DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ex-Miss-France Sonia Rolland am Filmfestival Cannes 2014.
Ex-Miss-France Sonia Rolland am Filmfestival Cannes 2014.
Bild: EPA

Ex-Miss Frankreich und Fussball-Legende Zidane treten gegen Le Pen nach

02.05.2017, 14:16

Wenige Tage vor dem Showdown zwischen Emmanuel Macron und Marine Le Pen melden sich prominente Stimmen zu Wort. Sie warnen eindringlich davor, die Kandidatin des Front National (FN) zur französischen Präsidentin zu wählen. Der Regisseur Luc Besson etwa schrieb in einem umfangreichen offenen Brief, der Film, den Marine Le Pen vorschlage, sei «einfach schlecht».

Für Aufsehen sorgte die Wortmeldung von Sonia Rolland. Die 36-Jährige war 2000 zur Miss France gewählt worden. In einem Beitrag auf Facebook und Instagram erinnerte sich die gebürtige Ruanderin, die in Cluny im Burgund aufwuchs, an die Reaktionen aus der rechten Ecke. Nach ihrer Wahl habe sie mehr als 2000 Briefe mit Beleidigungen und Morddrohungen erhalten.

Anhänger des Front National hätten sie als «dreckige Negerin» beschimpft, die Frankreich nicht repräsentiere. Auf der Fussmatte und der Türfalle ihrer Wohnung habe sie Hundekot gefunden. Als Rolland 2002 erstmals den Präsidenten wählen durfte, trat FN-Gründer Jean-Marie Le Pen in der Stichwahl gegen Amtsinhaber Jacques Chirac an. Heute scheine die Partei ein sympathischeres Gesicht zu haben, «aber eigentlich wissen wir, dass ihre Ideen genauso widerwärtig sind».

Am Freitag hatte sich auch Zinédine Zidane, Frankreichs Fussball-Legende schlechthin, zur Stichwahl geäussert. An einer Medienkonferenz erklärte der heutige Trainer von Real Madrid, der in Marseille als Sohn algerischer Eltern aufwuchs, er denke gleich wie 2002: «Die Ideen des Front National liegen mir fern.» Man müsse sie meiden, denn «die Extreme sind niemals gut».

Marine Le Pen konterte Zidanes Attacke mit der verbalen Blutgrätsche: «Er kann Ratschläge zum Thema Fussbal geben, darin ist er gut. Bei der Politik bin ich mir nicht so sicher.» Mit seinem Einkommen sei es verständlich, dass er Macron wähle, giftelte Le Pen mit einem Seitenhieb auf ihren Rivalen, der einst für die Bank Rothschild gearbeitet hat. (pbl)

Le Pen crasht Wahlkampf-Party von Macron

1 / 9
Le Pen crasht Wahlkampf-Party von Macron
quelle: epa/epa / christophe petit tesson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel