Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Yarmouk, einem Flüchtlingslager, das sich seit 1957 zu einem dicht besiedelten Viertel in der Nähe von Damaskus entwickelt hat, bangen Menschen um ihre Zukunft, ihre Existenz.

Seit Wochen kämpfen die verbliebenen 18'000 im Damaszener Vorort Yarmouk ums Überleben. Bild: AP

Von der Aussenwelt abgeschnitten

Gras essen oder verhungern: Die vergessenen Palästinenser in Syrien kämpfen ums nackte Überleben

Die palästinensischen Flüchtlinge im Damaszener Vorort Yarmouk sitzen in der Falle. Sie können weder flüchten, noch gibt es genügend Nahrung. Und es fehlt an medizinischer Versorgung.



Die palästinensischen Flüchtlinge im Damaszener Vorort Yarmouk stehen zwischen den Fronten – zwischen Rebellen und Regime. Es ist eine Tragödie, die sich in ganz Syrien abspielt. Es mangelt an medizinischer Versorgung, die Menschen sind unterernährt, es herrscht Gewalt. Bewohner berichten davon, dass man Gras gegessen habe. Andere erzählen, sich von Tierfutter ernährt zu haben.

Vor dem Syrien-Krieg lebten 160'000 palästinensische Flüchtlinge im Damaszener Vorort. Seit Wochen kämpfen nun die verbliebenen 18'000, die nicht fliehen konnten, im zerstörten und von jeglicher Versorgung abgeschnittenem Stadtteil ums Überleben.

Die Story in Bildern

Fast sieben Millionen Menschen sind laut den Vereinten Nationen auf der Flucht. Bild aufgenommen am 4. Februar 2014 in Yarmouk. Bild: EPA

Die Hälfte der 22 Millionen Syrer sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Bild aufgenommen am 4. Februar 2014 in Yarmouk. Bild: AP SANA

Vor dem Syrien-Krieg lebten 160'000 palästinensische Flüchtlinge im Damaszener Vorort Yarmouk. Bild aufgenommen am 4. Februar 2014. Bild: AP SANA

Bereits im Dezember letzten Jahres warnte UNRWA-Chef Filippo Grandi: «Wenn wir die Situation nicht unter Kontrolle bekommen, könnte es zu spät sein, um Tausende Menschen – unter ihnen auch viele Kinder – zu retten.» Bild: EPA

Im Juli 2013 begann die syrische Armee mit der Belagerung Yarmouks. Neben mehreren hundert Toten durch Heckenschützen und Granatenangriffen mehrten sich in den letzten Wochen auch Berichte über Hungertote. Bild: EPA

Erst Mitte Januar erlaubte das syrische Regime der UNRWA, grössere Mengen Hilfsgüter in das belagerte Yarmouk zu bringen, darunter auch Impfmittel und Medizin. Er sei schockiert über das Ausmass der Zerstörung, sagte UNRWA-Generalkommissar Filippo Grandi. Die Verwüstung sei unglaublich und der Zustand der Menschen erbärmlich. 

UNRWA-Generalkommissar Filippo Grandi in Yarmouk

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum dieses 🌈-Gerichtsurteil für die «Ehe für alle» so wichtig ist – in 3 Punkten

Zum ersten Mal hat ein Schweizer Gericht entschieden, dass eine Ex-Partnerin der leiblichen Mutter nach der Trennung Unterhalt bezahlen muss. Das könnte die Debatte um die «Ehe für alle» nochmals auf den Kopf stellen.

Jüngst Monats fällte ein Richter am Regionalgericht Bern-Mittelland ein wegweisendes Urteil für Regenbogenfamilien: Gleichgeschlechtliche Eltern mit eingetragener Partnerschaft müssen nach einer Trennung Unterhalt für die gemeinsamen Kinder bezahlen.

Im konkreten Fall ging es um ein lesbisches Paar mit eingetragener Partnerschaft und Kinder, wobei die eine Frau die leibliche Mutter und die andere Frau die sogenannte Co-Mutter ist. Nach der Trennung des Paars entbrannte ein Streit über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel