Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04167656 An undated handout picture made available by the Australian Department of Defense (DOD) on 15 April 2014 shows a Phoenix Autonomous Underwater Vehicle (AUV) Artemis craned over the side of the Australian Defense Vessel (ADV) Ocean Shield in the search for missing Malaysia Airlines flight MH370 at sea in the Indian Ocean. The AUV Bluefin-21 has been deployed in the Indian Ocean search for wreckage from the missing Malaysia Airlines plane MH370, officials said on 14 April 2014. The Bluefin-21 is fitted with either sonar or a camera and can stay below for anything up to 20 hours at a stretch as it scans the ocean floor for irregularities. It has no capacity to retrieve anything from the ocean floor. The switch in tactics by the multinational forces comes six days after the last signal was picked up by the device the Ocean Shield is towing. 'We haven't had a single detection in six days, so I guess it's time to go under water,' Australian search leader Angus Houston told reporters in Perth on 14 April. Authorities have reasons to assume that the batteries in the plane's data and voice recorders have fully discharged and signals are no longer being transmitted. The last acoustic signals were detected on 08 April, exactly a month after the jet vanished into a night flight from Kuala Lumpur to Beijing with 239 people, mostly Chinese nationals, on board.  EPA/LEUT KELLI LUNT/AUSTRALIAN DEPARTMENT OF DEFENSE  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/AUSTRALIAN DEPARTMENT OF DEFENSE

Bei 4500 Metern Tiefe war Schluss

Keine Spur von MH370: U-Boot muss frühzeitig auftauchen

15.04.14, 15:51 15.04.14, 16:26

Bei der Suche nach Flug MH370 hat ein unbemanntes Mini-U-Boot vorerst keine Spuren des Flugzeugs gefunden. Der Roboter «Bluefin-21» musste seinen ersten Tauchgang nach sechs Stunden abbrechen, weil das Wasser zu tief war.

Eigentlich sollte es ein 16-stündiger Einsatz werden. Aber nach rund sechs Stunden habe das Mini-U-Boot «Bluefin-21» die maximale Tiefe von 4500 Metern erreicht, erklärte die australische Koordinierungsbehörde JACC. Und: «Sein eingebautes Sicherheitsinstrument brachte es wieder an die Oberfläche.»

Das knapp fünf Meter lange und 750 Kilogramm schwere Mini-U-Boot ist mit einem Sonargerät ausgerüstet. Es war am Montagabend (Ortszeit) vom australischen Schiff «Ocean Shield» aus ins Meer gelassen worden.

Der Roboter ist laut der JACC unbeschädigt und soll am Dienstagabend zu einer zweiten Mission aufbrechen, wenn es das Wetter erlaube. Die Bergungsspezialisten wollten die Tauchparameter an dem U-Boot justieren, damit es nicht wieder in grössere Tiefen als 4500 Meter gerät.

Crew aboard the Australian Defence Vessel Ocean Shield move the U.S. Navy’s Bluefin-21 autonomous underwater vehicle into position for deployment in the southern Indian Ocean to look for the missing Malaysia Airlines flight MH370, April 14, 2014 in this handout picture released by the U.S. Navy. A U.S. Navy underwater drone sent to search for a missing Malaysian jetliner on the floor of the Indian Ocean had its first mission cut short after exceeding its 4.5 km (2.8 mile) depth limit, Australian search authorities said on Tuesday.The launch of the Bluefin-21 autonomous underwater vehicle on Monday marked a new phase in the six week search for Malaysia Airlines MH370 which disappeared on March 8 and is presumed to have crashed thousands of kilometres (miles) off course with the loss of all 239 people on board. Picture taken April 14, 2014.  REUTERS/U.S. Navy photo by Mass Communication Specialist 1st Class Peter D. Blair/Handout via Reuters (MID-SEA - Tags: MILITARY TRANSPORT DISASTER) 

ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Das Mini-U-Boot «Bluefin-21». Bild: Reuters

Keine interessanten Objekte

Der Roboter sei darauf programmiert, rund 30 Meter über dem Meeresboden entlang zu schweben und das Gebiet unter sich abzuscannen, sagte Mark Matthews von der US-Marine.

Regionale Karten geben eine Wassertiefe zwischen 4200 und 4400 Metern an. An der Stelle, wo «Bluefin-21» im Einsatz war, sei diese aber wohl überschritten worden. Deshalb sei der Roboter wieder aufgetaucht.

Die in den sechs Stunden gesammelten Daten wurden ausgewertet - doch die seit mehr als fünf Wochen verschwundene Boeing blieb verschollen. Der Roboter habe «keine interessanten Objekte gefunden», erklärte die US-Marine. Er sei aber weiter einsatzbereit.

Suche mit Blackbox-Detektor eingestellt

epa04167692 Malaysian Defence Minister and acting Transport Minister Hishammuddin Hussein speaks during a media conference at the 14th Defence Services Asia exhibition, in Kuala Lumpur, Malaysia, 15 April 2014. Meanwhile, the search continued for missing flight MH370. The underwater drone hunting for clues to the fate of flight MH370 returned six hours into a planned 16-hour mission because it was out of its depth, officials said 15 April.  EPA/AZHAR RAHIM

Malaysias Transportminister erklärt den Stand der Dinge. Bild: EPA/EPA

Auf das Mini-U-Boot stützt sich derzeit die ganze Hoffnung - die Suche per Blackbox-Detektor war gestern eingestellt worden. Finde man die Flugschreiber aber trotzdem jemals, würden selbstverständlich alle darauf gespeicherten Daten veröffentlicht, sagte Malaysias Transportminister Hishammuddin Hussein heute. (tvr/sda/afp/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

53-Jähriger stirbt 500 Meter vom Spital entfernt – weil die Ambulanz zu spät kam?

In Menziken erleidet ein 53-Jähriger nur 500 Meter vom örtlichen Spital entfernt einen Herzstillstand. Es verstreicht ungewöhnlich viel Zeit, bis die Ambulanz ihn erreicht. Jetzt ist der Mann tot.

Ein 61-jähriger Menziker hat Besuch. Plötzlich findet er seinen Gast (53) mit geschlossenen Augen in einem Sessel sitzen. Erst habe er gedacht, der Freund schlafe, doch er atmete nicht mehr. Es ist wohl ein Herzstillstand. Der Menziker wählt sofort den Notruf – und beginnt mit einer Herzmassage.

So erzählt es der Aargauer dem Blick, der die Geschichte am Samstag publik gemacht hat. Der 61-Jährige versucht das Leben seines Gastes zu retten. Die Notrufzentrale gab den Takt der Massage …

Artikel lesen