wunsch, die tote Frau abliefern zu können. Auch auf die Frage, ob es sich beim Anruf um einen Scherz handle, reagierte er nicht.

Bestatter alarmierte die Polizei

Wegen des komischen Gesprächs und der nervösen Art des Anrufers bekam der Bestatter ein ungutes Gefühl und alarmierte die Polizei gleich selber. Weil ein mögliches Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde ein Strafverfahren eingeleitet und die sofortige Überprüfung der Telefonnummer angeordnet.

Die Kosten dafür muss der heute 18-Jährige nun selber übernehmen, wie aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Zürcher Obergerichts hervorgeht. Mit einer Beschwerde hatte er sich gegen die Kostenauflage gewehrt. Diese Beschwerde lehnte das Obergericht nun ab.

Der junge Mann hatte sofort zugegeben, dass es sich um einen schlechten Scherz gehandelt habe.

Der junge Mann war durch die Rückverfolgung des Anrufs aufgeflogen. Er hatte damals sofort zugegeben, den Bestatter angerufen zu haben und erklärt, dass es sich dabei um einen «schlechten Scherz» gehandelt habe. Das Obergericht bezeichnet das Vorgehen des damals Minderjährigen in seinem Urteil als «grobfahrlässig».

Kein harmloser Scherz

Beim Anruf habe es sich nicht um einen «harmlosen Telefonscherz» gehandelt, schreibt das Gericht. Der Mann habe nicht locker gelassen mit seiner Behauptung, eine Leiche im Auto zu haben. Mit dem vorgegebenen Streit mit seiner Frau habe er die ganze Geschichte sogar noch ausgeschmückt.

Zudem hätte er gemäss Obergericht spätestens als der Bestatter die Polizei ins Spiel gebracht hatte, merken müssen, dass dieser die Sache ernst nahm. Mit seinen 17 Jahren und fünf Monaten – also nahezu volljährig – sei er auch in der Lage gewesen, die Folgen seines Verhaltens zu erkennen.

Er bereut den Unsinn und hat sich beim Bestatter dafür entschuldigt.

So hatte der junge Mann kurz nach dem Anruf auch selber gesagt, dass er «diesen Unsinn sofort bereut habe», als er das Ausmass seines Streichs erkannt hatte. Er hatte sich auch beim Bestatter dafür entschuldigt.

Gemäss Strafprozessordnung muss, wer vorsätzlich oder grobfahrlässig die Einleitung eines Strafverfahrens verursacht, die Kosten dafür übernehmen. Das Obergericht stützt deshalb den Entscheid der Staatsanwaltschaft. Neben den 2810 Franken für das Verfahren muss der junge Mann eine Gerichtsgebühr in der Höhe von 400 Franken bezahlen. Urteil ist rechtskräftig. (sda)

Wenn schon in die Pfanne hauen, dann richtig, bitte:

Video: watson

Das hingegen ist kein Scherz, sondern Koks-Werbung aus den 70ern

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TrustIssues 23.04.2018 07:03
    Highlight Unsere Marcophono Scherze von damals waren etwas harmloser :)
    45 0 Melden
  • 00892-B 23.04.2018 01:00
    Highlight 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️
    87 6 Melden
  • DerRaucher 23.04.2018 00:35
    Highlight Weiss nicht was dümmer ist, sowas zu machen oder sowas zu machen mit einer Nummer mit der sie dich sofort ausfindig machen.
    202 1 Melden
    • super_silv 23.04.2018 07:50
      Highlight In der Schweiz muss ja seit langem jede Nummer registriert sein. Dann könte man höchstens noch eine ausländische Prepaidkarte kaufen.
      10 1 Melden
    • 〰️ empty 23.04.2018 09:05
      Highlight Beim Gemüsehändler um die Ecke, der auch noch Prepaid Sims verkauft, kann man oft bereits aktivierte Sim Karten kaufen.
      12 0 Melden
    • Ökonometriker 23.04.2018 12:38
      Highlight @super_silv: etwas altmodischer könnte man auch einfach eine Telefonkabine verwenden.
      8 0 Melden

Die Städte mit der höchsten Lebensqualität haben alle eine linke Regierung

Jedes Jahr werden in der «Mercer Quality of Living Survey» die Städte mit der höchsten Lebensqualität prämiert – und seit Jahren hält Zürich eine Position in den Top-3.

Kein Wunder also, dass bei den Stadtratswahlen wieder einmal bürgerliche Herausforderer in der linken Wohlfühloase untergingen. Wieso auch einen politischen Umschwung herbeiführen, wenn die Lebensqualität stimmt? Konservative mäkeln hingegen, die Lebensqualität sei trotz linker Politik so hoch.

Doch wie sieht es bei Zürichs …

Artikel lesen