Solothurn
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Attacke mit Ansage: Solothurner Richter gebissen, Gerichtsschreiber verprügelt 

Der Ausraster von Kuno W. war ein Ausbruch mit Ansage. Im Vorfeld der Verhandlung am Obergericht Solothurn hatte er mehreren Richtern einen Brief geschrieben und unterschwellig gedroht.

Jürg Krebs / az



Kuno W. wird nach der Attakte auf den Richter abgeführt.
© Screenshot / TeleM1

Kuno W. wird nach der Attacke auf den Richter abgeführt. © Screenshot / TeleM1 © Screenshot / TeleM1

Die Verhandlung an der Solothurner Beschwerdekammer sollte gerade beginnen, da kam es zum Eklat. Kuno W., Freund des Angeklagten St.Ursen-Brandstifters, Andres Z., schlug den Gerichtsschreiber zusammen und biss den Oberrichter Frank-Urs Müller in den Arm. Beide mussten ins Spital gebracht werden. Die Polizei schritt ein und führte Kuno W. ab.

Wie sich nun zeigt, war dies ein Ausraster mit Ansage von Kuno W. Bereits im Vorfeld der Verhandlung hatte er Frank-Urs Müller geschrieben. Im Brief, der uns vorliegt, forderte Kuno W. «eine umgehende bedingungslose Freilassung von Andres Z.». Auch die Oberrichterin Marianne Jeger und der Oberrichter Beat Frey haben einen ähnlichen Brief erhalten.

«Ich werde genau beobachten, was nächsten Dienstag geschieht. Falls nötig, werde ich meine kreativen vorbehaltenen Entschlüsse umsetzen.»

Brief von Kuno W. ans Obergericht Solothurn

Obergerichtspräsidentin Franziska Weber bestätigt, dass das Gefahrenpotenzial, das von Kuno W. ausgeht, im Vorfeld des Termins besprochen worden sei. Trotz Polizeipräsenz im Gerichtsgebäude kam es aber zum Gewaltausbruch, als der Gerichtsschreiber Kuno W. ein Dokument des Zivilgerichts überreichen wollte. Er erhielt einen Faustschlag ins Gesicht.

Image

Brief von Kuno W. ans Obergericht Solothurn. 

Kuno W. hält Andres Z. für ein Justizopfer, einen «vom Staat gefolterten Menschen». Dass die Verhandlung stattfindet, hat Kuno W. verärgert. «Ich kann es nicht verhehlen, (...) ich bin wütend.»

Das Amtsgericht Solothurn-Lebern sieht dies anders. Es hielt im April 2016 fest, dass Andres Z., der 2011 die St.Ursen-Kathedrale in Solothurn in Brand gesteckt hatte, untherapierbar ist und deshalb verwahrt werden müsse.

«So geht es, wenn man sich einsetzt für die Gerechtigkeit»: Die Polizei führt Kuno W. ab.

Video: © Tele M1

Der Brief schliesst mit: «Mein Glaube in die solothurnische Rechtsstaatlichkeit ist tief erschüttert.» Und weiter: «Ich werde genau beobachten, was nächsten Dienstag geschieht. Falls nötig, werde ich meine kreativen vorbehaltenen Entschlüsse umsetzen.» Was er damit meinte, wurde vor Verhandlungsbeginn klar.

Trägt gerne die Uniform der Schweizer Armee

Kuno W. lebt in der Region Solothurn. Seit seine Wohnung zwangsgeräumt wurde, gibt er als Wohnsitz «im Felde» an, ist passionierter Schütze, trägt gerne die Uniform der Schweizer Armee. Er solidarisierte sich mit dem Brandstifter der St.Ursen-Kathedrale und dessen Anliegen, auf Missstände aufmerksam machen zu wollen.

Kuno W. kämpft nach eigenen Angeben seit langem gegen «mafiöse» Zustände in der Solothurner Regierung und ganz besonders in der Solothurner Justiz, von der er sich ungerecht behandelt fühlt. Entsprechend ist er unter Beobachtung der Behörden.

Das Solothurner Obergericht will über die Verwahrung des St.Ursen-Brandstifters urteilen.

St.Ursen-Brandstifter wird verwahrt

Andres Z. rechnete mit einem Freispruch, während das Solothurner Amtsgericht den 66-Jährigen weiterhin in Haft behalten will. Video: © TeleM1

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Ausgebüxtes Rind darf zur Strafe nicht auf die Alp

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flunderchen 29.06.2016 21:48
    Highlight Highlight Jaja, in der Schweiz wird man schon schwer gefoltert vom Staat xD Der Typ gehört mal nach Amerika geschickt in einen Knast, dann erlebt er mal nur ansatzweise, was Folter durch den Staat bedeutet.
  • Spooky 28.06.2016 21:41
    Highlight Highlight Ist es ein Unterschied, ob man einen Richter beisst oder einen normalen Bürger? Wenn Ja, worin besteht der Unterschied?
    • Theor 29.06.2016 09:08
      Highlight Highlight Jain. Gewalt und Drohung gegen Beamte ist ein eigener Straftatbestand (Art. 285 StGB). Die Strafe darin liegt bei Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe und ist grds. unabhängig von der Schwere der Tat.

      Bei einer "normalen" Person (was immer du unter "normal" verstehst) gibt es bei der Gewaltanwendung die üblichen Grade: Tätlichkeit - leichte Körperverletzung - Schwere Körperverletzung.

      Eine Tätlichkeit/Drohung gegen einen Beamten wird härter bestraft als gegen eine Alltagsperson (Busse). Ab der leichten Körperverletzung sind die Strafrahmen dann aber identisch.
    • Theor 29.06.2016 09:09
      Highlight Highlight Das war jetzt aus dem Stegreif ohne gross nachzusehen. Ich hoffe dennoch es ist soweit korrekt.
    • Spooky 29.06.2016 17:28
      Highlight Highlight @Theor
      Vielen Dank für die souveräne, ausführliche Antwort.

      Und ich frage mich:
      "Eine Tätlichkeit/Drohung gegen einen Beamten wird härter bestraft als gegen eine Alltagsperson (Busse)."

      Ich finde das nicht in Ordnung.
    Weitere Antworten anzeigen

«Skandal, was hier läuft» – warum der Kinderschänder aus Solothurn freigelassen wurde

Er galt als untherapierbar und als mittelgradig bis hoch rückfallgefährdet. Trotzdem kam der mehrfache Kinderschänder William W. 2016 frei, auch weil die Solothurner Justizbehörden zögerlich handelten. Sie beantragten zwar eine nachträgliche Verwahrung, die Staatsanwaltschaft liess das Verfahren jedoch sistieren. Die Verhandlung dazu fand nie statt.

Jetzt wurde der 45-Jährige offenbar rückfällig, wie Tele M1 am Freitagabend berichtete. W. war vergangene Woche verhaftet worden, weil er einen …

Artikel lesen
Link to Article