DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergesst all die billigen Ausreden: Wer sich vor der RS drücken will, muss «nur» im Stadion eine Fackel zünden



Wir sammelten kürzlich die besten Tricks und Ausreden, wie man bei der Aushebung für dienstuntauglich erklärt wird und sich so um die Rekrutenschule drückt. Die «WOZ» hat offenbar einen weiteren, sehr einfachen Weg entdeckt: Im Stadion eine Fackel zünden.

BildBild

gif: youtu.be/CZm-70sDGGs

Der Zeitung liegt ein aktueller Beschluss des VbS vor, aus dem hervorgeht, dass ein stellungspflichtiger Schweizer vorzeitig aus der Rekrutierung entlassen wurde. Die Sicherheitsüberprüfung habe «aus militärischer Sicht ungeordnete persönliche Verhältnisse» zutage gefördert, weswegen dem Betroffenen «keine persönliche Waffe überlassen werden dürfe».

Die «ungeordneten persönlichen Verhältnisse» beziehen sich demnach auf Akten der Zürcher Staatsanwaltschaft: «Sie liessen anlässlich eines Fussballspiels vermummt eine Notlichtfackel in der Hand abbrennen. Sie wussten dabei, dass Handnotfackeln nicht zu Vergnügungszwecken bestimmt sind.»

Die Fachstelle des Militärs leitet aus diesem Sachverhalt fokgende Risiken ab:

«Pyros allein führen nicht zur Nichtrekrutierung»

Das VBS will sich auf Anfrage von watson nicht zu dem konkreten Fall äussern, hält aber fest: «Vorstrafen betreffend Pyros qualifizieren als Verzeichnung im sicherheitsrelevanten Bereich und somit zu einer eingehenden Abklärung, jedoch nicht automatisch zu einer Dienstuntauglichkeit», sagt Armeesprecher Walter Frik.

Eine Nichtrekrutierung in die Armee erfolge nur, wenn aufgrund der Datenerhebung und der anschliessenden Risikobeurteilung auf ein erhöhtes Gewaltpotenzial geschlossen werden müsse.

Im Jahr 2014 seien im Rahmen der Personensicherheitsprüfung sämtlicher 38ʹ898 abschliessend beurteilten Stellungspflichtigen 640 Risikoerklärungen erlassen wordem, so Frik. Über die Gründe für die Nichtrekrutierung führe die Armee keine Statistik.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die italienische Polizei den 23-jährigen Carlo Giuliani erschoss

300'000 Menschen protestierten im Juli 2001 gegen den G8-Gipfel in Genua. Danach kam es zu einer beispiellosen Gewalteskalation. Ein 23-Jähriger wurde erschossen, hunderte Aktivisten gefoltert.

Ein Toter, hunderte Verletzte und von der Polizeigewalt schwer traumatisierte Menschen war die traurige Bilanz der Proteste gegen den G8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt im Jahr 2001. Dass sich in Italien, einem demokratischen Land, ein solch beispielloser Gewaltexzess entladen kann, entsetzte ganz Europa und darüber hinaus. Später entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: Das, was in Genua passierte, war Folter und die Verantwortung dafür trägt der italienische Staat.

Italien …

Artikel lesen
Link zum Artikel