Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst: Gesellschaft muss Migranten friedliche Zukunft zusichern



Der Pontifex wird nicht müde, zu mehr Solidarität mit Flüchtlingen aufzurufen. An Neujahr erneuerte Papst Franziskus seinen Appell - die Hoffnung Schutzsuchender dürfe nicht erstickt werden. Die Gesellschaft müssen Flüchtlingen eine friedliche Zukunft zusichern.

«Für diesen Frieden, auf den jeder ein Recht hat, sind viele von ihnen bereit, ihr Leben zu riskieren auf einer Reise, die in den meisten Fällen lang und gefährlich ist», sagte das katholische Kirchenoberhaupt am Montag vor dem Angelus-Gebet vor rund 40'000 Gläubigen auf dem Petersplatz. «Bitte, lasst uns die Hoffnung in ihren Herzen nicht ersticken; lasst uns ihre Erwartungen an den Frieden nicht enttäuschen.»

Die katholische Kirche feierte am 1. Januar den Weltfriedenstag. In einer bereits im November veröffentlichten Papstbotschaft dazu hiess es, dass das neue Jahrhundert bisher noch «keine wirkliche Wende» gebracht habe. «Die bewaffneten Konflikte und die anderen Formen organisierter Gewalt verursachen weiterhin Bevölkerungswanderungen innerhalb der nationalen Grenzen und über sie hinaus.» Migranten und Flüchtlinge seien Menschen auf der Suche nach Frieden.

Bereits an Weihnachten hatte der Argentinier mehr Mitgefühl mit Migranten angemahnt. «Noch einmal möchte ich diesen Brüdern und Schwestern eine Stimme geben», sagte Franziskus nun am Montag. Es sei wichtig, dass sich alle - zivile Institutionen wie Bildungs-, Sozial- und kirchliche Einrichtungen - für Flüchtlinge und Migranten einsetzten.

«Banalität des Konsums»

Die Feierlichkeiten im Vatikan wurden - wie auch andernorts in Rom - von scharfen Sicherheitsvorkehrungen begleitet. Vor dem Angelus-Gebet auf dem Petersplatz hatte der Papst am Neujahrsmorgen im Petersdom eine Messe gefeiert und vor den «zersetzenden Banalitäten des Konsums» gewarnt.

Er ermunterte die Gläubigen, sich im neuen Jahr auf das Wesentliche zu konzentrieren und sich «vor der Betäubung durch die Werbung, vor der Verbreitung leerer Worte und den beunruhigenden Wogen des Klatsches und des Lärms» zu schützen.

Aus dem alten Jahr hatte sich Franziskus mit düsteren Worten verabschiedet und an Krieg und Zerstörung erinnert. «Auch die Zeit des Jahres 2017 (...) haben wir Menschen in vielerlei Hinsicht mit Taten des Todes, mit Lügen und Ungerechtigkeiten verschwendet und verwundet», sagte er in einem Gottesdienst an Silvester. Kriege seien der «ungeheuerliche Ausdruck» eines «irrwitzigen Stolzes». (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen