DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tempo 30 auf der Bahnhofstrasse in Aarau – Testlauf geplant

08.02.2022, 10:1708.02.2022, 12:59
So soll die Bahnhofstrasse in Aarau bald aussehen.
So soll die Bahnhofstrasse in Aarau bald aussehen.Bild: ag.ch

Mit einem Experiment im Massstab 1:1 wollen die Stadt Aarau und der Kanton Aargau Erfahrungen für die definitive Gestaltung der vielbefahrenen Bahnhofstrasse sammeln. Es soll Tempo 30 gelten. Das Motto lautet: «Mitenand statt Gägenand».

Der Testlauf umfasst eine Vielzahl aufeinander abgestimmter Massnahmen, wie die Staatskanzlei Aargau am Dienstag mitteilte. Die Idee der Koexistenz auf der Bahnhofstrasse sei es, eine Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmenden zu erreichen und die Aufenthaltsqualität des öffentlichen Raums zu verbessern.

Konkret soll die Zahl der Signale und Steuerungen reduziert werden. Auch sollen die Fussgängerstreifen aufgehoben werden. Als Ersatz wird in der Mitte der Bahnhofstrasse ein Mehrzweckstreifen eingerichtet, der mit Pflanzentrögen möbliert ist.

Fussgängerinnen und Fussgänger können dann überall die Bahnhofstrasse überqueren. Das machen zahlreiche Menschen trotz Verbots bereits heute.

«Sicheres Miteinander» als Ziel

Das Tempo 30 stärke das sichere Miteinander der unterschiedlichen Verkehrsmittel und harmonisiere den Verkehrsfluss, heisst es in der Medienmitteilung. Der Verzicht auf Lichtsignalanlagen und eine Reduktion der Beschilderung fördere die gegenseitige Verständigung der Verkehrsteilnehmenden im gemeinsamen Verkehrsraum.

In Zürich fährt man nachts nur noch mit Tempo 30

Video: srf/Roberto Krone

Es gehe auch darum, den zur Verfügung stehenden Strassenraum besser auszunutzen und die Stadtraumqualität zu verbessern. Ähnliche Situationen finden sich bereits in den grösseren Schweizer Städten, aber auch in kleineren Orten wie Burgdorf, Thun oder Köniz.

Start von Einsprachen abhängig

Mit den vorbereitenden Bauarbeiten für den Testlauf können Kanton und Stadt frühestens Anfang März starten und die erste Phase des Testlaufs könnte Ende April beginnen. Zu den vorbereitenden Arbeiten gehören unter anderen eine Anpassung der beiden Bushaltestellen, Trottoirüberfahrten sowie die dazugehörigen Markierungen und Demarkierungen.

Der Start des Testlaufs in Aarau, der wohl zu vielen Diskussionen und Polemik führen dürfte, ist abhängig von Einsprachen: Die Signalisationsverfügung wird Anfang Februar publiziert. Geplant sind zwei Testphasen, die je sechs Monate dauern. Nach Abschluss und Auswertung der beiden Testphasen soll entschieden werden, wie es mit der Bahnhofstrasse in Aarau weitergeht. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
08.02.2022 12:50registriert Oktober 2018
Nur das es klar ist: In Tempo 30 Zonen haben Autos Vortritt…

Nur auf Quartierstrassen (blaues Schild) haben Fussgänger Vortritt…
Tempo 30 auf der Bahnhofstrasse in Aarau – Testlauf geplant\nNur das es klar ist: In Tempo 30 Zonen haben Autos Vortritt…

Nur auf Quartierstrassen (blaues Schild) haben Fussgänger Vortritt…
201
Melden
Zum Kommentar
33
Wird alles teurer oder geht uns gar das Gas aus? Das musst du jetzt wissen
Der Schweiz droht in der kommenden kalten Jahreszeit eine Gasknappheit. Doch was sind unsere Möglichkeiten, um gar Stromunterbrüche zu vermeiden?

Russland ist mit Abstand der grösste Gas-Lieferant der Schweiz. Das meiste kommt dabei über Deutschland und Russlands Präsident Wladimir Putin drosselte in den vergangenen Tagen den Gasfluss dorthin. In Deutschland wurde darum bereits zum Gas-Sparen aufgerufen. Soweit sind wir in der Schweiz noch nicht. Aber mit der kalten Jahreszeit müssen wir womöglich auch Massnahmen ergreifen.

Zur Story