DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
0.3 Prozent hatten unbemerkt eine Corona-Infektion, bei den Flugpassagieren ist die Quote etwas höher.
0.3 Prozent hatten unbemerkt eine Corona-Infektion, bei den Flugpassagieren ist die Quote etwas höher.Bild: keystone

Corona-Studie: So viele Menschen sind offenbar unbemerkt infiziert

Mit Corona angesteckt, ohne es zu wissen: Im Fall von Covid-19 sind asymptomatische Infektionen gar nicht so selten. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung.
21.12.2021, 22:48
Melanie Rannow / t-online
Ein Artikel von
t-online

Das Coronavirus ist tückisch: Es kann im Gegensatz zu anderen Erregern auch von Personen übertragen werden, die sich gesund fühlen und nichts von ihrer Infektion wissen. Die Dynamik der Pandemie hängt deshalb auch massgeblich vom Anteil der asymptomatischen Patienten ab, die teils hochansteckend sind.

Doch wie viele Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verlaufen unbemerkt? Dieser Frage sind nun Wissenschaftler aus China nachgegangen.

Für ihre Untersuchung werteten sie Daten von 77 Studien mit etwa 30 Millionen getesteten Menschen weltweit aus. Das Ergebnis: 0.3 Prozent hatten unbemerkt eine Corona-Infektion, umgerechnet also etwa drei von 1'000 Personen.

Die Wissenschaftler analysierten die Zahlen auch nach Personen- und Berufsgruppen. So lag der Prozentsatz bei Bewohnern in Pflegeheimen und ihrem Pflegepersonal bei fünf Prozent, bei Reisenden mit dem Flugzeug oder Kreuzfahrtschiff sowie schwangeren Frauen bei zwei Prozent.

Studie: Vier von zehn Infizierten haben keine Symptome

Der Prozentsatz asymptomatischer Infektionen unter den positiv getesteten Menschen betrug in der Gesamtgruppe 41 Prozent. Bei infizierten Schwangeren hatten 54 Prozent keine Symptome, bei infizierten Reisenden im Flugzeug oder Kreuzfahrtschiff 53 Prozent.

Unter infizierten Bewohnern oder Mitarbeitern von Pflegeheimen verliefen Infektionen in 48 Prozent der Fälle symptomlos. Das heisst, die Betroffenen merkten nicht, dass sie das Virus in sich trugen und konnten es so möglicherweise unwissentlich weiterverbreiten.

Info:
Die Forscher definierten einen asymptomatischen Fall als eine Person, die mittels PCR-Test positiv getestet wurde, aber zu diesem Zeitpunkt keine Symptome verspürte.

«Der hohe Prozentsatz asymptomatischer Infektionen unterstreicht das potenzielle Übertragungsrisiko asymptomatischer Infektionen in Gemeinschaften», schlussfolgerten die Studienautoren der Universität Peking. Sie hielten deshalb ein intensives Testen auch symptomfreier Menschen insbesondere in stark von Covid-19 betroffenen Ländern für äusserst wichtig.

Der hohe Prozentsatz unter Reisenden spreche ebenfalls dafür, dass Untersuchungen und Quarantäne bei der Ankunft eine grosse Rolle spielen, um besonders in Regionen mit niedrigen Inzidenzen keine Fälle einzuschleppen, so die Forscher.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hygienevorschriften für Infizierte von Coronavirus

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
eldorak
21.12.2021 23:39registriert April 2019
«Für ihre Untersuchung werteten sie Daten von 77 Studien mit etwa 30 Millionen getesteten Menschen weltweit aus. Das Ergebnis: 0.3 Prozent hatten unbemerkt eine Corona-Infektion, umgerechnet also etwa drei von 1'000 Personen. » Und danach: 4 von 10 haben keine Symptome.
Also was denn nun? 0.3 oder 40%? Oder versteh ich die Zahlen falsch?
14817
Melden
Zum Kommentar
avatar
Whats Son
22.12.2021 01:48registriert Januar 2020
0.3% dünkt mich etwas wenig.
Meine Frau, meine Mutter, meine Schwiegermutter, mein Schwager und seine Frau hatten alle Corona. Alle im Januar und Februar 2021. Also vor der Impfung. Alle ohne oder mit gaaaaanz schwachen Symptomen. Bemerkt haben sie es nur, weil sie zum Reisen einen PCR Test benötigten. Sonst hätten sie es nicht bemerkt.

Ich hatte es im Oktober, 5 Monate nach der zweiten Impfung. Auch ohne Symptome (dank der Impfung).

Wirklich überraschend ist das eigentlich nicht.
Würde man die ganze Bevölkerung der Schweiz auf Antikörper testen, wäre die Herdenimmunität "erreicht".
6225
Melden
Zum Kommentar
avatar
FromB
22.12.2021 07:26registriert Oktober 2020
Es wäre soch einfach gewesen, das Abstrakt zu übernehmen:

Findings In this systematic review and meta-analysis of 95 unique studies with 29 776 306 individuals undergoing testing, the pooled percentage of asymptomatic infections was 0.25% among the tested population and 40.50% among the population with confirmed COVID-19.
381
Melden
Zum Kommentar
93
Die Schweiz scheint impfmüde: Selbst über 80-Jährige verzichten auf den zweiten Booster
Viele ältere Menschen scheint die Impfempfehlung des Bundes für eine zweite Auffrischimpfung nicht zu interessieren. In den vergangenen Wochen haben sich erst knapp zwölf Prozent der über 80-Jährigen ein viertes Mal impfen lassen.

Es erweckt den Anschein einer gewissen Impfmüdigkeit: Nur gerade 11.9 Prozent der über 80-Jährigen sind bis Anfang August der Impfempfehlung des Bundes gefolgt und liessen sich eine vierte Dosis des Corona-Impfstoffs verabreichen. Das gibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf Anfrage bekannt. Total verzeichnet das BAG etwas mehr als 90'000 verabreichte Viert-Impfungen, wovon knapp 55'000 auf die über 80-Jährigen entfallen. Bei den restlichen handle es sich um «Reiseimpfungen und Auffrischimpfungen für immundefiziente Personen», so das BAG.

Zur Story