Windows
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People gather in the Firefox booth at the Mobile World Congress, the world's largest mobile phone trade show in Barcelona, Spain, Thursday, Feb. 27, 2014. The global wireless show that wraps up on Thursday has seen a push to get mobile devices cheap enough to reach emerging markets without sacrificing so much performance. While the affluent crave the latest iPhones or Android phones, most of the world can't afford the hundreds of dollars they cost. (AP Photo/Manu Fernandez)

Bild: AP/AP

7 Erweiterungen für Chrome, Firefox und Co., die wirklich nützlich sind



Plug-ins für Web-Browser ähneln dem Zubehörsortiment für Autos. Während Automobilisten Sitzheizung und Rückfahrkamera wünschen, will man beim Surfen durch das Web die Privatsphäre schützen, Passwörter automatisch eintippen lassen und die wichtigsten Webseiten in einem Archiv speichern.

Für solche Funktionen werden die Browser mit Zusatzprogrammen erweitert, die als Plug-Ins oder Add-ons bezeichnet werden. Die Add-on-Bibliothek des Firefox-Browser listet Tausende davon auf. Auch andere Browser wie Chrome, Safari und Edge lassen sich mit solchen Erweiterungen den persönlichen Bedürfnissen anpassen.

Für bequemes und sicheres Surfen sind Browser-Erweiterungen immer noch unverzichtbar. Zu den Besten gehören:

Panne bei Firefox deckt Schwächen auf

Am vergangenen Wochenende sassen viele PC-Benutzerinnen und -benutzer verzweifelt vor dem PC. Der Internet-Browser Firefox funktionierte nicht mehr richtig. Das zeigt, wie verletzlich der Browser als wichtigstes Programm des Internetzeitalter ist.

Während vier Tagen bockte der Internetbrowser Firefox weltweit. Internetseiten konnten nicht mehr angezeigt werden. Passworteingaben funktionierten nicht mehr. Und Werbeblocker verweigerten ihren Dienst.

Wenn Sicherheit Amok läuft

Add-ons können natürlich auch bösartig sein. In der Vergangenheit wurden Internet-Surfer immer wieder durch Erweiterungen genervt, die Suchanfragen zu falschen Diensten umleiten oder permanent den Bildschirm mit Werbung zukleistern.

Die Browser-Hersteller stellen deshalb sicher, dass möglichst nur «gute» Add-ons auf den PC gelangen. Dazu «unterschreiben» sie geprüfte Erweiterungen mit einem sogenannten Zertifikat. Damit wird sichergestellt, dass ein Add-on nur das macht, was es soll.

Zertifikate laufen ab

Solche Zertifikate haben allerdings einen Gültigkeitszeitraum und laufen ab. Diese Tatsache ist den Betreuern von Firefox nun zum Verhängnis geworden. Sie haben es versäumt, die Gültigkeit ihrer Unterschrift verlängern zu lassen.

Im Internet spielen solche Zertifikate heute eine immer wichtigere Rolle. In der Vergangenheit sind auch grosse Firmen wie Microsoft in die «Ablauf-Falle» getappt. Apple hat sogar hunderte unliebsame Apps über Nacht blockiert, indem sie Ihnen das Zertifikat gesperrt hat. Ferner tauchen auch immer wieder «gefälschte» Zertifikate auf, die vorspiegeln, ein Tool käme beispielsweise von Google, Apple oder anderen Software-Firmen, während es in Wahrheit von Kriminellen stammt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So schlägt sich Firefox Quantum im Duell mit Chrome

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tanem 13.05.2019 19:01
    Highlight Highlight Eines der wichtigsten Add-on's für FireFox habt Ihr jedoch vergessen: NoScript
    • Merlin96 14.05.2019 08:45
      Highlight Highlight Warum nicht gleich auf die Commandline wechseln?
  • Raffaele Merminod 13.05.2019 06:17
    Highlight Highlight Chrome ist mein Standardbrowser, auch dank den vielen tollen Add-ons. Leider fehlen aber alle diese Add-ons auf dem Handy. Vor allem uBlocker fehlt.
    Deswegen benutze ich auf dem Handy den Brave Browser. Der blockiert auch da die ganze Werbung.

    Aber schön zu wissen, dass Watson auch Werbeblocker verwendet. 😊

Analyse

EU-Richter versenken Datenschutz-Pakt mit den USA – das sind die Folgen

Dürfen Firmen wie Facebook, Google oder Apple Nutzerdaten in die USA übertragen? Der europäische Gerichtshof hat heute ein wichtiges Datenschutz-Abkommen zwischen der EU und den USA für ungültig erklärt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Max Schrems hat europäische Datenschutz-Geschichte geschrieben - schon wieder. Auf sein Betreiben kippte der Europäische Gerichtshof das Datenabkommen «Privacy Shield» zwischen der EU und den USA. Der EuGH hatte nach einer Schrems-Klage bereits 2015 die Vorgängerregelung «Safe Harbor» kassiert.

Das Urteil beinhaltet zwei Entscheidungen: Zum einen stellt der Gerichtshof fest, dass Standardvertragsklauseln zur Datenübertragung ins Ausland nicht gegen die Charta der Grundrechte der Europäischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel