Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf der Website wirbt der Spreitenbacher Unternehmer mit billigen Preisen, gratis Reisen und hochwertige Behandlung. bild: screenshot

Er lockt Patienten mit Billigpreisen nach Serbien: «Falscher Zahnarzt» hat reines Gewissen

Erstmals äussert sich der bereits mehrfach verurteilte Spreitenbacher zu den Vorwürfen von Patienten und zu seinem Geschäftsmodell.

Sarah Kunz / ch media



Zahnarztbehandlungen in der Schweiz sind teuer. Nicht selten fliegen Patienten dafür ins Ausland. Doch gerade in medizinischen Belangen können billige Angebote teure Folgen nach sich ziehen.

Das musste Dolores Zimmermann am eigenen Leib erfahren: Im Jahr 2015 besuchte die Zürcherin das Büro von Aleksandar Stankovic – damals nannte er sich noch Sascha Aleksandar – in Spreitenbach.

Er vermittelt Zahnreisen in serbische Kliniken, inklusive Transport und Unterkunft in einem VIP-Hotel. Die Website ködert mit 100'000 zufriedenen Kunden, 78'000 gesetzten Implantaten und 350'000 Zahnbrücken sowie mit Gratis-Stadtrundfahrten und Pediküren.

Auf die Implantate habe man zudem lebenslange Garantie. Zimmermann flog vier Mal nach Belgrad, wo sie sich im Dental Plaza behandeln liess. Jedes Mal kam sie mit Entzündungen und Infektionen zurück. «Nun muss ein Schweizer Zahnarzt die verpfuschten Operationen ausbessern», sagt sie.

Stankovic war wegen solcher Fälle bereits des Öfteren in den Medien präsent und wurde als «falscher Zahnarzt» betitelt. Diese Zeitung berichtete im Jahr 2015, dass er seine Praxis ohne die nötige Bewilligung führte.

Unsere Berichterstattung von 2015: Falscher Aargauer Zahnarzt gerät ins Visier der Behörden

Sein Name steht bis heute nicht im Medizinalberufsregister des Bundesamts für Gesundheit, Stankovic ist also nicht als Zahnarzt registriert. Auch seine angeblichen Firmen Zahnreisen AG und Dentist Travel GmbH sind nicht im Handelsregister eingetragen, weder im schweizerischen noch im serbischen.

Im vergangenen Jahr publizierte auch der «Beobachter» einen Artikel über den Spreitenbacher und berichtete von zwei Patienten, die auf ihn reinfielen. Beide gingen schliesslich vor Gericht und verklagten Stankovic. Er selbst hat bisher nie Stellung genommen und die Reporter immer wieder abgewimmelt. Nun äussert er sich erstmals ausführlich. Das Fazit aus dem Gespräch: Aleksandar Stankovic sieht sich keiner Schuld bewusst.

Auf seiner Website wirbt Stankovic mit Videos von zufriedenen Kunden:

«Ich bin kein Zahnarzt», stellt der Spreitenbacher klar. Das Wort benutze er nur zur Suchmaschinenoptimierung, damit man ihn auf Google leichter finde. Ruft man seine beiden Websites auf, wird ein gewisser Dr. Med. Dent. Milan Arsenic als Kontakt angegeben.

Die beiden Websites des «falschen Zahnarztes»: http://www.zahnbehandlung-guenstiger-als-ungarn.ch/

https://guenstige-zahnbehandlung.weebly.com/

«Das ist ein Kollege von mir. Er ist Zahnarzt in Belgrad.» An ihn vermittelt Stankovic neuerdings. Zudem wurde der Firmensitz anscheinend nach Serbien verlegt. An der angegebenen Adresse befindet sich dort laut Google Earth jedoch eine Baubrache.

Kritik gibt es auch seitens der Firmen, mit deren Fotos der Spreitenbacher auf seinen Websites wirbt: So beispielsweise der Firma Zirkonzahn. Das Unternehmen stellt Produkte für die Zahntechnik her. Auf Anfrage dieser Zeitung dementiert die Firma jedoch eine Zusammenarbeit mit dem Spreitenbacher, die Publikation des Schriftzugs erfolgte ohne ihr Einverständnis.

Auch beim Implantate-Hersteller Straumann, ebenfalls ein angeblicher Partner, ist der Spreitenbacher nicht bekannt. Und obwohl die Firma Stankovic im vergangenen Jahr aufforderte, ihr Dokumaterial von seiner Website zu entfernen, wirbt er auch heute noch damit. Er werde die Website aber anpassen, sagt Stankovic dieser Zeitung. Aber er relativiert: «Mein Kollege arbeitet mit denen.» Von ihm habe er die Fotos. Er sei nur Vermittler. Das betont er mehrmals.

«Ich bin einfach die Brücke zwischen der Schweiz und Serbien. Medizinisch mache ich nichts.»

Aleksander Stankovic

Es scheint, als sei das der Grund, weshalb sich Stankovic in einer Grauzone bewegt: Die Schweizer Behörden können seinem Treiben nicht Einhalt gebieten. Denn das Anbieten von Zahnreisen ins Ausland ist zulässig.

«Auf der Homepage ist eine Kontaktperson unter einer Adresse in Serbien aufgeführt. Es liegt nicht in unserer Zuständigkeit und Kompetenz, zu beurteilen, ob diese Person im Ausland ein Zahnarzt ist und dort rechtmässig tätig ist», sagt Jelena Teuscher, stellvertretende Leiterin Kommunikation des Kantonalen Departements für Gesundheit und Soziales. Das Vermitteln von Zahnreisen falle nicht in den Zuständigkeitsbereich des Departements.

Patientin sei selbst schuld, dass Brücken nicht halten

So kommt es, dass Stankovic noch immer Zahnreisen anbietet, obwohl ihn die Medien bereits mehrere Male an den Pranger stellten. Und auch wenn sein Name mittlerweile bekannt sein sollte, fallen weiterhin gutgläubige Patienten wie Dolores Zimmermann auf seine Versprechungen rein.

Die Kosten für die Folgebehandlungen hierzulande will die Patientin aber auf keinen Fall selber tragen, weshalb sie den rechtlichen Weg einschlug: Laut einem Urteil des Bezirksgerichts Baden vom vergangenen Jahr, das dieser Zeitung vorliegt, schuldet Stankovic der Zürcherin rund 40'000 Franken. Gesehen hat sie von diesem Geld aber noch keinen Rappen. «Von so einem Urteil weiss ich nichts», sagt Stankovic dazu. Was passiert sei, tue ihm aber Leid.

«Ich nehme solche Vorwürfe immer sehr ernst, schliesslich haben die Menschen Gefühle und Schmerzen.»

Aleksander Stankovic

Der Vorfall mache ihn jedoch wütend. Denn die Patientin hätte vor dem Eingriff einen Knochenaufbau machen müssen, weil ihr Kiefer stark geschädigt gewesen sei. «Die Knochen hatten Löcher wie ein Emmentaler», sagt Stankovic. «Daran kann die Brücke ja nicht halten.» Die Zürcherin habe das aus finanziellen Gründen jedoch nicht gewollt, obwohl er sie mehrmals vor dem Risiko gewarnt habe. Zimmermann sei selbst schuld.

«Mit nur 13 Prozessen stehe ich gut da»

Die Zürcherin ist mit dem gewonnenen Prozess nicht alleine: Schon mehrere unzufriedene Patienten haben den Serben angezeigt. In insgesamt 13 Prozesse war Stankovic laut eigenen Angaben schon verwickelt. Von mindestens dreien kennt diese Zeitung das Urteil: Stankovic musste Genugtuung zahlen. «Im Vergleich zu anderen Zahnärzten stehe ich mit nur 13 Prozessen gut da», findet Stankovic.

«In der Schweiz, in Deutschland und in Österreich gibt es Pfuscher, die viel mehr unzufriedene Patienten haben als ich.»

Aleksander Stankovic

So oder so weist Stankovic jegliche Schuld von sich. Er ist der Meinung, mit seinen Zahnreisen eine gute Sache zu bieten: «In der Schweiz ist es einfach teuer. Ich verstehe das zwar, aber viele können sich medizinische Eingriffe hier nicht leisten.» Wenigstens sei er ehrlich und stehe zu den negativen Rückmeldungen. «Ich habe bei all dem ein reines Gewissen.» (aargauerzeitung.ch)

Schöne Menschen am Openair Frauenfeld 2019

Das ULTIMATIVE Sommer-Workout – du wirst es liiiieben!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iseewhatyoudidthere 14.07.2019 16:49
    Highlight Highlight Die Webseite sagt ja schon genug über die Seriosität dieses Angebots aus.
  • Pisti 14.07.2019 13:19
    Highlight Highlight Trotz Infektionen und Entzündungen geht die Frau aus Zürich noch weitere 3x nach Serbien um sich behandeln zu lassen. Jeweils mit dem gleichen Resultat. Wieso tut man so etwas?
  • Butschina 14.07.2019 13:03
    Highlight Highlight Es gibt seriöse Angebote im Ausland, oft in Ungarn. Diese Arbeiten meist mit schweizer Zahnärzten zusammen wegen der Nachkontrollen. Ist das Angebot deutlich günstiger, ist oft auch die Qualität schlechter.
    Wäre ich Zahnarzt und eine Patientin will den nötigen Knochenaufbau nicht machen, würde ich mir dies von ihr schriftlich bestätigen lassen.
  • Ganesh LXIX 14.07.2019 12:18
    Highlight Highlight Kukidentovic.
    • TERO 14.07.2019 13:16
      Highlight Highlight Sei froh, dass Du noch Deine Zähnen hast...
      Es ist sehr langwierige und teuer wenn man Ersatz braucht..
      Denk nach 🙄

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel