Kampfsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LUFTAUFNAHME - Die Schwingarena am ersten Tag des Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfestes in der Emmental-Arena am Samstag, 31. August 2013, in Burgdorf. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)......Arial view of the wrestling arena at the Federal Wrestling and Alpine Games Festival in Burgdorf, Switzerland, Saturday 31 August 2013. The three days festival runs from 30 August to 1 September. The winner of the wrestling competition, the Wrestling King (Schwingerkoenig) enjoys huge popularity in Switzerland. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)..

Das Eidgenössische ist der grösste Schweizer Sportanlass des Jahres. Bild: KEYSTONE

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Es ist wieder so weit! Am Wochenende steigen die «Bösen» in die Zwilchhosen und ermitteln am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (ESAF) im Sägemehl von Zug ihren König. Damit auch du deinen Spass daran hast, erklären wir dir, wie das Ganze abläuft und funktioniert.



Schwingen ist in der Schweiz längst keine Randsportart mehr, sondern wird immer beliebter. Zu Tausenden pilgern die Fans Jahr für Jahr an die regionalen und kantonalen Schwingfeste oder auf den Brünig, die Schwägalp, den Stoos oder zum Schwarzsee an die Bergfeste.

So richtig im Rampenlicht steht der Schwingsport aber dennoch nur alle drei Jahre – wenn das Eidgenössische ansteht und der Schwingerkönig gekrönt wird. Längst ist das ESAF ausverkauft. Neun Stunden pro Tag überträgt das SRF am Wochenende live aus Zug und in so manchem kleineren oder grösseren Dorf werden dafür Public Viewings organisiert.

Fahnenschwinger, Alphornblaeser, Treicheltraeger, Jodelchoerli, dies alles gehoert einfach zu einem schoenen Schwingfest wie das auf der Schwaegalp, aufgenommen am Sonntag, 11. August 2019, beim 20. Schwaegalp Schwinget im Kanton Appenzell Ausserrhoden. (KEYSTONE/Eddy Risch)

«Swissness» ist im Schwingen Trumpf. Bild: KEYSTONE

Damit auch du weisst, worum es genau geht und wie das zweitägige Volksfest abläuft, nehmen wir dich hier mit auf einen kleinen Crashkurs. Also los!

Das ESAF

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest findet nur alle drei Jahre statt, diesmal am Wochenende vom 24./25. August 2019 in Zug. Organisiert wird das Eidgenössische jeweils von einem der fünf Teilverbände:

In diesem Jahr ist der Innerschweizer Schwingerverband an der Reihe. In der Zuger Herti wurde ein Stadion (Zug Arena) für 56'500 Zuschauer aus dem Boden gestampft. Es ist die grösste temporäre Arena der Welt. Für all diejenigen, die kein Ticket ergattern konnten, werden die Kämpfe auf Grossleinwände übertragen. Die Organisatoren rechnen damit, dass rund 350'000 Personen an das Schwingfest kommen werden.

Die Schwingarena erstreckt sich über eine Fläche von fünf Hektaren und hat einen Umfang von 850 Metern. Die Stahlrohr-Tribünen sind 18 Meter hoch.

Bild

Die Arena von Zug mit Rigi und Pilatus im Hintergrund. bild: twitter/ESAF2019Zug

Entlang der Allmendstrasse, vorbei an der Bossard Arena bis zur Schwinger-Arena lädt eine Festmeile zum Flanieren, Konsumieren, Staunen und Geniessen ein. Das Organisationskomitee um den Zuger Regierungsrat Heinz Tännler verspricht den Besuchern ein «Stadtfest», in dem sowohl das Moderne und Internationale als auch das Traditionelle und Urchige erlebbar seien.

Bild

Der Übersichtsplan des ESAF in Zug. bild: esafzug.ch

Die Schwinger

Auf den sieben Sägemehlringen mit je einem Durchmesser von 14 Metern werden sich 276 Schwinger messen. Die grösste Delegation stellen die Innerschweizer mit 85 «Bösen». Auch acht Schwinger aus dem Ausland werden erwartet.

Nominiert werden die Schwinger von ihrem Verband. Meist werden ausschliesslich Kranzgewinner der aktuellen Saison fürs Eidgenössische aufgeboten. Für Athleten, die von einer langen Verletzung zurückkommen, oder für junge, aufstrebende Schwinger wird aber gerne eine Ausnahme gemacht.

Die Favoriten für den Königstitel beim Eidgenössischen 2019

Umfrage

Wer wird Schwingerkönig 2019?

  • Abstimmen

8,005

  • Samuel Giger22%
  • Pirmin Reichmuth14%
  • Armon Orlik19%
  • Joel Wicki9%
  • Matthias Aeschbacher4%
  • Christian Stucki17%
  • Daniel Bösch1%
  • Sven Schurtenberger1%
  • Matthias Glarner2%
  • Kilian Wenger3%
  • Ein anderer.7%

Die Regeln

Ein Kampf beim Schwingen wird «Gang» genannt und dauert beim Eidgenössischen normalerweise 5 Minuten. Gekämpft wird auf einer kreisförmigen, 7 bis 14 Meter durchmessenden, mit 23 Kubikmetern Sägemehl gepolsterten Fläche. Die zwei Gegner tragen über ihren Kleidern eine kurze, aus Zwilch gearbeitete Hose.

Die beiden Kontrahenten geben sich zuerst die Hand und greifen sich dann an die sogenannte Schwingerhose («Grifffassen») und versuchen, den Gegner durch das Anbringen von «Schwüngen» auf den Rücken zu zwingen. Der Sieg ist gültig, falls der überlegene Schwinger den Unterlegenen mit mindestens einer Hand an der Schwinghose festhält und der Unterlegene den Boden mit beiden Schulterblättern oder mindestens zwei Dritteln des Rückens berührt. Gibt's bis zum Ablauf der Gangdauer keinen Sieger, wird der Gang als «gestellt» und somit als Unentschieden bewertet.

Samuel Giger, links, besiegt Nick Alpiger, im 8. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) Estavayer2016 in Payerne, am Sonntag, 28. August 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Auf den Rücken muss der Gegner. Bild: KEYSTONE

Gewichtsklassen gibt es keine. Nicht erlaubt sind Halsgriffe, Kopfstösse oder der Druckaufbau durch Hebelwirkung gegen Gelenke. Bei Unterbrüchen wird die Zeit angehalten.

Nach der Entscheidung wischt der Sieger dem Verlierer als Ausdruck der Fairness das Sägemehl vom Rücken. Das Duell wird mit einem abschliessenden Händedruck abgeschlossen.

Die Notengebung

Der Gang wird von einem Platzkampfrichter im Sägemehl und zwei Kampfrichtern am Tisch geleitet und anschliessend bewertet. Pro Gang werden dem Sieger und dem Verlierer Noten verteilt. Dabei wird die Notenskala 8,25 bis 10,00 verwendet. Der Schwinger mit der höchsten Gesamtpunktzahl nach acht Gängen wird am Ende Schwingerkönig (siehe Wettkampfverlauf).

Für diverse Vergehen wie Passivität, absichtliche Verzögerungen oder gefährliche Griffe kann der Kampfrichter dem Schwinger eine Viertelnote abziehen. Erst wird allerdings eine Ermahnung ausgesprochen, dann eine Verwarnung, erst danach kommt es zum Notenabzug.

Das Kampfrichter-Trio vor dem Schlussgang am Mittellaendischen Schwingfest am Sonntag, 31. Mai 2015 in Richigen. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Die Kampfrichter verteilen die Noten. Bild: KEYSTONE

Der Wettkampfverlauf

Vor einem Schwingfest ist kein Spielplan erhältlich, wie dies beispielsweise bei einem Tennisturnier der Fall ist. Es gibt also keine Auslosung, stattdessen bestimmt das Kampfgericht die Einteilung der insgesamt acht Gänge.

Bild

Die Gänge werden vom Kampfgericht eingeteilt. bild: schlussgang.ch

Vor dem Wettkampf wird allerdings nur der erste Gang eingeteilt. Die Einteilung erfolgt nach der Qualifikation der Athleten, oft lässt man dabei die aktuell stärksten Schwinger gegeneinander antreten. Danach erfolgt die Einteilung der Gänge anhand der bereits erhaltenen Punktzahl.

Schwinger aus den gleichen Teilverbänden sowie Schwinger aus den gleichen Klubs werden zunächst nicht gegeneinander eingeteilt. Gegen Ende des Schwingfests kann es dann aber durchaus dazu kommen.

Der Berner Matthias Glarner jubelt als neuer Schwingerkoenig nach dem Schlussgang gegen den Buendner Armon Orlik am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) Estavayer2016 in Payerne, am Sonntag, 28. August 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Sitzt am Ende auf den Schultern seiner Kollegen: der Schwingerkönig. Bild: KEYSTONE

Nach dem ersten Tag und den ersten vier Gängen scheiden die schlechtesten 10 bis 15 Prozent der Schwinger aus, nach sechs Gängen weitere 15 Prozent. In den Gängen 7 und 8 geht es um den Kranzausstich. Die besten 15 bis 16 Prozent aller Schwinger erhalten als Preis einen Eidgenössischen Kranz. Fortan dürfen sie sich «Eidgenossen» nennen.

Um den Königstitel kämpfen im Schlussgang die beiden Schwinger mit der höchsten Punktzahl nach sieben Gängen. Da aber auch die restlichen Schwinger den achten Gang absolvieren, kann es vorkommen, dass am Schluss keiner der beiden Schlussgang-Schwinger, sondern ein dritter Schwinger Festsieger wird.

Das Programm

Das Eidgenössische wird bereits am Freitag eröffnet. Der Fahnenempfang findet um 13 Uhr auf dem Landsgemeindeplatz in Zug statt, dann marschiert der Festumzug zum Festgelände. Um 15 Uhr werden die Einteilungen für den 1. Gang bekanntgegeben.

Samstag, 24. August:

Eine Bierlieferung von Feldschloesschen am Montag, 22. August 2016. am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest in Estavayer. (PPR/Feldschloesschen/Andre Springer)

Das Bier ist da: Bald kann es losgehen. Bild: PPR

Sonntag, 25. August:

Am «Eidgenössischen» messen sich nicht nur die besten Schwinger des Landes, sondern auch die besten Steinstösser in drei verschiedenen Kategorien. Diese Wettkämpfe finden auf der Leichtathletik-Anlage statt. Nur die fünf besten Steinstösser mit dem 83,5 Kilogramm schweren Unspunnenstein werden am Sonntagnachmittag den Finalwettkampf in der Schwingarena bestreiten können.

Die wichtigsten Schwünge

Um den Gegner zu bezwingen, gibt es über 300 Variationen von Griffen und Schwüngen. Hier die gebräuchlichsten.

Der Kurz

Der Kurzzug ist der am meisten verwendete Schwung. Man macht eine Körperfinte nach links, um anschliessend mit dem linken Bein zwischen die Beine des Gegners zu gelangen. Mit festem Griff folgt eine Drehung nach rechts. Spezialisten: Matthias Glarner, Samuel Giger, Joel Wicki, Pirmin Reichmuth.

abspielen

Video: streamable

Der Übersprung

Das eigene Bein geht sprungartig hinter das diagonal liegende Bein des Gegners. Danach wird der Oberarm fixiert und mit wuchtigem Druck nach vorne vervollständigt. Bei korrekter Ausführung ist dieser Schwung ein Garant für Maximalnoten. Spezialisten: Armon Orlik, Joel Wicki.

abspielen

Video: streamable

Der Brienzer

Der Brienzer ist eine der effektivsten Waffen für Schwinger mit körperlichem Nachteil. Der Angreifer fasst Griff über die Schulter am Gurt des Gegners. Er hängt mit dem Bein beim Gegner ein, packt mit der anderen Hand dessen Oberarm. Er hebt das Bein an und leert nach vorne rund ab.

abspielen

Video: streamable

Der Hüfter

Mit einer ruckartigen Bewegung des eigenen Gesässes nach links wird der Gegner über das eigene Hinterteil auf den Rücken gedreht. Wichtig zur Fixierung bei diesem Schwung ist der Griff mit der linken Hand an den rechten Oberarm des Gegners. Spezialisten: Kilian Wenger, Armon Orlik.

abspielen

Video: streamable

Der Bur

Der Bur ist der am häufigsten angewandte Schwung im Bodenkampf. Mit dem linken Bein wird das Knie des Gegners fixiert. Anschliessend wird mit der rechten Hand im Spalt bis zum Gurt an der Schwingerhose gegriffen, wodurch die Bewegungsfähigkeit des Gegner eingeschränkt wird. Danach wird der Gegner mit Hilfe der rechten Hand, verbunden mit einer Drehbewegung, am Boden überdrückt.

abspielen

Video: streamable

Der Gammen

Der Angreifer hakt entweder mit seinem linken Bein am rechten des Gegners oder umgekehrt ein. Mit gleichzeitigem Vorwärtsdruck aus dem Oberkörper wird der Gegner rücklings aus dem Gleichgewicht gebracht und auf den Boden gedrückt. Der Nachteil des Gammen: Die Knie werden sehr stark belastet – Spezialisten leiden oft an Knieverletzungen. Spezialisten: Christian Stucki, Daniel Bösch.

abspielen

Video: streamable

Der Wyberhaagge

Der Angreifer attackiert den Gegner mit einem Gammen, klemmt dann das gegnerische Bein mit den eigenen Beinen ein und hakt nachher übers Kreuz mit dem anderen Bein ein. Dadurch ist der Gegner in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt und kann sich kaum mehr ausdrehen. Spezialisten: Bernhard Kämpf, Christian Schuler.

abspielen

Video: streamable

Der Fussstich

Der Fussstich ist ein Überraschungsschwung und wird meist angewandt, wenn man dem Gegner körperlich unterlegen ist. Zunächst wird eine Drehung angetäuscht, anschliessend stellt man mit dem rechten Fuss beim Gegner an und dreht mit viel Kraft nach hinten ab. Spezialisten: Pirmin Reichmuth, Armon Orlik.

abspielen

Video: streamable

Weitere wichtige Begriffe

ZUR MELDUNG, DASS ARMON ORLIK ZUM SPORTLER NEWCOMER DES JAHRES 2016 GEWAEHLT WURDE, STELLEN WIR IHNEN AM SONNTAG, 18. DEZEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Buendner Armon Orlik , Mitte, unterlegener Schlussgangteilnehmer, posiert mit ebenfalls bekraenzten Schwingkollegen zum Selfie am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) Estavayer2016 in Payerne, am Sonntag, 28. August 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Armon Orlik und zwei Kollegen präsentieren stolz den eidgenössischen Kranz. Bild: KEYSTONE

Die Preise

Schwinger erhalten keine Preisgelder, sondern können sich bei den Lebendpreisen oder am Gabentisch bedienen. Traditionellerweise stehen Braunvieh, Pferde, Treicheln, Bauernmöbel und landwirtschaftliche Geräte zur Auswahl. Mittlerweile gibt's aber auch Motorroller, Laptops oder iPhones zu gewinnen.

Der Gabentempel hat einen Gesamtwert von rund einer Million Franken. Die 400 Preise haben einen Einzelwert von zwischen 1'500 und 30'000 Franken.

» Hier geht's zu den Lebendpreisen 2019

Der Berner Matthias Glarner freut sich als neuer Schwingerkoenig neben dem Siegermuni

2016 in Estavayer: Schwingerkönig Matthias Glarner mit Siegermuni «Mazot de Cremo». Bild: KEYSTONE

Für den Zweit-und Drittplatzierten gibt es je ein Rind. Auf den Sieger wartet traditionsgemäss ein prächtiger Stier als Lebendpreis. Diesmal «Kolin». Meist behält der König ihn allerdings nicht, sondern verkauft ihn weiter. Fast wichtiger als der «Siegermuni» ist in den letzten Jahren ohnehin eine andere Belohnung geworden: Die lukrativen Werbeverträge, die auf den Schwingerkönig warten.

Maendel Nussbaumer betreut Stier Kolin, Siegermuni des Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest 2019 in Zug, am Samstag, 1. Juni 2019, in Unteraegeri. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

«Kolin» wartet ungeduldig auf seinen neuen Besitzer. Bild: KEYSTONE

Die Schwingerkönige

(mit Material von SDA, Wikipedia, schlussgang.ch und Emmentaler Switzerland)

Hier legt ein Schwingerkönig unseren Chefredaktor flach

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

56
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sidiabdelassar88 22.08.2019 13:36
    Highlight Highlight Es sind pro Gang also Punkte zwischen 8.25 und 10.00 möglich. Gibts irgend einen Grund warum dies ganau so zustande kam, und nicht zwischen 0 und 2.75 oder irgend einem anderen Intervall?
  • marcausbaar 21.08.2019 10:25
    Highlight Highlight Kann mir jemand sagen, was passiert, wenn jemand für die Schlussgang Qualifikation die Note 10 benötigt, sich der Gegner aber verletzt und aufgeben muss. Wie wird der Gang bewertet?
    • Braveheart 21.08.2019 12:53
      Highlight Highlight Wenn in einem Gang ein Schwinger nicht mehr weiterschwingen kann und es noch zu keinem Resultat gekommen ist, wird der Gang nicht gewertet. Der unverletzte Schwinger bekommt einen neuen Gegner zugeteilt.
      Btw: der Schlussgang ist kein Final, sondern "nur" der 6. (oder 8. am ESAF) Gang der beiden Punkthöchsten nach 5 Gängen. Wenn ich die Frage richtig verstehe, bezieht sich der Schlussgang Qualifikation Teil darauf
  • CB55 20.08.2019 22:56
    Highlight Highlight Habe mir mal die Teilnehmer aus dem Ausland angeschaut. Sind je vier Kanadier und US-Amerikaner. Allesamt mit schweizerischem Nachnamen aber amerikanischen Vornahmen. Ich glaube vor sechs Jahren hat mal einer aus dem Senegal teilgenommen. Die haben da anscheinend eine ähnliche Sportart, weswegen er auf die Idee gekommen ist, es mal mit Schwingen zu versuchen. Coole Sache!
    • Ich hol jetzt das Schwein 20.08.2019 23:59
      Highlight Highlight Die haben dort Schweizerclubs. Die meisten sprechen nur noch Englisch, aber die Älteren sprechen durchaus noch Dialekt, zum Teil die Secondos auch noch. Die drei Schwinger aus Kalifornien sind meines Wissens aber alle 3. Generation und haben, ausser dem Schwingen und dem Schweizerclub, kaum eine Beziehung zur Schweiz. Ich war vor zwei Jahren dort an einem Schwingfest. War noch witzig. Den Jungs werden beinahe die Augen aus den Köpfen fallen, wenn sie das Ganze in Zug sehen. Aber am Sonntag wird ziemlich sicher keiner dieser acht mehr schwingen.
  • wizzzard 20.08.2019 20:00
    Highlight Highlight Das Rechercheamt warnt: Dieser Artikel enthält mindestens 70% Wikipedia.
  • Team Insomnia 20.08.2019 19:52
    Highlight Highlight Gibts da auch Wettquoten zu den Kriegern? 🧐
    • Ich hol jetzt das Schwein 20.08.2019 22:37
      Highlight Highlight Ja, gibt es.
  • JoeyOnewood 20.08.2019 17:49
    Highlight Highlight Als absoluter Schwing-Banause wundere ich mich über die vielen „etwa“, „ungefähr“, „in der Regel“ etc. in den Spielregeln...

    Der einzelnen Gang ist ja sehr einfach zu kapieren, aber schnallt man da den gesamten Turnierverlauf?

    Naja, ich muss es wohl mal ausprobieren.
    • Daevu 20.08.2019 18:39
      Highlight Highlight Ist sehr zu empfehlen. Habe vor 6 Jahren einfach mal reingeschaut und schaue seit her regelmässig Schwingfeste.

      Die TV Moderatoren erklären auch immer was jetzt ansteht.
    • Ich hol jetzt das Schwein 20.08.2019 22:40
      Highlight Highlight Empfehle ich auch. Und live an ein kleines Fest gehen. Wenn man sich anständig benimmt und sich etwas anpasst, erklären die alten Hasen gerne die HmGrundsätze. Einfach fragen. Übrigens nicht erschrecken: Das Bier gibts in Halbliter Glasflaschen! Ist einfach so und funktioniert.
  • Shikoba 20.08.2019 17:45
    Highlight Highlight Kurze (evtl doofe) Frage, aber gibt es pro Gang eine Note oder für jeden Wurf und dann wird summiert? Oder ist der Gang zu Ende, sobald einer auf dem Rücken liegt..? Das ist mir noch nicht ganz klar geworden.
    • Holzklotz 20.08.2019 18:02
      Highlight Highlight Pro Gang gibt es eine Note.
    • Noodle 20.08.2019 18:10
      Highlight Highlight Shikoba kannst du nur schreiben oder auch lesen...🤔ich empfehle dir zur Beantwortung deiner Fragen die Kapitel 3 und 4 des Artikels...
    • geissivara 20.08.2019 18:22
      Highlight Highlight Ziel beim Schwingen ist es den Gegner auf den Rücken zu legen. Vereinfacht gesagt: sobald beim Gegner beide Schulterblätter das Sägemehl berühren gilt dies als Resultat. Geschieht dies, ist der Kampf vorbei. Die Note 10 gibt es für den Sieger wenn dies in einem Schwung entstand. Muss er den Gegner am Boden nachdrücken gibt es die 9.75. Dabei ist egal wie der vorgängige Kampfverlauf war. Dies wird nur beim Verlierer berücksichtig. Damit er zu den 8.50 noch 0.25 dazu bekommt muss er den Kampf aktiv gestalten. Grob gesagt: Er greift 3-4 mal mit Risiko an und bringt den Gegner in Bedrängnis.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Shaska 20.08.2019 17:41
    Highlight Highlight Interessanter Artikel.
    Ein Tier als Siegesgeschenk zu bekommen erachte ich aber nicht mehr als zeitgemäss. Wird ja von den meisten schwingern eh gerade wieder verkauft und dann geschlachtet.
    • geissivara 20.08.2019 18:35
      Highlight Highlight Das Thema „wann ist ein Resultat gültig?“ sollte eigentlich auch noch beschrieben werden (oder auf esv.ch -> techn Regulativ nachlesen).
      Grundsätzlich ist es ein Tatsachenentscheid der drei Kampfrichter und die Schwinger akzeptieren dies meist ohne Murren
    • Ohniznachtisbett 20.08.2019 18:40
      Highlight Highlight Der wird ganz sicher nicht geschlachter. Das ist ein Zuchtmuni. Auch die Rindli sind in der Regel Zuchttiere und die Pferde sind Reitpferde.
    • Hey001 20.08.2019 19:00
      Highlight Highlight Wenn der Schwinger keine Verwendung für das Gier hat, bekommt er den Geldwert und das Tier geht zurück in den Stall des Besitzers ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trouble 20.08.2019 17:17
    Highlight Highlight Es gewinnt sicher keiner, bei dem zuerst der Vorname kommt.
  • Pastaboy 20.08.2019 17:09
    Highlight Highlight Ich stehe auf Tradition, aber Schwingen ist nicht so meins.
    In den Bericht hätte ich gerne die Geschichte des Schwingens erfahren,wie kann es dazu ,wie alt ,Ursprung usw.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 20.08.2019 16:45
    Highlight Highlight Wenn man so an früher denkt sind die heutigen Schwinger richtige hochleistungs Athleten. Das macht den Sport so richtig intressant.

    Uf dütsch: isch eifach ase läss
    • fidget 21.08.2019 11:32
      Highlight Highlight Ich finde es vor allem erstaunlich, dass eigentlich alle noch einem normalen Job nachgehen und der Schwingsport intensiv nebenher betrieben wird. Das sind keine Profisportler, die das als Beruf machen. Hut ab vor solch einer Leistung.
  • Offi 20.08.2019 16:13
    Highlight Highlight Ein toller Artikel, habe viel dazugelernt 👍 danke Watson
  • Ich hol jetzt das Schwein 20.08.2019 15:58
    Highlight Highlight Ich muss etwas korrigieren:
    -"Ein Kampf beim Schwingen wird «Gang» genannt und dauert beim Eidgenössischen normalerweise 5 Minuten." Die Gangdauer ist mindestens 5 Min., im Schlussgang am ESAF 16 Min. in Ausstich und Kranzausstich üblicherweise länger als im Ein- und Ausschwingen.
    -"Gekämpft wird auf einer kreisförmigen, 7 bis 14 Meter durchmessenden, mit 23 Kubikmetern Sägemehl gepolsterten Fläche." Am Eidgenössischen zwingend 14 Meter Durchmesser, was 35 m3 losem Sägemehl entspricht.
    -"Bei Unterbrüchen wird die Zeit angehalten." Nur bei Verletzungen, erl. Gang zum Brunnen oder Punkteabzug.
    • Ich hol jetzt das Schwein 20.08.2019 16:21
      Highlight Highlight -"Der Schwinger mit der höchsten Gesamtpunktzahl nach acht Gängen wird am Ende Schwingerkönig (siehe Wettkampfverlauf)." Nicht zwingend. Ein ESAF kann auch ohne König enden.
      -"Die besten 15 bis 16 Prozent aller Schwinger erhalten als Preis einen Eidgenössischen Kranz." 15 - 18%.

      Genug genörgelt. Sorry, aber musste das korrigieren. Ansonsten ein guter Artikel, danke dafür!
    • geissivara 20.08.2019 18:26
      Highlight Highlight Am ESAF ist die Gangdauer am Sa und So unterschiedlich. Meinte am So Morgen dauern die zwei Gänge 6 Min, am Nachmittag gar 8 Min.
    • Natürlich 20.08.2019 19:55
      Highlight Highlight „Ein ESAF kann auch ohne König enden“
      Hee?
      Wieso?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mova 20.08.2019 15:54
    Highlight Highlight Fast wie Judo und Sumo, nur im Sägemehl. Tolle Sache, war schon zufällig an einem Bergfest.
  • D(r)ummer 20.08.2019 15:44
    Highlight Highlight Interessante Techniken.
    Ziemlich mit Judo vergleichbar, einfach dass die Schwinger mehr kraft benötigen (im Judo wird mehr "gewischt") und ihre Knie (z.B. beim "Gammen") fahrlässiger riskieren.
    • Picker 21.08.2019 09:26
      Highlight Highlight Mir gefällt Schwingen ebenfalls, als ehemaliger Judoka sehe ich auch Gemeinsamkeiten, würde aber niemals beide Sportarten miteinander vergleichen.
      Judo ist wesentlich technischer respektive weniger brachial als Schwingen.
  • Nelson Muntz 20.08.2019 15:39
    Highlight Highlight Vermisse das Quiz „Welcher Schwinger bist du“ 😉
  • Glenn Quagmire 20.08.2019 15:38
    Highlight Highlight Müsste da nicht Stucki Christian, Bösch Daniel usw. stehen?
    • Mimimimi 20.08.2019 21:34
      Highlight Highlight Mol!
  • Bort? 20.08.2019 15:21
    Highlight Highlight Danke fuer den Artikel ! :-)

    Der Kolin ist ein ganz schoener Brummer...letztes WE bestaunt. Kommentar von kleinen Besuchern "der hat aber ein komisches Euter" :-D

    In diesem Sinne "Auf gehts PIRI" !
    • Team Insomnia 20.08.2019 15:38
      Highlight Highlight Was ist ein Kolin??
    • MrFaeh 20.08.2019 15:45
      Highlight Highlight @Team Insomnia: Der Siegermuni.
    • DerSeher 20.08.2019 15:47
      Highlight Highlight Das ist der Kolin... inkl. "Euter" ;)
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerHans 20.08.2019 15:15
    Highlight Highlight Zu Punkt 9 es gibt sehr wohl Preisgelder. Da die Lebendpreise längst nicht mer den Stellenwert haben den sie mal hatten, können sich die Gewinner zwischen dem Tier oder Geld entscheiden.
    • maxi 20.08.2019 19:06
      Highlight Highlight Es gibt auch Barheldpreise. Die waren beim Gabentempel an einer wand angeschlagen mit reisegutscheinen usw.
    • Ich hol jetzt das Schwein 20.08.2019 22:56
      Highlight Highlight Der Muni wird von einem Züchter aufgezogen, dann vom Spender gekauft, dem OK gespendet, vom Festsieger gewonnen und, wenn der keine Verwendung für das Tier hat, dem Züchter zum gleichen Preis wieder verkauft.
  • Korrekt 20.08.2019 15:15
    Highlight Highlight Armon Orlik - Spezialist in so ziemlich jedem Schwung.
  • Nothingtodisplay 20.08.2019 15:12
    Highlight Highlight Das Eidgenössische ist der grösste Schweizer Sportanlass des Jahres...

    ...direkt nach dem Eidgenössischen Turnfest ;)
    • P. Meier 21.08.2019 15:32
      Highlight Highlight Kann mir jemand die vielen Blitze erklären/begründen?

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Christian Stucki (34) ist König. Eine der schönsten Geschichten der Schwinger-Historie. Sie hat nur einen kleinen Makel: Sein Schlussgang-Gegner Joel Wicki lag gar nicht regulär auf dem Rücken.

Christian Stucki schmettert im Schlussgang Joel Wicki mit einem gewaltigen Wurf nach 41 Sekunden auf den Rücken. Die drei Kampfrichter – einer im Sägemehlring, zwei am Tisch, geben das Resultat. Christian Stucki ist König. Welch wunderbarer Abschluss eines Festes, das alle Dimensionen gesprengt hat!

Aber es gibt einen kleinen Schönheitsfehler. Joel Wicki war nach den Buchstaben des Gesetzes nicht auf dem Rücken. Nicht besiegt. Der Gang hätte weitergehen müssen. Der König verdankt seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel