DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keine Ausnahme: Auch Velokuriere gelten trotz Sharing Economy als normale Arbeitnehmer. 
Keine Ausnahme: Auch Velokuriere gelten trotz Sharing Economy als normale Arbeitnehmer. Bild: KEYSTONE

Das Schweizer «Uber der Velokuriere» muss für seine Fahrer Sozialabgaben zahlen 

Plattform-Unternehmen wie der App-basierte Velokurier Notime gelten als Arbeitgeber. Laut einem neuen Urteil der Sozialversicherungsanstalt Zürich müssen Sozialabgaben gezahlt werden. Doch das SECO arbeitet nun an einer neuen Lösung. 
22.06.2017, 06:2322.06.2017, 07:21

Der neue Entscheid der Sozialversicherungsanstalt Zürich stellt klar: Die Velo-Kuriere, die der Kurierdienst Notime in Zürich per App vermittelt, sind eigentlich Angestellte. Notime fungiere wie ein Arbeitgeber und müsse für Sozialabgaben und Unfallversicherung aufkommen.

Das zeigen Recherchen von «10vor10». Das Kurier-Unternehmen nimmt das Urteil gelassen entgegen. Ihre Plattform funktioniere auch, wenn die Velokuriere angestellt seien. «Das, was sich ändert ist, dass wir in Zukunft 400 neue Mitarbeiter haben werden, die bei uns angestellt sind», so Philipp Antoni, Mitgründer von Notime. 

Uber ebenfalls als Arbeitgeber eingestuft

Auch im Fall des Fahrdienst-Anbieters Uber kamen die Sozialversicherungen bereits im Januar zu einem ganz ähnlichen Urteil. Uber wird demnach nicht als blosser Vermittler, sondern als Arbeitgeber für seine Fahrer angesehen. Der Fall ist vor Gericht hängig. Für Kurt Pärli, Professor für Soziales Privatrecht an der Universität Basel, zeigen der «Fall Uber» und der aktuelle «Fall Notime» ganz klar: «Fahrer sind Arbeitnehmer im Sinne vom Sozialversicherungsrecht».

Die Plattform-Modelle versuchten schlicht, die bestehenden Sozialversicherungs-Pflichten zu umgehen. Eine «Uberisierung» der Wirtschaft berge darum die Gefahr, Errungenschaften der letzten 150 Jahre wie Kündigungsschutz, bezahlte Ferien und den Schutz durch die Sozialversicherungen zu zerstören. «Das verdient keinen Schutz durch unsere Behörden», so Kurt Pärli weiter.

Fahrdienst Uber

1 / 13
Fahrdienst Uber
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seco sucht Lösung 

Einen Ausweg sieht das SECO, das Staatssekretariat für Wirtschaft. Es bestätigt gegenüber «10vor10» erstmals, dass man neue Regeln für Plattformen in Betracht ziehe. «Wir sind tatsächlich daran zu diskutieren, ob es nicht auch andere Wege gibt im Bereich Selbständigkeit/Unselbstständigkeit. Wir haben gewisse Ideen, diese sind aber noch nicht spruchreif», sagt Eric Scheidegger,Stellvertretender Direktor des SECO.

Es sei wünschenswert, dass die Innovationsich weiter entwickle und neue Arbeitsplätze in der Schweiz schaffe. Und: «Es ist denkbar, die Selbständigkeits – Unselbständigkeits-Frage plattformspezifisch zu regeln. Wir sind dran.» (amü/pd)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pamayer
22.06.2017 06:46registriert Januar 2016
Gut so.
306
Melden
Zum Kommentar
5
«Brisantes Urteil»: Uber-Fahrer sind laut Zürcher Gericht Angestellte
Der amerikanische Fahrdienst hat vor dem Zürcher Sozialversicherungsgericht eine schwere Niederlage erlitten. Doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

Die NZZ schreibt von einem «brisanten Urteil» für Uber: Zwischen dem Unternehmen und seinen Fahrern besteht ein Anstellungsverhältnis – zu diesem Schluss ist das Zürcher Sozialversicherungsgericht gelangt.

Zur Story