DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Impfstoffe, aufgenommen am Dienstag, 15. Juni 2021 in Giubiasco. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

6,7 Millionen Spritzen mit Impfstoff wurden in der Schweiz schon verabreicht. Bild: keystone

In diesen Kantonen ist die Impfbereitschaft am kleinsten

In keinem Kanton entscheiden sich so viele Personen gegen die Covid-Impfung wie in Obwalden: Rund 40 Prozent wollen sich gemäss einer neuen Studie nicht impfen lassen.



An der heutigen Pressekonferenz gibt der Bundesrat den Plan für die kommenden Lockerungsschritte bekannt. Relevant dabei dürfte auch der Impffortschritt sein. Und dazu gibt eine neue Umfrage des Forschingsinstituts Sotomo im Auftrag der Tamedia einen interessanten Einblick:

Impfgegner nach Region

Das Ergebnis der Umfrage: Je ländlicher ein Kanton, desto grösser die Ablehnung gegenüber der Impfung. Besonders hoch sind entsprechend die Anteile der Impfkritiker in Obwalden und Appenzell Innerrhoden.

Der Stadt-Land-Graben bei der Impfung überrascht den Studienautoren Michael Hermann nicht. Gegenüber dem Tages Anzeiger sagt er: «Grundsätzlich zeigen Städte eine höhere Impfbereitschaft. Ländliche Kantone ohne urbane Zentren fallen daher durch ihre stärkere Skepsis gegenüber der Corona-Impfung auf.» Ein ähnliches Bild zeige sich bei der Masern-Impfung in der Deutschschweiz.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am wenigsten Impfgegner fand man in Schaffhausen (14,5%) und im Tessin, das von den Folgen der ersten Coronaausbrüche in der Schweiz im Frühling 2020 ganz besonders stark getroffen wurde. Im Südkanton wollen sich nur gerade 15 Prozent nicht impfen lassen. Im Gegensatz zum Tessin ist Obwalden verhältnismässig gut durch die Pandemie gekommen.

Eine ziemlich ähnliche geografische Verteilung zeigt sich auch bei der tatsächlichen Impfquote von Mitte Juni. Der Kanton Obwalden weist aktuell die tiefste Impfquote aus: Erst ein Drittel der Bevölkerung hat eine erste Dosis erhalten.

Die höchsten Quoten weisen die beiden städtischen Kantone Genf und Basel-Stadt auf. Fast jede zweite Person ist dort schon mindestens teilweise geimpft.

Durchgeführt wurde die Umfrage bereits im März 2021. 53 Prozent aller Befragten wollten sich damals sofort impfen lassen oder haben dies bereits getan. Weitere 25 Prozent waren noch unschlüssig oder wollten noch etwas abwarten. Die verbleibenden 22 wollten sich nicht impfen lassen.

Der Blick auf die aktuelle Impfquote zeigt aber, dass sich in der Zwischenzeit auch einige Personen für die Impfung entschieden haben, die ursprünglich dagegen oder noch unentschlossen waren. Das erklärt, warum gerade in den Kantonen mit tiefer Impfbereitschaft inzwischen mehr Menschen geimpft sind, als sich in der Sotomo-Umfrage vom März dazu bereit erklärt haben.

Laut der wöchentlichen Umfrage der Universität Zürich wollen sich Mitte Juni fast 80 Prozent der Schweizer Bevölkerung impfen lassen.

Insgesamt geniesst bald die Hälfte der Schweizer Bevölkerung einen (Teil-)Schutz durch mindestens eine Impfdosis. Laut Anne Lévy, Direktorin des Bundesamts für Gesundheit, ist die Impfbereitschaft sogar höher als erhofft. Das Ziel, dass sich alle Impfwilligen bis Ende Juli impfen lassen können, sei jedoch trotz höherem Andrang noch immer erreichbar.

Die Zustimmung zur Impfung unterscheidet sich auch stark nach Altersgruppe. Wenig überraschend ist sie bei der am stärksten gefährdeten Gruppe der über 75-Jährigen am höchsten.

Wie ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen? – Das sagen Lernende

Video: watson/lea bloch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Kinder sehen ihre Grosseltern nach Monaten wieder und es ist ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Schweizer «Super-Impfstoff» soll die Welt vor Covid-19 retten

Ein ehemaliger Handballprofi arbeitet in Basel an der Entwicklung eines Impfstoffs der zweiten Generation, der Covid-19 endgültig besiegen soll. Der Bund unterstützt ihn mit 1,2 Millionen Franken.

Das Ende des Leidenswegs scheint in Sicht. Die Impfungen gegen SARS-CoV-2 kommen voran, wenn auch oft langsam, vor allem in der Schweiz. Sie versprechen eine Rückkehr zur Normalität. Rückschläge aber bleiben nicht aus. Die Vektorimpfstoffe von Astrazeneca und Johnson & Johnson sind wegen Thrombose-Fällen bei jüngeren Frauen in der Kritik.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Für Stress sorgen zudem die mutierten Virus-Varianten. Sie könnten die von den derzeit verabreichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel