AHV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Invalidenversicherung IV mit Gewinn – AHV mit Verlust

05.06.18, 10:52


Die Eidgenössische Invalidenversicherung (IV) hat 2017 dank Einnahmen von 10.0 und Ausgaben von 9.2 Milliarden Franken ein positives Umlageergebnis von 0.8 Milliarden Franken erzielt. Bei der AHV fiel das Umlageergebnis zum vierten Mal in Folge negativ aus.

Wie das Bundesamt für Sozialversicherungen am Dienstag mitteilte, betrugen 2017 die Ausgaben der Invalidenversicherung 9.2 und die Einnahmen 10.0 Milliarden Franken. Damit schloss die Versicherung mit einem Gewinn von 0.8 Milliarden ab.

Bei einem Anlageergebnis von 0.3 Milliarden resultierte im Total ein Betriebsergebnis von 1.1 Milliarden Franken gegenüber 0.8 Milliarden im Vorjahr. Die IV richtete 2017 an rund 432'000 Personen Leistungen aus.

AHV mit über einer Milliarde im Minus

Anders sieht es bei der AHV aus: Die Ausgaben von 43.3 Milliarden überstiegen die Einnahmen von 42.3 Milliarden. Das Umlageergebnis – ohne laufenden Kapitalertrag und ohne Börsengewinne – verschlechterte sich von 767 Millionen Franken im Vorjahr auf 1039 Millionen Franken im Jahr 2017 weiter. Damit lag aus Versicherungsperspektive – ohne Berücksichtigung des Anlageergebnisses – in vier aufeinanderfolgenden Jahren ein negatives Resultat vor.

Im Dezember 2017 erhielten 2'324'800 Personen in der Schweiz oder im Ausland eine Alters- und 186'300 Personen eine Hinterlassenenrente. (whr/sda)

Lässt sich mit Kiffen die AHV finanzieren?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • einmalquer 05.06.2018 15:21
    Highlight Reine Panikmache - das Gesamtergebnis der AHV war "positiv".

    Und nur auf das Gesamtergebnis kommt es an.
    5 0 Melden
  • der_senf_istda 05.06.2018 15:15
    Highlight Die IV wurde "saniert" indem langjährige IV-Bezüger wieder für arbeitstauglich erklärt wurden. Diese Leute sind dann grösstenteils in der Sozialhilfe gelandet und belasten nun die Kassen der Gemeinden.
    Soviel zu diesem "Überschuss"...
    15 1 Melden
  • Graustufe Rot 05.06.2018 11:53
    Highlight Ich frage mich ob es für die AHV noch Rettung gibt. Der Vorschlag des Parlaments, die Steuervorlage 17 mit der AHV-Sanierung zu koppeln wird wahrscheinlich wieder scheitern, entweder am Parlament selber, wenns dann zur Schlussabstimmung kommt oder am Referendum. Ich glaube, die Rechte will die AHV bewusst in den Ruin treiben. Dann kann man endlich tun, was man schon heute möchte aber nicht laut sagen darf - die Kürzung bestehender Renten. Jetzt schon "Runter mit den Renten" zu fordern würde bestimmt von vielen SVP-Wählern nicht goutiert. Wenn ich so an die Bauern denke.
    8 4 Melden
  • Graustufe Rot 05.06.2018 11:29
    Highlight Hat die IV eigentlich ihre Schulden gegenüber der AHV schon vollständig zurückbezahlt? Wenn nein gehört der Überschuss der AHV!
    4 8 Melden

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Man nehme die Steuer- und die AHV-Reform und fabriziere daraus ein «Päckli». Mit dieser Idee ist der Wirtschaftskommission des Ständerats ein veritabler Coup gelungen. Sie ist so einleuchtend wie problematisch.

Manchmal muss man unsere Parlamentarier einfach bewundern. Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Ständerats liess am letzten Mittwoch eine mittlere Bombe platzen – und niemand hatte im Vorfeld etwas geahnt. Die Ständeräte hielten eisern dicht, nicht einmal die primeurgierigen Sonntagsmedien hatten Wind von der Geheimsache bekommen.

Das Fehlen von Indiskretionen zeigt, wie ernst die Lage war. In der Tat hat die Kommission einen Coup gelandet. Sie hat die beiden grossen Reformen, die …

Artikel lesen