Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toter und 154 Verletzte bei Explosion an Kundgebung in Äthiopien



Durch eine Granaten-Explosion auf einer Grosskundgebung des neuen äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed sind am Samstag mindestens ein Mensch getötet und 154 weitere verletzt worden. Abiy blieb bei der Explosion in der Hauptstadt Addis Abeba unverletzt.

Gesundheitsminister Amir Aman teilte im Kurzbotschaftendienst Twitter mit, 154 Menschen seien verletzt worden, einer sei verstorben. Abiy machte Gegner seiner Reformvorhaben für die Tat verantwortlich.

Die Explosion ereignete sich auf dem Meskel-Platz, einem Verkehrsknotenpunkt im Herzen von Addis Abeba. Abiy hatte gerade seine Rede beendet, als inmitten der Menschenmenge eine Granate explodierte. Der Ministerpräsident wurde umgehend in Sicherheit gebracht.

Nach der Detonation kam es unter den zehntausenden Teilnehmern zu panikartigen Szenen, wie ein AFP-Korrespondent berichtete. Die Menge drängte in Richtung der Bühne. In dem Chaos stürmten dann mehr als hundert Menschen den Ort der Kundgebung und skandierten regierungsfeindliche Parolen.

Es kam zu Rangeleien, Journalisten wurden mit Steinen beworfen. Die Polizei zögerte zunächst, einzugreifen. Schliesslich setzten die Sicherheitskräfte Tränengas ein, um die Menge auseinander zu treiben. Ein AFP-Fotograf sah auf dem Platz die Festnahme von zwei Frauen und zwei Männern.

Angriff galt Regierungswechsel

Der Organisator der Kundgebung, Seyoum Teshome, sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Angriff habe dem Regierungschef gegolten. Jemand habe eine Granate in Richtung der Bühne werfen wollen, wo Abiy gerade seine Rede gehalten hatte. Mindestens vier Polizisten hätten sich auf den Mann geworfen, dabei sei die Granate explodiert. Die meisten Verletzungen seien aber in dem Tumult nach der Explosion verursacht worden.

Seyoum, ein Blogger und Universitätsprofessor, der während des Ausnahmezustands Anfang des Jahres mehrere Wochen im Gefängnis sass, hatte den Vorfall von der Bühne aus beobachtet.

Abyi machte Gegner seiner Reformpolitik für die Tat verantwortlich. «Die Leute, die das gemacht haben, gehören Gruppen an, die gegen den Frieden sind. Ihr müsst damit aufhören. Ihr habt in der Vergangenheit keinen Erfolg gehabt und werdet es auch in der Zukunft nicht haben», sagte er in einer Fernsehansprache.

Erster öffentlicher Auftritt

Mit der Kundgebung in Addis Abeba wollte sich Abiy Rückhalt für seine Reformpolitik holen. Es war sein erster öffentlicher Auftritt in der Hauptstadt seit seinem Amtsantritt im April. Zuvor war er in mehreren Provinzen aufgetreten. In Addis Abeba zeigte er sich mit einem grünen T-Shirt und Hut.

Abiy ist der erste Ministerpräsident aus der grössten äthiopischen Volksgruppe Oromo. Der Politiker war nach dem Rücktritt seines Vorgängers Hailemariam Desalegn im Februar zum Vorsitzenden der Regierungspartei EPRDF gewählt worden. Vorausgegangen war seit 2015 eine Protestwelle, die der Staat gewaltsam niederschlug. Es gab mehr als tausend Tote, zehn Monate lang galt der Ausnahmezustand in dem ostafrikanischen Land.

Abiy brach mit der autoritären Politik seiner Vorgänger: Er liess politische Gefangene frei, leitete eine Liberalisierung der Wirtschaft ein und unterbreitete dem verfeindeten Nachbarstaat Eritrea ein Friedensangebot. Unklar ist, wie gross der Rückhalt für Abiys Reformpolitik in der Regierungspartei EPRDF ist. Die Regierungspartei ist in weiten Teilen des 105-Millionen-Einwohner-Landes unbeliebt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen