Mannschaft Magazin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A participant (R) reacts as a fellow participant, both wearing airline pilot hats, apply glitter on him during the 2015 Sydney Gay and Lesbian Mardi Gras parade March 7, 2015. The event, in its 37th year with 150 floats in the parade, celebrates gay pride and draws thousands of spectators. REUTERS/Jason Reed (AUSTRALIA - Tags: SOCIETY TRAVEL TPX IMAGES OF THE DAY)

Mardi-Gras-Parade in Sydney: Gibt es eine «schwule» Veranlagung? Bild: reuters

Das schwule Gen existiert nicht

Die Debatte um das Gay-Gen schien in den letzten Jahren zu verstummen. Nun macht eine Studie erneut eine Region des X-Chromosoms für die Homosexualität verantwortlich. Das Gay-Gen existiert trotzdem nicht. 

greg zwygart / mannschaft.com



Ein Artikel von

Die Region Xq28 auf dem X-Chromosom sowie eine Region auf dem Chromosom 8 haben einen grossen Einfluss darauf, ob ein Mann schwul ist oder nicht. So lauten die Erkenntnisse einer Studie, die von Psychologieprofessor Michael Bailey im Februar 2014 am jährlichen Treffen der weltweit grössten wissenschaftlichen Gesellschaft, der American Association for the Advancement of Science, vorgestellt wurde. Die Studie analysierte die DNS von 400 schwulen Männern. «Sie zeigt, dass Gene mit der männlichen sexuellen Orientierung verwickelt sind», sagte Bailey. 

Homosexualität ist tendenziell vererbbar

Die Erkenntnisse sind nicht neu, sondern bestätigen eine Studie aus dem Jahr 1993, die im kleineren Rahmen von Molekularbiologe Dean Hamer durchgeführt wurde. Hamer studierte die Familiengeschichte von 100 schwulen Männern und kam zum Schluss, dass Homosexualität tendenziell vererbbar ist. 

«Die Studie zeigt, dass Gene mit der männlichen sexuellen Orientierung verwickelt sind.»

Michael Bailey, Psychologieprofessor

Mehr als 10 Prozent der Brüder von schwulen Männern waren selber schwul im Vergleich zu drei Prozent der Bevölkerung. Auch Onkel und männliche Cousins mütterlicherseits sind mit grösserer Wahrscheinlichkeit schwul als Verwandte väterlicherseits, so Hamer. 

In weiteren Forschungsarbeiten konzentrierte sich Hamer auf das X-Chromosom und somit auf die Gene, die von der Mutter an ihre Söhne weitergegeben werden. Er fand heraus, dass 33 von 40 schwulen Brüdern ähnliche genetische Marker in der Region Xq28 aufwiesen und es sich bei diesen Genen somit um Schlüsselgene in der Frage der sexuellen Orientierung handeln muss. 

Konservative empört, LGBT-Aktivisten in Sorge 

Vor 20 Jahren sorgte Hamers Studie für eine Kontroverse, die wohl einem heutigen Shitstorm gleichkäme. In der Gesellschaft weit verbreitet war die Annahme, dass Homosexualität eher durch die Umwelt «verursacht» wurde, als durch genetische Vorbestimmung. 

SLAT LAKE CITY, UT - JANUARY 28: Demonstrators hold an anti-gay marriage rally inside the Utah State Capitol on January 28, 2014 in Salt Lake City, Utah. Several weeks ago a federal judge ruled unconstitutional a voter-approved ban on same-sex marriage in the state of Utah. The ruling has since been stayed and is working it's way through the legal system. (Photo by George Frey/Getty Images)

Demonstranten gegen die gleichgeschlechtliche Ehe in Utah: Der Gedanke, dass Eltern die sexuelle Neigung an ihre Kinder vererben könnten, empört konservative Kreise. Bild: Getty Images North America

Besonders konservative Kreise vertraten die Ansicht, dass emotional distanzierte Väter oder das Spielen mit Mädchen homosexuelle Neigungen in jungen Männern auslösten. Der Gedanke, dass Homosexualität von den Eltern selbst an die Kinder weitergegeben wird oder gar natürlich sei, sorgte für grossen Aufruhr. 

Ein einziges Gay-Gen gibt es nicht

Gleichzeitig befürchteten viele LGBT-Aktivisten, dass bald pränatale Tests die Sexualität eines Embryos voraussagen würden, ähnlich wie im Science-Fiction-Film Gattaca. Beispiel für die im Vergleich zu heute weniger tolerante Haltung gegenüber Homosexuellen ist die Schlagzeile des britischen Boulevardblatts Daily Mail von 1993: «Hoffnung auf Abtreibung dank Entdeckung des Gay-Gens». 

Mannschaft ist das Magazin für schwule Männer in der Schweiz

Bild

Doch Hamers Studie – und somit auch die Studie, die im Februar 2014 vorgestellt wurde – kann die Befürchtung einer möglichen Vorbestimmung der männlichen Sexualität mit ihren eigenen Erkenntnissen wieder entschärfen. Ein einziges Gay-Gen gibt es nicht. Stattdessen haben mehrere Gene auf der Region Xq28 einen limitierten und variierenden Einfluss auf die sexuelle Orientierung. 

«Die Abweichungen in der menschlichen Sexualität können nur zu 30 bis 40 Prozent durch genetische Faktoren belegt werden.»

Qazi Rahman, Psychologe

Nicht alle schwulen Männer, die an der neuen Studie von Professor Bailey teilnahmen, haben dieselbe Xq28-Region geerbt. Die fraglichen Gene sind also weder ausschlaggebend noch erforderlich, um Männer «schwul zu machen». 

Bild

Pränatale Tests zur Bestimmung der Sexuallität sind kaum möglich: Embryo im 4. Schwangerschaftsmonat.  bild: shutterstock

«Es ist weder kontrovers noch überraschend. Alle menschlichen psychologischen Merkmale sind vererbbar, sie haben also eine genetische Komponente», sagt Qazi Rahman, Psychologe am King’s College in London. «Die Abweichungen in der menschlichen Sexualität können nur zu 30 bis 40 Prozent durch genetische Faktoren belegt werden.» 

Homosexualität ein Paradox?

Entschärfung scheint auch die Evolutionslehre von Darwin zu geben. Wie kann ein Merkmal wie die Homosexualität, das 10 Prozent der Bevölkerung betrifft, und welches das Zeugen von Nachwuchs verhindert, so häufig von den Eltern an ihre Kinder weitergegeben werden? Selbst im Tierreich können homosexuelle Aktivitäten in knapp 400 Gattungen nachgewiesen werden, darunter auch bei den Bonobos, nahe Verwandte des Menschen. 

«Aus einer Perspektive der Evolution ist es ein Paradox», sagte Paul Vasey von der University of Lethbridge in Kanada gegenüber der BBC. «Wie kann die männliche Homosexualität als genetische Komponente über evolutionäre Zeiträume bestehen, wenn sich die Träger des Merkmals nicht reproduzieren?» 

Die Studien von Hamer und Bailey sind nicht die einzigen, die sich mit der Entwicklung der männlichen Sexualität befassen. In den letzten Jahren ist ein wahrer Dschungel aus Studien und Theorien entstanden, die es sich zum Ziel gesetzt haben, das evolutionäre Geheimnis der Homosexualität zu lüften. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Mütter von schwulen Männern sind fruchtbarer

Eine Theorie, die das Evolutionsparadox umgehen könnte, ist diejenige von Andrea Camperio-Ciani, Forscher an der Universität Padova in Italien. So könnte ein bestimmtes Gen sein Reproduktions-Defizit wieder wettmachen, wenn es beim anderen Geschlecht einen entgegengesetzten Effekt hat. 

Protesters wearing masks of Russia's President Vladimir Putin pretend to kiss as they take part in a demonstration against the country's 'anti-gay' laws outside the Embassy of the Russian Federation in London February 14, 2014.  REUTERS/Neil Hall (BRITAIN - Tags: CIVIL UNREST POLITICS SPORT OLYMPICS)

Anti-Putin-Demo in Russland: Der russische Präsident gilt als Vordenker der Anti-Gay-Bewegung. Bild: reuters

Der Forscher und sein Team kamen 2008 auf diese Theorie, nachdem sie vier Jahre lang die Familiengeschichte von 200 italienischen Familien analysierten. Sie kamen zum Schluss, dass Mütter von schwulen Männern sowie ihre Tanten und Grossmütter mütterlicherseits fruchtbarer sind als der nationale Durchschnitt. 

Das erste Mal, dass ein Modell passt

Gemäss Camperio-Ciani und seinem Team haben die Gene zur Folge, dass die Träger sich stärker von Männern angezogen fühlen. Männer würden sich daher von anderen Männern angezogen fühlen, während Frauen durchschnittlich mehr Sexualpartner hätten und so auch häufiger schwanger werden als Frauen ohne diese Gene. 

«Das ist das erste Mal, das ein Modell auf unsere erhobenen Daten passt», sagt Camperio-Ciani, ein evolutionärer Psychologe. «Diese Gene wirken sexuell entgegengesetzt. Das heisst, wenn eine Frau Trägerin dieser Gene ist, erhöhen diese ihre Fruchtbarkeit. Bei einem Mann reduzieren sie seine Fruchtbarkeit. Es ist ein Merkmal, das ein Geschlecht auf Kosten des anderen begünstigt.» 

Nicht genetisch, sondern epigenetisch bedingt

Eine neuere Theorie des amerikanischen Instituts NIMBioS aus dem Jahr 2012 behauptet, Homosexualität habe gar nichts mit den Genen zu tun. «Es ist nicht Genetik. Es ist nicht die DNS. Es sind auch nicht Teile der DNS», sagt Sergey Gavrilets, Forscher am NIMBioS-Institut und Mitverfasser der Arbeit, die sich mit der neuen Theorie der Homosexualität befasst. «Unsere Hypothese basiert auf Epigenetik.»  

Gegenüber dem amerikanischen Magazin «Time» erklärte Gavrilets, dass epigenetische Markierungen auf der DNS die Empfindlichkeit gegenüber Hormonen im Mutterleib regulieren. Während der Entwicklung des Embryos bestimmen diese Markierungen, welche Gensequenzen zu welchem Zeitpunkt aktiviert werden. 

So schützen epigenetische Markierungen beispielsweise weibliche Föten vor zu hohen Testosteronwerten im Mutterleib oder kurbeln die Rezeptoren an, sollte ein männlicher Fötus zu wenig Testosteron erhalten. 

Was ist Epigenetik?

Das sagt Wikipedia

Die Epigenetik bezeichnet Vorgänge, die ausserhalb der Genregulation der Genexpression wirken, sie aber beeinflussen. Die Epigenetik ist ein Fachgebiet der Biologie, welches sich mit der Frage befasst, welche Faktoren die Aktivität eines Gens und damit die Entwicklung der Zelle zeitweilig festlegen und ob bestimmte Festlegungen an die Folgegeneration vererbt werden. 
Grundlage sind Veränderungen an den Chromosomen, wodurch Abschnitte oder ganze Chromosomen in ihrer Aktivität beeinflusst werden. Man spricht auch von epigenetischer Veränderung bzw. epigenetischer Prägung.
Die DNA-Sequenz wird dabei jedoch nicht verändert. Die Veränderungen können sowohl in einer DNA-Methylierung als auch in einer Modifikation der Histone bestehen. Diese Veränderungen lassen sich im Phänotyp, aber nicht im Genotyp (DNA-Sequenz) beobachten.

Solide Theorie?

Gemäss Gavrilets und seinen Kollegen werden epigenetische Markierungen auf der DNS nach ihrer Aktivierung wieder gelöscht. Trotzdem könne es vorkommen, dass diese Markierungen von der einen Generation zur nächsten weitergegeben werden. So würden Markierungen, die einen weiblichen Fötus vor zu viel Testosteron schützen, bei ihrem zukünftigen Sohn für eine Unterempfindlichkeit sorgen. 

Obwohl die Annahmen noch nicht mit Studien belegt werden konnten, ist Gavrilets überzeugt, dass seine Theorie solide ist. Experimente könnten zudem belegen, zu welchem Umfang epigenetische Markierungen einen Einfluss auf sexuelles Verhalten haben. 

Gavrilets Theorie ist seit ihrer Veröffentlichung kontrovers. So hätten LGBT-Gruppen ihn und sein Forscherteam kritisiert, dass keine wissenschaftlichen Erkenntnisse nötig seien, um ihre Existenz zu rechtfertigen, so Gavrilet. 

Der «Big Brother»-Effekt

Auch Qazi Rahman ist der Meinung, dass hormonelle Schwankungen im Mutterleib eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Sexualität spielen. Er spricht von einem «Big Brother»-Effekt, von dem einer von sieben schwulen Männern betroffen ist. Je mehr ältere Brüder ein Junge hat, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass er schwul ist. 

Grund dafür sei eine Immunreaktion der Mutter auf männliche Stoffe, die von Knaben in der Gebärmutter verursacht werden. Die Immunreaktion werde von Schwangerschaft zu Schwangerschaft stärker, so Rahman. Doch auch diese Theorie ist nur eine Hypothese unter vielen und muss noch bewiesen werden. 

Gentest dank Zwillingsstudie unwirksam

Die genetischen Studien konzentrieren sich alle auf die Erforschung der männlichen Homosexualität. Bei der Entwicklung von Modellen zur Entstehung der lesbischen Sexualität waren Forscher vorerst noch nicht erfolgreich. «Wir arbeiten noch an der weiblichen Homosexualität, da wir nicht dieselben Resultate erhalten», sagt Andrea Camperio-Ciano. «Es ist möglich, dass wir eine komplett andere Erklärung dafür bekommen.»  

«Wenn festgestellt wird, dass Homosexuelle eine vorbestimmte Veranlagung haben, werden viele Argumente gegen ihre Gleichberechtigung an Glaubwürdigkeit verlieren.»

«Time»

Auch Dean Hamer konnte eine Parallelstudie mit lesbischen Frauen zur Xq28-Region nicht vervollständigen. Ob Gavrilets Theorie zu den epigenetischen Markierungen einen Einfluss sowohl auf die männliche als auch auf die weibliche Homosexualität beweisen kann, müssen Studien erst noch belegen. 

Kein Gentest für die Sexualität eines Embryos

Mit der Veröffentlichung jeder neuen Studie befürchten LGBT-Aktivisten und Organisationen, dass eine definitive Formel für die Entstehung der Homosexualität erarbeitet und gegen sie verwendet werden kann. Es ist heute ausgeschlossen, dass ein Gentest in Zukunft die Sexualität eines Embryos im Mutterleib voraussagen kann.  

Zwillingsstudien haben sogar gezeigt, dass ein eineiiger Zwillingsbruder eines schwulen Mannes mit grösserer Wahrscheinlichkeit heterosexuell ist, obwohl die beiden eine identische DNS besitzen. Ein Gentest, der die sexuelle Orientierung voraussagen könnte, wäre also ineffektiv. 

Veranlagung als Chance für gleiche Rechte

Qazi Rahmen glaubt nicht, dass genetische Forschung zur Diskriminierung von Schwulen und Lesben missbraucht werden kann: «LGBT-Menschen sind in der Geschichte verfolgt und misshandelt worden, weil Politiker, religiöse Gruppen und Gesellschaften die sexuelle Orientierung als ‹Entscheidung› angesehen haben oder als Produkt einer schlechten Erziehung.» 

abspielen

Dean Hamer über Homosexualität. quelle: youtube/wayne besen

«Rechte zitieren mich, weil ich gesagt habe, es gebe kein Gay-Gen. Das stimmt insofern, als dass es kein einziges Gen gibt, das die sexuelle Orientierung bestimmt. Das heisst aber nicht, dass diese Merkmale nicht genetisch bedingt sind.»

Dean Hamer, Molekularbiologe

In einem YouTube-Video distanzierte sich Dean Hamer von konservativen Kreisen, die seine Forschungsarbeit als Argumente gegen die natürliche Veranlagung der Homosexualität verwendet hatten: «Rechte zitieren mich, weil ich gesagt habe, es gebe kein Gay-Gen. Das stimmt insofern, als dass es kein einziges Gen gibt, das die sexuelle Orientierung bestimmt, wie es auch kein einziges Gen gibt, das für die Augen- oder die Haarfarbe zuständig ist. Diese Merkmale sind von mehreren Genen und ihrer Interaktionen mit externen Einflüssen abhängig. Das heisst aber nicht, dass diese Merkmale nicht genetisch bedingt sind.» 

Das Magazin «Time» schreibt sogar, dass sich bei einem Durchbruch in der Genforschung die politische und gesellschaftliche Haltung gegenüber Homosexualität weiter öffnen wird: «Wenn festgestellt wird, das Homosexuelle eine vorbestimmte Veranlagung haben, werden viele Argumente gegen ihre Gleichberechtigung an Glaubwürdigkeit verlieren.»

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ältester Schwulenaktivist der Schweiz: «Ja, es gibt einen Backlash – schuld ist die SVP»

Im vergangenen halben Jahr gab es vermehrt Meldungen über Angriffe auf Homosexuelle. Ernst Ostertag ist der bekannteste Exponent der Schweizer Schwulenbewegung. Er sagt: «Jetzt müssen wir wieder kämpfen.»

«Blick» vom 16. September 2019: «Dann traten die Angreifer näher, spuckten das Paar an und bewarfen es mit einem Feuerzeug. Als Luca B. aufstand und die Pöbler nach dem Grund für ihr aggressives Verhalten fragte, eskalierte die Situation. Sie antworteten: ‹Weil ihr schwul seid›. Kurz darauf flogen die Fäuste.»

«20 Minuten» vom 16. Juni 2019: «Ausgelassen feierten am Samstag Zehntausende in Zürich an der Gay Pride. Unter den Feiernden waren Micha F. und sein Mann. Auf dem Heimweg wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel