DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fleisch gegen Vegi: Der grosse Burgerkrieg

Vegi-Burger sind im Vormarsch und werden zu einem Big Business. Jetzt schlagen die Viehzüchter zurück.



Im Zeichen der Klimaerwärmung gilt für den Fleischkonsum das Gleiche wie für das Fliegen: je weniger, desto besser. In Schulmensas und Unternehmenskantinen zerbrechen sich die Köche deshalb den Kopf, wie sie die Mittagsgäste von Schnipo und Spaghetti bolognese auf gemischten Salat und Melanzane-Lasagne umpolen können.

Ernährungs- und Umweltwissenschaftler sind sich einig, dass ein jährlicher Fleischkonsum von 20 Kilo sowohl für unsere Gesundheit als auch unsere Umwelt ideal wären. Davon sind wir noch weit entfernt. Der Fleischkonsum des durchschnittlichen Schweizers beträgt nach wie vor über 50 Kilogramm pro Jahr, der durchschnittliche Amerikaner bringt es gar auf das Doppelte.

Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer: die Vegi-Burger. Sie sind längst nicht mehr gehackter und zerstampfter Salat und Kichererbsen. Mittlerweile sind sie ebenso schmackhaft wie die Fleisch-Vorbilder, und sie werden auch nicht mehr von idealistischen Späthippies gegessen, sondern sind im Mainstream angekommen.

Tallulah Baroni testet den fleischlosen Beyond Burger. vegan co2 neutral vegetarisch vegi chili cheese fries nasty shake loaded milkshake amerikanisch food essen helvti diner zürich hamburger

Auch ohne Fleisch lecker: der Vegi-Burger. Bild: obi/watson

Ins Vegi-Burger-Business sind deshalb die ganz grossen Player wie Kellogg, Kraft Heinz und Nestle eingestiegen.

Nun aber schlägt die Lobby der Fleischproduzenten zurück. Die rund 800’000 Viehzüchter haben den Vegi-Burger-Herstellern den Krieg erklärt. Sie eilen zum Kadi und wollen per Gerichtsbeschluss erreichen, dass die vegetarischen Burger, aber auch Würste und Hot Dogs sich nicht mehr mit Bezeichnungen schmücken dürfen, die irgendeinen Bezug zu «Fleisch» haben.

FILE - In this April 12, 2014, file photo, the Bundy family and their supporters fly the American flag as their cattle is released by the Bureau of Land Management back onto public land outside of Bunkerville, Nev. The trial starting Monday, Oct. 30, 2017, for 71-year-old Cliven Bundy, sons Ryan and Ammon Bundy, and Ryan Payne of Montana alleges that they led a self-styled militia to prevent the U.S. Bureau of Land Management from enforcing court orders to stop Bundy cattle from grazing in what is now Gold Butte National Monument. (Jason Bean/Las Vegas Review-Journal, via AP, File)

Fühlen sich bedroht: amerikanische Viehzüchter. Bild: AP/Las Vegas Review-Journal

Die Viehzüchter können erste Erfolge vorweisen. Die «Washington Post» meldet, dass inzwischen gegen 30 US-Bundesstaaten Gesetze erlassen haben, die Hinweise auf Fleisch bei den Vegi-Burgern und andern Kunstfleisch-Produkten verbieten. Wer etwa im Bundesstaat Mississippi gegen dieses Gesetz verstösst, wird mit mindestens 1000 Dollar gebüsst und kann bis zu einem Jahr hinter Gitter wandern.

Die Viehzüchter haben die Lektion ihrer Kollegen, der Milchbauern, gelernt. Weil die Konsumenten immer häufiger auf vegetarische Produkte wie Mandel- und Sojamilch ausweichen, ist der Verkauf von Kuhmilch in den USA letztes Jahr um mehr als eine Milliarde Dollar eingebrochen.

Selbst Richter werden jedoch den Vormarsch der Vegi-Burger kaum stoppen können. Die fleischlosen Snacks erobern nicht nur die Supermärkte. Selbst Fast-Food-Ketten springen auf den Zug auf: Subway will bald vegetarische Fleischbällchen ins Sortiment nehmen, während Burger King in allen Filialen einen fleischlosen Whopper auf der Karte hat.

Tofurky beweist derweil, dass sich nicht nur Rindfleisch ersetzen lässt. Der Anbieter von vegetarischen Truthahn-Nuggets konnte seinen Umsatz in den letzten sieben Jahren regelmässig um einen zweistelligen Prozentsatz erhöhen. Heute ist das Unternehmen ein gefragter Gesprächspartner beim Detailriesen Walmart.

Tofurky brand plant-based

Erfolg mit künstlichen Truthahn-Nuggets: Tofurky. Bild: AP

Die Kellogg-Tochter Morningstar Farms war lange ein Nischenanbieter. Heute betreibt sie 25’000 Restaurants, Uni-Mensas und Cafeterias. Nächstes Jahr sollen es gar 75’000 Restaurants sein.

Auf die Viehbauern kommt neues Ungemach zu: künstliches Fleisch. Smithfield Foods, der grösste Verarbeiter von Schweinefleisch in den USA, hat eine Kunstfleisch-Linie unter der Marke «Pure Farmland» angekündigt. Auch Tyson Foods, der andere Fleischgigant, will in dieses Geschäft einsteigen.

So leicht wollen sich die Viehbauern jedoch nicht unterkriegen lassen. Mike Deering, Vizepräsident der Missouri Cattlemen’s Association, erklärt trotzig: «Wir sind seit jeher den Launen des Marktes und des Wetters ausgeliefert. Aber wir gehören zu den widerstandsfähigsten Menschen auf diesem Planeten, und wir nehmen es jeden Tag mit jedem auf – und am Sonntag zwei Mal.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

1 / 15
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
quelle: chicken.ca / chicken.ca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir haben veganes Poulet von der ETH gegessen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein üppiges Durcheinander» – so staunt Italien über ausländische Pasta-Rezepte

Pasta als Beilage? Hierzulande normal. Für Italiener aber ein sehr seltsames Konzept. Und nun ratet mal, wie denen Mac'n'Cheese und Co. einfährt ...

Agrodolce.it ist ein italienisches Food-Portal. So wie man's kennt: Restaurant-Tipps, Lifestyle-Artikel, Produkte-News, Rezepte und dergleichen. Ja, Rezepte – davon hat's ordentlich viele. Und die italienischen Rezepte darunter sind, wie's sich gehört, einfach und geradeaus. Linguine vongole e cime di rapa, etwa? Eine kleine Handvoll Zutaten; die Zubereitung zackzack. Wenn die Ingredienzien frisch und schmackhaft sind, braucht's wenig für den Gaumenschmaus. So weit, so italienisch.

Doch hier …

Artikel lesen
Link zum Artikel