DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Spiel FCB gegen FCZ war es am 10. April 2016 zu Störaktionen und Ausschreitungen gekommen.
Beim Spiel FCB gegen FCZ war es am 10. April 2016 zu Störaktionen und Ausschreitungen gekommen.
Bild: KEYSTONE

Kein Alkoholverkauf: Basler Polizei stuft FCB gegen FCZ als «High-Risk»-Spiel ein

28.02.2018, 14:3928.02.2018, 16:30

Die Kantonspolizei Basel-Stadt hat die Partie zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich vom kommenden Samstag im St.Jakob-Park als Hochrisiko-Spiel eingestuft. Gemäss der seit Anfang 2015 geltenden Regelung stellen alle Verkaufsstellen im Umfeld des Stadions ab Stadionöffnung bis Spielschluss den Verkauf von alkoholischen Getränken ein.

Während den Begegnungen der beiden Fussball-Clubs sei es wiederholt zu Ausschreitungen oder Störaktionen beim und im Stadion, aber auch auf Baselbieter Boden, gekommen. Aufgrund der dabei festgestellten, teilweise sehr grossen Gewaltbereitschaft einzelner Fangruppierungen komme die Kantonspolizei für das Spiel vom kommenden Samstag zur Risikoeinschätzung «High Risk».

Nach dem Spiel FCB-FCZ am 10.04.2016: Fussballfans wüten vor dem Basler St.Jakob-Park.

Letztmals hatte die Kantonspolizei am 8. September 2014 beim Match zwischen der Schweiz und England eine Riskoeinschätzung «High Risk» vorgenommen; die Umsetzung der damals versuchsweisen Alkoholregelung verlief problemlos, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt am Mittwoch mitteilt. (whr)

WoW Mannschaft

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 7300 Schulkinder sitzen schon in Quarantäne – und das ist nur die Spitze des Eisbergs

Mindestens 7353 Schulkinder sind in Quarantäne oder Isolation. Das hat die Umfrage von watson bei den Kantonen gezeigt. Ein wichtiger Player fehlt jedoch.

Die Quarantäneregel für Schulkinder sorgt momentan für Aufregung. Gründe dafür gibt es viele, zwei fallen besonders auf. Zum einen sind es die Eltern, die in den Medien über die zusätzliche Belastung klagen, wenn ihre Kinder nicht zur Schule gehen können. Zum anderen ist es Impfchef Christoph Berger mit seinem neuen Credo: «Mit dem repetitiven Testen braucht es in den Schulen keine Quarantäne mehr». Dies sagte der Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel