Strasse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

San-Bernardino-Tunnel ab Donnerstag wieder offen

23.05.18, 23:56


Der San-Bernardino-Tunnel auf der A13 in Graubünden wird nach dem Brand eines Reisecars am Donnerstag früh wieder für den Verkehr geöffnet. Die Tunneldecke an dem wichtigen Alpenübergang wurde provisorisch abgestützt, wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) mitteilte.

Der Verkehr kann ab Donnerstag um 5 Uhr wieder rollen, teilte das Astra am späten Mittwochabend mit. Das Bauwerk sei erheblich beschädigt worden, aber nach intensiven Arbeiten habe der Tunnel innert kurzer Zeit wieder entsperrt werden können.

Den Entscheid zur Wiedereröffnung durch die Behörden erfolge am Mittwochabend. Zuvor seien die neuen elektromechanischen Anlagen und die provisorische Abstützung und Stabilisierung der Zwischendecke positiv beurteilt worden.

Für weitere Inspektionsarbeiten wird der Tunnel am kommenden Freitag und Sonntag jeweils zwischen 1.00 und 3.00 Uhr gesperrt. Der Verkehr wird mit Ausnahme von schweren Fahrzeugen über den Pass umgeleitet. Die jährlichen Inspektions- und Reinigungsarbeiten finden vom 4. bis 18. Juni statt. Auch dann bleibt der Tunnel nachts gesperrt. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Renovationsarbeiten? Erst zwei Jahre warten – die Krux mit italienischen Behörden

Am italienisch-schweizerischen Strassentunnel über den Grossen St. Bernhard verdient eine Privatfirma. Das Konstrukt ähnelt jenem der Firma, die die eingestürzte Brücke in Genua betrieb. Ständerat Olivier Français (VD/FDP) ist ihr Präsident – er spricht im Interview über den komplexen Unterhalt am transnationalen Bauwerk.

Herr Français, Ihre Privatgesellschaft ist die einzige in der Schweiz, die einen Strassentunnel betreibt. Wie garantiert sie die Sicherheit?Olivier Français: Eigentlich sind es zwei Gesellschaften, eine italienische und eine schweizerische. Sie haben Konzessionen vom italienischen Staat und vom Kanton Wallis erhalten, den Tunnel kommerziell zu nutzen. In der Konzession stehen Bedingungen, die erfüllt werden müssen. Dazu gehören sowohl Vorschriften des Bundes als auch von Italien, etwa zu …

Artikel lesen