Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom in Zagreb, 1. Lauf

1. Marcel Hirscher (AUT) 1:50.71
2. Michael Matt (AUT) +0,05
3. Henrik Kristoffersen (NOR) +0,11

5. Luca Aerni (SUI) +1,64
11. Daniel Yule (SUI) +2,44
13. Ramon Zenhäusern (SUI) +2,47
14. Loic Meillard +2,69

Nicht im 2. Lauf: Sandro Simonet und Marc Rochat.

Austria's Michael Matt competes during an alpine ski, men's World Cup slalom in Zagreb, Croatia, Thursday, Jan. 4, 2018. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Ihn gilt es zu schlagen: Halbzeit-Leader Michael Matt. Bild: AP

Hirscher siegt bei Hundertstel-Krimi in Zagreb – tolles Schweizer Teamresultat

Marcel Hirscher gewinnt den Slalom von Zagreb. Der Österreicher setzt sich in einem Hundertstel-Krimi knapp vor seinem Landsmann Michael Matt und dem Norweger Henrik Kristoffersen durch. Auch die Schweizer überzeugen.



Nach dem ersten ersten Lauf hatte Marcel Hirscher 21 Hundertstel hinter seinem Teamkollegen Michael Matt noch auf Platz 2 gelegen, doch im zweiten Anlauf gelang dem Salzburger wieder einmal eine Korrektur. Hirscher triumphierte 5 Hundertstel vor Landsmann Matt, womit er seinen fünften Saisonsieg einfahren konnte. Mit dem 50. Sieg schob sich Hirscher auf die gleiche Höhe wie der Italiener Alberto Tomba. Nur Ingemar Stenmark und (86) und Hermann Maier (54) gewannen öfter.

Dritter wurde der Norweger Henrik Kristoffersen, der in einer engen Entscheidung auch nur 11 Hundertstel auf Hirscher einbüsste. Es war in diesem Winter seine bereits siebente Klassierung auf dem Podest. Auf den ersten Saisonsieg wartet er aber weiterhin. Hirscher dagegen besitzt im Moment auch noch das Glück mit den Hundertsteln. In Madonna hatte der Salzburger mit 4 Hundertsteln Vorsprung gewonnen.

Switzerland's Luca Aerni competes during an alpine ski, men's World Cup slalom in Zagreb, Croatia, Thursday, Jan. 4, 2018. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Aerni lässt es stauben. Bild: AP

Die Schweizer waren zu viert in den Top 15 vertreten, allerdings nicht ganz so weit vorne wie zuletzt in Madonna, wo Luca Aerni und Daniel Yule die Plätze 2 und 4 belegt hatten. Aerni, Sechster bei Halbzeit, wurde diesmal als bester Schweizer Fünfter, Yule Elfter. Ramon Zenhäusern und Loïc Meillard erreichten die Ränge 13 und 14.

Loïc Meillard zeigte im zweiten Lauf eine bemerkenswerte Steigerung. Der 21-jährige Walliser, bei Halbzeit nur 26., verbesserte sich dank einer aggressiven und fehlerfreien Fahrt um zwölf Positionen. Nur Kristoffersen war im zweiten Lauf schneller als der Romand. (abu/sda)

Das war der Landeanflug in den Windböen von Sturm Burglind

Video: srf

Die besten 50 Eishockey-Spieler des Jahres 2017

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Typen, die dir (leider) auch diesen Winter auf der Piste begegnen

Noch ist unklar, wie die Skisaison 2020/21 werden wird. Aber eines ist sicher: Egal von welchem Berg du hinunterfährst, du wirst diese Typen sehen.

Er steht schon eine halbe Stunde vor der ersten Fahrt des Bähnlis bereit, um ja sicher Platz zu haben. Denn er und niemand anders ist es, der an diesem Tag die ersten Linien in den frisch verschneiten Hang ziehen darf. Oben angekommen stürmt er deshalb so schnell wie Usain Bolt aus der Gondel, um sich zwei Surfbretter an die Füsse zu schnallen, mit denen das Powdern einem Zustand des Schwebens gleichkommt.

Sie ist primär von Montag bis Donnerstag vormittags auf der Piste, weil sie diese dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel