DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus der Geschichte lernen? Läuft ... Warum Duterte Obama «Hurensohn» nennt

06.09.2016, 16:1608.09.2016, 02:54

Gepflegte Rhetorik war noch nie seine Stärke: Der neue philippinische Präsident Rodrigo Duterte zielt mit seinen derben Sprüchen gern unter die Gürtellinie. Nachdem er schon – damals noch nicht als Staatschef – den Papst als Hurensohn bezeichnet hatte, beschimpfte er nun US-Präsident Obama mit demselben unflätigen Ausdruck. Prompt sagte Obama ein geplantes Treffen mit Duterte ab. 

Die gelinde gesagt undiplomatische Sprache des philippinischen Präsidenten erstaunt umso mehr, als die Philippinen derzeit amerikanische Rückendeckung suchen: Seit China im sogenannten Inselstreit im Südchinesischen Meer immer unverhohlener seine Muskeln spielen lässt, ist man in Manila wieder froh über die militärische Präsenz der USA im westlichen Pazifik. 

Wüste Beschimpfungen: Duterte nennt Obama einen «Hurensohn». 
Video: streamable
«Ich bin der Präsident eines souveränen Staates, und wir sind schon lange keine Kolonie mehr.»
Präsident Duterte

Warum also beschimpft Duterte den US-Präsidenten in aller Öffentlichkeit aufs Übelste? Zum einen verdankt der Mann seine politische Karriere wohl nicht zum geringsten Teil seinem provokativen Machismo. Beim gemeinen Volk dürfte er damit punkten, dass er dem mächtigsten Mann der Welt ans Bein pinkelt.

Zum andern aber ist sein verbaler Ausrutscher, der sich ja präventiv gegen amerikanische Kritik an der Menschenrechtslage in den Philippinen richtete, auch Ausdruck einer spezifischen Empfindlichkeit: Die Philippinen waren bis 1946 eine amerikanische Kolonie. Nicht von ungefähr sagt Duterte in seiner Attacke: «Ich bin der Präsident eines souveränen Staates, und wir sind schon lange keine Kolonie mehr.»

Lange koloniale Vergangenheit

Tatsächlich hat der Archipel eine lange koloniale Vergangenheit. Nachdem der unter spanischer Flagge segelnde portugiesische Seefahrer Ferdinand Magellan die Inseln 1521 erreicht hatte, dauerte es nur knapp 50 Jahre, bis die Spanier sie offiziell in Besitz nahmen. Schon während der spanischen Kolonialherrschaft kam es mehrfach zu Aufständen der Filipinos, die jedoch niedergeschlagen wurden. 

Die letzte Rebellion gegen die morsche Herrschaft der Spanier begann 1896. Sie war zunächst ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt, doch dies änderte sich mit dem Ausbruch des Spanisch-Amerikanischen Kriegs im April 1898. Die USA vernichteten die spanische Flotte in der Bucht von Manila und entrissen den Spaniern fast alle verbliebenen Kolonien in der Karibik und im Pazifik, darunter die Philippinen. 

Die USS Olympia während der Schlacht in der Bucht von Manila (1898).
Die USS Olympia während der Schlacht in der Bucht von Manila (1898).
Bild: PD

Antikoloniale Rhetorik, koloniale Praxis

Während des Krieges gegen Spanien betrachteten die aufständischen Nationalisten die Amerikaner als Verbündete, zumal diese eine antikolonialistische Rhetorik pflegten. Die Filipinos übersahen dabei die wirtschaftlichen und strategischen Interessen Washingtons, das die Inselgruppe als Stützpunkt im westlichen Pazifik und als Sprungbrett für die asiatischen Märkte nutzen wollte. Der US-Senator Albert Jeremiah Beveridge machte dies zwei Jahre später in einer Rede vor dem Kongress deutlich:

«Geradewegs hinter den Philippinen liegen Chinas schier unermessliche Märkte. Wir werden unseren Teil in der Mission unserer von Gott geschützten Rasse bei der Zivilisierung der Erde beitragen. Wo werden wir die Abnehmer unserer Produkte finden? Die Philippinen geben uns einen Stützpunkt am Tor zum Osten.»
Uncle Sam, bedient von Präsident McKinley, schaut sich im Restaurant das Menü der spanischen Kolonien an: «Nun, ich weiss gar nicht, was ich zuerst nehmen soll!»
Uncle Sam, bedient von Präsident McKinley, schaut sich im Restaurant das Menü der spanischen Kolonien an: «Nun, ich weiss gar nicht, was ich zuerst nehmen soll!»
Bild: PD

Nachdem die USA die Philippinen nach der Niederlage der Spanier unter ihre Kontrolle gebracht und sich damit selbst als Kolonialmacht etabliert hatten, wandten sich die philippinischen Rebellen gegen die neuen Kolonialherren: 1899 brach der Philippinisch-Amerikanische Krieg aus, der viel länger dauerte und viel blutiger war als jener gegen die Spanier. 

Tote philippinische Aufständische am ersten Tag des Philippinisch-Amerikanischen Krieges. 
Tote philippinische Aufständische am ersten Tag des Philippinisch-Amerikanischen Krieges. 
Bild: PD

Brutaler Guerillakrieg

Schnell gingen die militärisch unterlegenen Filipinos zu einem Guerillakrieg gegen die US-Truppen über. Etwa 100'000 Aufständische bekämpften in den nächsten drei Jahren rund 12'500 amerikanische Soldaten. Es kam zu zahlreichen Gräueltaten gegen die Zivilbevölkerung; bis zur Kapitulation 1902 kamen neben 4300 US-Soldaten rund 20'000 Rebellen und schätzungsweise 250'000 bis eine Million Zivilisten ums Leben. Einzelne Guerillaverbände gaben den Widerstand erst zehn Jahre später endgültig auf. 

Es kam zu zahlreichen Gräueltaten gegenüber der Zivilbevölkerung: In einigen Fällen erschossen US-Soldaten alle Bewohner eines Ortes, die über zehn Jahre alt waren. 
Es kam zu zahlreichen Gräueltaten gegenüber der Zivilbevölkerung: In einigen Fällen erschossen US-Soldaten alle Bewohner eines Ortes, die über zehn Jahre alt waren. 
Bild: PD

Die amerikanische Kolonialherrschaft war nicht auf Ewigkeit hin angelegt: Schon in den Dreissigerjahren verabschiedete der US-Kongress ein Gesetz, das die Unabhängigkeit der Kolonie nach einer zehnjährigen Übergangsfrist vorsah und den Philippinen einen halbautonomen Status verlieh – während die USA ihre Stützpunkte behielten. 

    History
    AbonnierenAbonnieren
Der Krieg in Afghanistan war der längste in der amerikanischen Geschichte, aber nicht der blutigste

Wichtige Militärstützpunkte

Noch während der Übergangsphase eroberten die kaiserlichen japanischen Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg den Archipel. Der gemeinsame Kampf gegen die Japaner führte zu einer Annäherung zwischen Amerikanern und Filipinos. Nach der japanischen Kapitulation erlangten die Philippinen 1946 die volle Unabhängigkeit; die USA liessen sich aber ihre Hoheitsrechte über 23 Militärstützpunkte garantieren und nahmen zudem wirtschaftliche Sonderrechte in Anspruch. 

Der amerikanische General MacArthur im Oktober 1944 bei der Rückkehr auf die Philippinen. 
Der amerikanische General MacArthur im Oktober 1944 bei der Rückkehr auf die Philippinen. 
Bild: Gaetano Faillace

Die Philippinen mit ihren bedeutenden US-Stützpunkten spielten während des Kalten Krieges – besonders während des Korea- und Vietnamkriegs – eine wichtige Rolle in der amerikanischen Aussenpolitik. Die antikoloniale Stimmung unter den Filipinos verschwand jedoch nicht völlig. Dies zeigte sich 1991, als Manila die Verlängerung des Stützpunktvertrags verweigerte. Die US-Truppen zogen daraufhin aus den Basen ab. 

Neue Annäherung

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 kam es wieder zu einer Annäherung; die USA unterstützten danach die philippinische Armee bei der Bekämpfung der islamistischen Rebellen im Süden des Archipels. Und in den letzten Jahren sorgten dann die chinesischen Territorial-Ansprüche im Südchinesischen Meer zu einer verstärkten Kooperation zwischen Manila und Washington. 

Vermutlich sind alte antikoloniale Empfindlichkeiten in der Bevölkerung aber immer noch stark genug, dass ein populistischer Präsident sie zur Not erfolgreich bedienen kann. 

Filipinos feiern das Ende der Diktatur vor 30 Jahren

1 / 12
Filipinos feiern das Ende der Diktatur vor 30 Jahren
quelle: ap/ap / bullit marquez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Geschichte – History

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt spricht die Polizei – 7 Antworten zum tödlichen Schuss am Baldwin-Filmset

Nach dem Todesschuss bei Dreharbeiten zu dem Western «Rust» in den USA finden die Ermittler deutliche Worte. «Ich denke, die Fakten sind klar – eine Waffe wurde Mr. Baldwin gereicht. Die Waffe war funktionsfähig und gab scharfe Munition ab, die Ms. Hutchins tötete und Mr. Souza verletzte», sagte Sheriff Adan Mendoza am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico. Auch ein Mitarbeiter am Set räumte demnach Fehler bei den Sicherheitsvorkehrungen ein. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel