DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die New Yorker Börse.
Die New Yorker Börse.Bild: keystone

Ein Boom mit grotesken Zügen: US-Börsen haben Coronaverluste bereits wettgemacht

An den Aktienmärkten scheint die Pandemie ausgestanden, bevor sie statistisch überhaupt richtig stattgefunden hat.
10.06.2020, 09:10
Daniel Zulauf / ch media

Während sich die Folgen der Pandemie erst so richtig in die europäischen Arbeitsmarktdaten hineinfressen, scheint sie ihren Schrecken in den USA bereits zu verlieren. Zwar ist die Arbeitslosenquote in den USA mit 13.7 Prozent weit höher als zum Beispiel in der Schweiz oder in Deutschland. In zahlreichen europäischen Ländern beziehen viele Menschen Kurzarbeitsentschädigungen.

Doch das scheint für die amerikanischen Anleger von zweitrangiger Bedeutung. Ausschlaggebend ist für sie der Umstand, dass ein Trend zum besseren eingesetzt hat. Hatten zahlreiche Experten damit gerechnet, dass im Mai rund acht Millionen weitere Jobs ausserhalb der Landwirtschaft vernichtet würden, traf das Gegenteil ein: Rund 2.5 Millionen neue Stellen wurden ­geschaffen. Solche positiven Entwicklungen nimmt die US-Börse längst voraus. Seit dem Tief vom 23. März hat der breit gefasste S&P-500-Aktienindex 46 Prozent zugelegt. Am Montag kehrte er auf das Niveau von Anfang Jahr zurück – und hat damit die Coronaverluste vollständig ausgemerzt.

Rettungspakete der Staaten ­sorgen für Optimismus

Martin Lück, Kapitalmarktstratege für die Schweiz und Deutschland beim Fondsverwalter Blackrock, spricht angesichts der «noch keineswegs überstandenen Viruspandemie» mit inzwischen über 400'000 Toten von einer «fast grotesk» erscheinenden Aktienrally.

Nicht nur er erklärt sie mit der beispiellosen Antwort von Regierungen und Notenbanken weltweit. Mit enormen Hilfsprogrammen versuchen die Staaten ihre Volkswirtschaften vor einer allzu grossen Häufung von Firmenkonkursen und anderen Coronaschäden zu bewahren. Die Notenbanken unterstützen diese Bemühungen, in dem sie für dreistellige Milliardenbeträge Firmenanleihen aufkaufen. Dies verhindert einen Anstieg der Zinsen, der mit Blick auf die gestiegenen Risiken eigentlich angesagt wäre.

Damit nimmt die relative Attraktivität des Aktienmarktes weiter zu. Dies geschieht ungeachtet der hohen Preise, die dort trotz des stark rezessiven ­Umfeldes gezahlt werden. Wie lange dies so bleibt, wird sich weisen. Kapitalmarktstratege Lück glaubt, dass die nächsten Monate aufgrund des offenen Ausgangs der US-Wahlen noch sehr holprig werden könnten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Besser als Aktien: Alltagsgegenstände, die massiv an Wert gewinnen

1 / 17
Besser als Aktien: Alltagsgegenstände, die massiv an Wert gewinnen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vom Hipster zum Wolf of Wall Street (oder so ähnlich)

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ökonometriker
10.06.2020 10:40registriert Januar 2017
Hier sollte man sich die Zusammensetzung des SP500 anschauen. Das Gros des Gewichts sind Tech-, Finanz-, Nahrungsmittels-, Unterhaltungs- und Pharmakonzerne. Die wurden von der Krise nicht super hart getroffen - sie profitierten teilweise sogar!
Der SP500 sagt nichts über die Millionen von Restaurants, Coiffeuren usw. aus, die jetzt kaum über die Runden kommen. Die Finanzmärkte liefern jeweils nur eine Teilperspektive der Gesamtwirtschaft, sie sind kein allumfassender Indikator.
343
Melden
Zum Kommentar
7
Jetzt spricht Garland – US-Justizminister hat Durchsuchungsbefehl persönlich gebilligt

US-Justizminister Merrick Garland hat die Entscheidung, einen Durchsuchungsbefehl für das Anwesen des früheren US-Präsidenten Donald Trump zu beantragen, persönlich gebilligt. Das sagte Garland am Donnerstag bei einer kurzfristig anberaumten Ansprache in Washington.

Zur Story