DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende in Istanbul widersetzen sich Verbot von Gay-Pride-Parade



Die türkische Polizei ist in Istanbul mit Tränengas gegen Aktivisten vorgegangen, die trotz eines Verbots der Gay-Pride-Parade für die Rechte von Homosexuellen demonstriert haben.

Tausende Menschen versammelten sich in der Nähe der zentralen Istiklal-Strasse und dem Taksimplatz, wo die Parade eigentlich stattfinden sollte. Bereits zum fünften Mal in Folge war die jährliche Gay-Pride-Parade vom Gouverneur der Stadt abgesagt worden.

Die Polizei liess jedoch Ansammlungen in Nebenstrassen zu, wo die Organisatoren der Istanbuler LGBT-Bewegung eine Erklärung verlasen. Anschliessend setzte die Polizei Tränengas ein, um die Teilnehmer auseinanderzutreiben. Das Polizeiaufgebot am Taksim-Platz war massiv, auch Wasserwerfer standen bereit.

Die mit Regenbogenfahnen ausgestatteten Demonstranten riefen «Alle gemeinsam gegen den Faschismus» und «Wir werden nicht schweigen». Homosexualität ist in der Türkei zwar legal, Schwule und Lesben berichten aber regelmässig von Übergriffen und Belästigung. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

Bunt, laut und schrill: Das Zürcher Pride Festival

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von der Leyen will «Sofagate»-Situation nie wieder zulassen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will nicht noch einmal eine Behandlung wie beim EU-Türkei-Treffen in der vergangenen Woche akzeptieren. Von der Leyen habe in einem Gespräch mit EU-Ratspräsident Charles Michel deutlich gemacht, dass sie eine solche Situation nie wieder zulassen werde, hiess es am Montagabend in Brüssel aus Kreisen der EU-Kommission. Michel liess erklären, dass sich ein solcher Vorfall auch aus seiner Sicht nicht wiederholen dürfe. Ein Sprecher kündigte an, …

Artikel lesen
Link zum Artikel