DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massive Schäden wegen Unwetter – aber wer bezahlt eigentlich was?

13.07.2021, 12:5913.07.2021, 13:26

Stürme und Unwetter werden auch in der Schweiz immer häufiger. Was wir also in der Nacht auf den Dienstag erlebt haben, dürfte sich in der Zukunft noch häufen. Dabei entstehen oft immense Schäden. Bilder von Bäumen, die auf Autos kippten, finden sich heute überall auf Social Media.

Doch auch an den Häusern und in den Gärten sind massive Zerstörungen zurückgeblieben. Doch sind Sturmschäden überhaupt von der Versicherung gedeckt? Und wer zahlt was? Tatsächlich sind die Kompensationen von Verheerungen nach Stürmen ganz unterschiedlich geregelt.

Dabei gibt es unterschiedliche Bestimmungen für die Kantone und für die Versicherungen selbst. Allgemein ist aber festgesetzt, dass Winde ab 75 Kilometern pro Stunde als Sturm gelten. Ab welcher Windgeschwindigkeit deine Versicherung zahlt, siehst du in den AGBs. So sind die Schäden allgemein aufgeteilt:

Schäden am Haus

Stürzt zum Beispiel ein Baum auf dein Haus, greift die Gebäudeversicherung. Diese deckt grundsätzlich alle Schäden an der Gebäudehülle und dadurch entstehende Folgeschäden (zum Beispiel durch eindringendes Wasser). Kommt es in Folge von einem Blitzeinschlag zu Überspannungsschäden, greift ebenfalls die Gebäudeversicherung.

Bild: keystone

Aber: Überspannungsschäden sind nur für fest installierte Geräte gedeckt. Für Schäden an beweglichen Geräten wie Mixer, Kaffeemaschine und Computer kommt die Hausratsversicherung auf.

Dringt Wasser infolge von Rückstau aus der Kanalisation in dein Gebäude ein, bist du durch das Grundangebot nicht gedeckt. Diese Schäden werden in Zusatzversicherungen geregelt. Für Schäden an der Umgebung (Garten, Terrassen, etc.) gibt es ebenfalls Zusatzversicherungen.

Schäden am Auto

Bild: keystone

Fällt ein Baum auf dein Auto oder die Karosserie und Scheiben werden durch Hagel beschädigt, zahlt die Teilkaskoversicherung (oder Vollkasko). Die obligatorische Autohaftpflichtversicherung kommt für solche Schäden nicht auf.

Verletzungen in Folge von Stürmen

Bild: keystone

Werden Personen durch herunterfallende Äste oder Gebäudeteile von deinem Grundstück verletzt, wird dieser Schaden durch die Gebäudehaftpflichtversicherung gedeckt. Bei schlecht gesicherten Gegenständen, zum Beispiel einem Blumentopf, könnte aber auch die Privathaftpflicht des Mieters greifen. Je nachdem klagt die Versicherung hier Fahrlässigkeit ein und deckt den Schaden nur teilweise. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In der Nacht auf Dienstag wüteten Gewitter in der Schweiz

1 / 17
In der Nacht auf Dienstag wüteten Gewitter in der Schweiz
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schwerer Hagelsturm trifft Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel