USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens drei Tote und viele Verletzte bei Tornado in Texas



Bei schweren Unwettern mit Tornados und Hagelstürmen im Osten des US-Staats Texas sind am Samstag drei Kinder ums Leben gekommen. Das Fahrzeug, in dem zwei Kinder sassen, sei von einem umstürzenden Baum getroffen worden.

So verlautete aus dem Büro des Sheriffs im Angelina County. In West Monroe im benachbarten Bundesstaat Louisiana ertrank zudem ein 13-Jähriger in einem Überschwemmungsgebiet.

Nach Angaben der Rettungsdienste wurden zudem zwischen 30 und 40 Personen verletzt - der Gesundheitszustand von fünf Menschen sei kritisch. Die Schwerverletzten wurden mit Helikoptern abtransportiert.

Die meisten Betroffenen wurden nach einer Veranstaltung in der archäologischen Stätte Caddo Mounds behandelt. Dort habe ein Tornado schwere Schäden angerichtet.Die Unwetter sorgten zudem im Osten von Texas für massive Verkehrsbehinderungen durch umgestürzte Bäume und für Stromausfall. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Alle tragen jetzt eine Maske»: So kämpft sich New York aus der Krise

Das Coronavirus hat in der Stadt New York rund 20'000 Todesopfer gefordert. Eine Lockerung des Lockdown ist frühestens ab Juni möglich. Und Normalität wird noch lange ein Fremdwort bleiben.

New York war eine Stadt, in der das Leben pulsierte, während 24 Stunden. «The City that doesn't sleep» heisst es im durch Frank Sinatras Version unsterblich gewordenen Song «New York, New York». Eine harte Stadt, die dich verschlingen und zermalmen, aber auch mit Energie aufladen konnte. Stets faszinierend und inspirierend, und sicher niemals langweilig.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Vergangenheitsform ist nötig, denn seit Andrew Cuomo, der Gouverneur des Bundesstaats New …

Artikel lesen
Link zum Artikel