Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Läden von Fogal und Lahco schliessen wegen Konkurs



Die einstige Gaydoul-Strumpffirma Fogal sowie das Badelabel Lahco of Switzerland stehen vor dem Konkurs. Das Unternehmen, welches hinter den Marken steht, hat beim Bezirksgericht Meilen die Bilanz deponiert.

Die 8 Schweizer Filialen der Schweizer Strumpfmarke Fogal und des Badelabels Laco würden bereits am Montagmittag ausgeräumt und geschlossen, sagte der Sprecher der Firma Lahco of Switzerland /Fogal AG auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Betroffen seien 6 alleinstehende Läden sowie 2 Shop-in-Shops beim Warenhaus Globus.

Von der Insolvenz betroffen sind 35 Mitarbeitende in der Schweiz, die hauptsächlich in der Produktion in Erlenbach ZH arbeiteten, wie es in einer Mitteilung von Lahco/Fogal vom Montag heisst. Wie viele Mitarbeiter Lahco/Fogal im Ausland beschäftigte, konnte der Sprecher vorerst nicht sagen.

Die Insolvenz werde auch Auswirkungen auf die internationalen Ländergesellschaften haben. Genaueres konnte der Sprecher nicht sagen.

Die Traditionsmarke Fogal war seit 2009 im Besitz der Gaydoul-Gruppe von Denner-Erbe Philippe Gaydoul. Er verkaufte sie 2015 an das Schweizer Bademode-Unternehmen Lahco.

Bei Lahco sorgte der ehemalige Kleinaktionär Eberhard von Koerber für die Kapitalerhöhung, die für die Fogal-Übernahme nötig war. Letztes Jahr übernahm der damals 78-Jährige das Präsidium der Firma Lahco/Fogal. Von Koerber war früher Führungsmitglied bei ABB und BMW.

Tod des Hauptaktionärs als Auslöser

Grund für den Konkurs sei der unerwartete Tod des tragenden Unternehmeraktionärs Eberhard von Koerber, heisst es in der Mitteilung weiter. Dadurch sei eine neue Situation und Lücke entstanden, die auch mit grossem Engagement aller Beteiligten nicht behoben werden konnte.

Die im Turnaround übernommenen Marken seien erfolgreich auf Kurs gewesen, heisst es weiter. Die neuen Kollektionen hätten Anklang gefunden. Erfolge hätten auch mit der Neuaufnahme in die Sortimente bedeutender Warenhausgruppen in den letzten Monaten verzeichnet werden können.

Was nun mit den Marken Lahco und Fogal passiere, sei Sache der Konkursverwalter, sagte der Sprecher.

Das Bademodelabel Lahco wurde 1922 gegründet. Fogal wurde 1921 von Léon Fogal gegründet und eröffnete 1923 die erste Boutique in Zürich. Denner-Erbe und Investor Gaydoul übernahm Fogal, um sein Lifestyle-Engagement zu verstärken. Er besitzt auch die Schuhmarke Navyboot. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen