Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DUBLIN, IRELAND - MARCH 28:  Irish smokers savour their last legal drags on cigarettes at the stroke of midnight, March 28, 2004 in a pub in Dublin.  Ireland became the first country in the world to outlaw smoking in all its pubs, restaurants and closed public spaces on March 29.   (Photo by Fran Veale/Getty Images)

Zigarette zum Guinness: Verqualmte Abende sind in irischen Pubs seit zehn Jahren passé. Bild: Getty Images Europe

Das kleine Irland veränderte die Welt

Die Raucher tobten, die Gastwirte tobten, die Tabak-Lobby sowieso. Vor zehn Jahren wurden die Pubs in Irland rauchfrei

Im Jahr 2004 drückte die irische Regierung eine Kulturrevolution durch: Ausgerechnet im Land der Pubs und Pints nahm das Rauchverbot seinen Anfang – ganz Europa und sogar der Iran folgten. 

Ausgerechnet Irland: In den Pubs der Grünen Insel gehörte die Zigarette zum Guinness wie der Gottesdienst zum Sonntag. Doch das ist längst Vergangenheit. In Gaststätten und anderen öffentlichen Räumen darf seit dem 29. März 2004 nicht mehr geraucht werden. 

«Zehn Jahre später gibt es Rauchverbote nicht nur in ganz Europa, sondern auch in Ländern wie Iran oder Bangladesch.» 

Die Raucher tobten. Prominente, wie U2-Frontmann Bono, brachen demonstrativ in der Öffentlichkeit den Bann. Irland stand Kopf - und wurde zum Vorbild für die ganze Welt. Zehn Jahre später gibt es Rauchverbote nicht nur in ganz Europa, sondern auch in Ländern wie Iran oder Bangladesch. 

Bereits 1983 hatte der damalige irische Gesundheitsminister Barry Desmond einen Bann für blauen Dunst vorgeschlagen. Die vorhangartigen Rauchschwaden in den Musik-Pubs von Dublin oder Kilkenny waren legendär, die gesundheitlichen Auswirkungen allerdings auch. Doch die Rauchergemeinde in Irland wehrte sich 20 Jahre lang entschieden. 

2004 schliesslich erliess die Regierung für Irland als erstes Land der Welt ein umfassendes Rauchverbot - und stiess damit eine Debatte an, die international bis heute anhält. 

Pub als Biotop 

«Das Bild vom armen alten Mann, der nach draussen in Kälte und Regen getrieben wird, wenn er seine verdiente Zigarette anzünden will, war sehr stark verbreitet.»

Der als gesellig beschriebene Ire fürchtete um den Pub als sein Biotop. Besonders die – nach Einschätzung von Kritikern von der Tabakindustrie finanzierte – Gruppe Forest Eireann um ihren Sprecher John Mallon ging auf die Barrikaden. «Als das Rauchverbot bekanntgegeben wurden, kam mir sofort in den Sinn: Hier läuft etwas grundlegend falsch», erinnerte sich Mallon später. 

«Das Bild vom armen alten Mann, der nach draussen in Kälte und Regen getrieben wird, wenn er seine verdiente Zigarette anzünden will, war sehr stark verbreitet», erinnert sich Professor Luke Clance, Direktor des Tobacco Free Research Institutes in Dublin. 

Argumentativer Höhepunkt der Debatte seitens der Raucher-Lobby: Wegen des Rauchverbots würden mehr Iren an Vereinsamung sterben als an den Folgen des Tabakkonsums, weil sie im Pub nicht mehr rauchen können und ihr Bier alleine zu Hause trinken müssten. 

Dubliner rauchen schon seit 2004 vor statt in den Pubs. Bild: Getty Images Europe

Derart gewagte Schlussfolgerungen sind heute eher selten geworden. Eine irisch-britische Untersuchung hat im vergangenen Jahr festgestellt, dass das Rauchverbot in Irland bereits 3700 Menschenleben gerettet hat. 

«Unsere Studie zeigt, dass der Rückgang der Sterblichkeit vor allem durch die Reduzierung des Passivrauchens zustande kam», sagt Professor Luke Clancy, der an dem Projekt mitgearbeitet hatte. Die Zahl der Schlaganfälle ging um 32 Prozent nach unten, seit der Glimmstengel aus den Pubs verbannt wurde. 



Heute sind über 70 Prozent für rauchfreie Pubs

In Umfragen liegt die Zustimmung für rauchfreie Pubs regelmässig bei weit über 70 Prozent. «Tabak ist der tödlichste Konsumartikel, der je auf den Markt gebracht wurde», fasst Pat Doorley, Vorsitzender des irischen Royal College of Physicians – einer Art Ärztekammer – die Stimmung zusammen. 

«Wir wollen die Raucher nicht im Pub zurückhaben.»

Selbst die Gastwirte, die jahrelang das Kneipensterben in Irland auf das Rauchverbot zu schieben suchten, sind inzwischen milder gestimmt. «Wir wollen die Raucher nicht im Pub zurückhaben», sagt der Präsident der irischen Wirtevereinigung VFI, Gerry Rafter, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. 

Er kämpft vielmehr dafür, das Rauchen im Freien in Bahnen zu lenken. «Es gibt Leute, die wollen Zigaretten selbst im Biergarten verbieten», sagt Rafter. «Wir müssen aufpassen, dass wir uns in diesem Land nicht überregulieren.» 

Bis 2025 komplett rauchfrei 

Die Worte dürften wirkungslos bleiben. Die irische Regierung arbeitet konsequent weiter am Nichtraucherschutz. Bis 2025, so die Vision von Gesundheitsminister James Reilly, soll sein Land komplett tabakfrei sein. «Jedes sterben in Irland mindestens 5200 Menschen an den Folgen von Tabakkonsum», sagt Reilly. 

Raucher-Lobbyist John Mallon sieht das komplett anders. Es sei «moralisch verwerflich», das Rauchen als etwas Unnormales zu brandmarken. Derzeit ziehen in Irland nach offiziellen Statistiken noch 22 Prozent der Bevölkerung über 15 Jahren regelmässig am Glimmstengel – Tendenz fallend. (sda/dpa) 

Umfrage

Rauchen Sie?

  • Abstimmen

326 Votes zu: Rauchen Sie?

  • 44%Ja, regelmässig
  • 18%Ja, gelegentlich
  • 37%Nein, nie

Umfrage

Sollen Restaurants und Pubs rauchfrei bleiben?

71 Votes zu: Sollen Restaurants und Pubs rauchfrei bleiben?

  • 63%Ja
  • 34%Nein

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Battle um Suizidhilfe entschieden – Ärzte nehmen neue Richtlinie nicht auf

Das Parlament der Schweizer Ärztevereinigung (FMH) hat die umstrittenen neuen Richtlinien der Schweizer Akademie für Medizinische Wissenschaften (SAMW) zur Suizidhilfe nicht in seine Standesordnung aufgenommen.

Der Entscheid der Ärztekammer fiel nach einer intensiv geführten Debatte mit klarem Mehr, wie die FMH in einer Mitteilung schreibt. Eine Übernahme hätte für die Ärzteschaft zu einer grossen Rechtsunsicherheit geführt.

Bisher war eine der Bedingungen für Suizidhilfe, dass das Lebensende des …

Artikel lesen
Link to Article