Android
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Tastatur-App «Typewise» räumt bei «Höhle der Löwen» ab

Die beiden Gründer David Eberle und Janis Berneker haben es geschafft: Gleich drei Gründer investieren zusammen in die Tastatur-App des Start-ups aus Basel.

Lea Meister / ch media



Am Dienstagabend präsentierte das Basler Start-up «Typewise» seine Tastatur-App in der Fernsehsendung «Höhle der Löwen Schweiz». Die Gründer konnten Anja Graf, Roland Brack und Bettina Hein für sich gewinnen. Zusammen investieren die drei Geschäftsleute einen Betrag von 300'000 Franken in das noch sehr junge Basler Unternehmen und erhalten dafür 15 Prozent der Firmenanteile.

Typewise

«Typewise» speichert alles offline und schützt so die Privatsphäre des Nutzers, so die Entwickler. Bild: typewise

«Unsere Freude ist sehr gross», sagte David Eberle nach dem erfolgreichen Auftritt, «die intensiven Vorbereitungen haben sich gelohnt und wir sind auch ein bisschen stolz, dass wir erfahrene Investorinnen und Investoren von uns überzeugen konnten.» Was das Finanzierungsmodell der App angeht, zeigten sich die Löwen skeptisch, der Erfolg des Produkts hänge deshalb davon ab, wie schnell die Nutzerzahlen in die Höhe schnellten.

Den Geldbetrag investieren die beiden Gründer in die technische Weiterentwicklung ihrer App und ins Marketing, wie die beiden im Interview vom Dienstag mit der bz erklärten. Ziel sei, die Nutzerzahlen möglichst rasch anwachsen zu lassen, ohne dabei deutlich mehr Mitarbeitende einstellen zu müssen.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Ein gefährdeter Rockhopper-Pinguin liebt es, Shows über Pinguine zu sehen.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handys machen klassische Kameras überflüssig – so schlimm sieht die Situation aus

Weil Smartphones immer bessere Fotos ermöglichen, geht die Nachfrage nach klassischen Kameras seit Jahren massiv zurück. Nun hat ein erster Traditionshersteller aufgegeben. Weitere könnten folgen.

2021 hätte für Olympus ein grosses Jahr werden können. Dann hätte sich die Vorstellung der ersten Kamera des Traditionsherstellers zum 85. Mal gejährt. Eine beachtliche Zahl, die man durchaus mit einem Jubiläum hätte feiern können. Dazu kommen wird es nicht. Stattdessen gibt Olympus das Kamerageschäft nach 84 Jahren auf.

Damit verabschiedet sich nach Kodak ein weiterer grosser Name aus dem Kamerageschäft. Doch während Kodak einfach den Wechsel zu Digitalkameras verschlafen hat, fällt Olympus …

Artikel lesen
Link zum Artikel