Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Menschen verhaftet

Gewalttätige Proteste in Venezuela

13.02.15, 05:26 13.02.15, 08:11

In Venezuela ist es am Jahrestag der gewalttätigen Proteste von Anhängern und Gegnern der Regierung zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. In der Hauptstadt Caracas setzten am Donnerstag Gegner von Präsident Nicolas Maduro Mülleimer in Brand und warfen Steine auf Sicherheitskräfte.

Bolivarian National Guard officers dressed in riot gear, stand on guard under the rain during an opposition protest in Caracas, Venezuela, Thursday, Feb. 12, 2015. Friends and foes of Venezuela's socialist government braved pouring rain to stage dueling marches on the anniversary of the protest movement that wracked the country last year. (AP Photo/Ariana Cubillos)

Der Staat setzte ein grosses Polizeiaufgebot ein gegen die Protestierenden.  Bild: Ariana Cubillos/AP/KEYSTONE

Nach Angaben von Augenzeugen wurden mindestens sechs Menschen festgenommen. Zuvor hatten dort tausende Menschen für Maduro protestiert. In der Stadt San Cristobal setzte die Polizei Tränengas gegen regierungskritische Demonstranten ein, die Brandsätze auf Beamte geworfen und Geschäfte geplündert hatten. Fünf Polizisten und drei Aktivisten wurden verletzt.

Venezuela leidet unter hoher Inflation, Mangelwirtschaft und gestiegener Kriminalität. Der Ölpreis-Verfall hat die Haushaltsprobleme des Opec-Mitglieds zuletzt noch verschärft.

Im Frühjahr 2014 waren 43 Menschen bei wochenlangen Protesten gestorben, darunter Unterstützer und Gegner Maduros. Beide Seiten machen sich gegenseitig für die Eskalation verantwortlich. Den ersten Toten hatte es am 12. Februar gegeben.

Bei den überwiegend von Studenten und Oppositionellen getragenen Protesten werden politische Reformen und auch der Rücktritt des Sozialisten Maduro gefordert. Er ist Nachfolger des verstorbenen Hugo Chavez. Maduro wirft seinen Gegnern indes vor, einen von den USA gestützten Staatsstreich zu planen. (feb/sda/reu)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen