DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Analyse

Zahlenchaos: Warum watson mehr Corona-Infektionen als das BAG meldet

Das BAG meldete am Montag 18'000 weniger neue Fälle, als es tatsächlich waren. Wir erklären die Verwirrung zu den Corona-Zahlen.
03.01.2022, 18:3403.01.2022, 18:38

Am ersten Arbeitstag des neuen Jahres gab es Verwirrung um die aktuellen Corona-Zahlen. Das Bundesamt für Gesundheit teilte kurz nach 13:30 Uhr über ihre Kanäle und Daten-Schnittstellen mit, dass in der Schweiz und Liechtenstein 38'437 neue Infektionen mit dem Coronavirus entdeckt wurden. Auch ein watson-internes Programm, das Veränderungen bei den Covid-Statistiken erfasst, meldete ans Newsdesk:

Diese Zahl war aber irreführend, wie mehrere User bemerkt haben. watson wertete die Daten neu aus und berichtigte den Wert auf 57'434 neue Infektionen. Ein riesiger Sprung – was steckt dahinter?

Tagesmeldungen vs. Tageswerte

Um die Krux hinter den Zahlen zu verstehen, muss der fundamentale Unterschied zwischen Tagesmeldungen und Tageswerten erklärt werden. Schauen wir uns dafür die konkreten Zahlen von heute an:

BAG meldet 38'437 neue Infektionen

Die 38'438 sind die heutigen «Tagesmeldungen»: Heute wurden so viele positive Coronatests gemeldet, die bislang noch nicht in der Statistik erfasst wurden. Sprich: Es werden auch Infektionen mitgezählt, die an Weihnachten getestet aber noch nicht gemeldet wurden. Solche «Nachmeldungen» passieren etwa dann, wenn ein Labor überlastet ist und nicht jeden bestätigten Test pünktlich melden kann.

Modellierung der Covid-Entwicklung

Mit Tageswerten sind andere Zahlen gemeint: Es ist die Anzahl Infektionen, die an einem bestimmten Tag getestet wurden. Diese Daten müssen uns nicht weiter interessieren – es ist aber wichtig, das man den Unterschied kennt.

Das BAG verfolgte bislang die Praxis, dass die Tagesmeldungen im Bezug der letzten Datenaktualisierung veröffentlicht werden. Diese Praxis wurde heute aber gebrochen: Das BAG teilte nicht mit, wie viele Fälle seit dem 30. Dezember – an diesem Tag meldete das BAG zuletzt Covid-Zahlen – entdeckt wurden. Das Bundesamt publizierte stattdessen die Daten seit vergangenem Freitag, dem 31. Dezember 2021. Sprich: Ein ganzer Tag ging vergessen.

Wie man auf 57'434 Fälle kommt

Korrekter wären nämlich 57'434 neue Infektionen gewesen. Auf die kommt man, wenn man die total bekannten Infektionen zwischen dem 30. Dezember und dem heutigen Tag vergleicht. Das BAG verglich diese Summe – wie bereits ausgeführt – mit dem 31. Dezember, weshalb das Bundesamt auf deutlich tiefere Fälle kam.

Modellierung der Covid-Entwicklung

Von einem Fehler will man beim BAG nichts wissen. Auf Anfrage verweist man darauf, dass man im Daten-Dashboard stets darauf verwiesen habe, dass es sich um die Differenz zum Freitag handle. «Die Zahlen, die zwischen Donnerstag (30.12.2021), 8 Uhr, und Freitag (31.12.2021), 8 Uhr, eingetroffen sind, sind im Total der Fälle und den Zeitreihen enthalten. Insofern ist das Dashboard korrekt und vollständig.» Das BAG löschte dennoch einen ersten Tweet, in dem von den rund 38'000 Fällen die Rede war.

Ein vollständiges Bild über die Zahl tatsächlich Infizierter dürften die aktuellen BAG-Zahlen aber auch nicht geben. In Tat und Wahrheit gibt es wohl eine grosse Dunkelziffer. Das BAG meldete für den 2. Januar einen starken Anstieg der Positivitätsrate. Bei den PCR-Tests liegt diese bei 42,1 Prozent, bei den Antigen-Schnelltests bei 28 Prozent. Das ist ein Spitzenwert in dieser Pandemie.

Positivitätsrate

Was Grund zur Hoffnung schafft, sind die Daten zu den Hospitalisierungen: Ihr Trend zeigt deutlich nach unten. Das BAG warnt hier jedoch: «Die Zahlen zu den Hospitalisationen sind aufgrund von Meldelücken und Meldeverzug mit Vorsicht zu interpretieren.» Sprich: Es könnte in den kommenden Tagen zu Korrekturen kommen, falls einzelne Hospitalisierungen zum Jahreswechsel noch nicht erfasst wurden.

Hospitalisierungen

Willst du mehr zu den aktuellen Zahlen wissen? Dann geht's hier lang:

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jonas der doofe
03.01.2022 18:05registriert Juni 2020
Ist ja auch egal, wir sind in der Durchseuchungsphase. Bis Ende Februar hats die meisten ungeimpften wohl erwischt und wir können uns dann alle wieder beruhigen.
15422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
03.01.2022 18:15registriert Oktober 2020
Heute beim BAG.
Zahlenchaos: Warum watson mehr Corona-Infektionen als das BAG meldet\nHeute beim BAG.
16958
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
03.01.2022 18:16registriert September 2016
Diese absurden Zahlen haben auch etwas gutes. In 1.5 - 2 Monaten hat es dann wohl die meisten Ungeimpften erwischt und die Pandemie klingt langsam aus.
12123
Melden
Zum Kommentar
100
Aufgepasst auf Tschechien – so stark sind die WM-Kader in Gruppe B
Am Freitag beginnt die Eishockey-WM in Finnland. Wir zeigen dir, wie stark die teilnehmenden Teams sind. Heute die Gruppe B mit den Favoriten Schweden, Finnland und Tschechien.

Oft kommt es vor, dass ein Kader zu Beginn einer Eishockey-WM nicht gleich aussieht, wie dies am Ende des Turniers der Fall ist. Denn manchmal stossen im Verlauf der Zeit weitere Verstärkungen aus der NHL von ausgeschiedenen Playoff-Teams dazu. Das Gerüst der Mannschaften steht aber bereits. So gut sind die Teams dieses Jahr.

Zur Story