DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Bundesrätin Leuthard gegen baldige UKW-Abschaltung



Vorläufig entlastet: Die parlamentarische Aufsicht hat keinen Beleg dafür gefunden, dass die ehemalige Bundesrätin Doris Leuthard von den Buchungstricks bei PostAuto wusste. (Archivbild)

Doris Leuthard Bild: KEYSTONE

Die für 2023 geplante Einstellung der UKW-Radiosender in der Schweiz kommt laut der früheren Medienministerin Doris Leuthard zu früh. Sie riet in einem Interview der jetzigen Landesregierung zu einem Marschhalt.

Denn erst die Hälfte der Fahrzeuge in der Schweiz sei mit DAB- oder Internetradio ausgerüstet. «Das macht es schwierig, das UKW-Radio voreilig abzuschalten», sagte Leuthard in einem am Donnerstag ausgestrahlten Interview mit Radio 1. Leuthard hatte als damalige Chefin des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) 2017 den Einstellungsentscheid mitverantwortet.

Damals habe sie gedacht, dass es sich bei UKW um ein Auslaufmodell handle, sagte Leuthard, die von 2006 bis 2018 im Bundesrat sass. Sie habe damit gerechnet, dass sich auch in den Autos in der Schweiz neuere Technologien wie DAB+ oder Internet schneller etablieren würden.

Bei einer zu schnellen Abschaltung der UKW-Frequenzen würde die Hälfte der Autos in der Schweiz den Radio-Empfang verlieren, weil bei ihnen immer noch ein UKW-Radio eingebaut sei, sagte Leuthard weiter. Ausserdem würden Millionen von funktionstüchtigen Radiogeräten in der Schweiz nutzlos. «Damit würde Volksvermögen vernichtet, weil niemand mehr diese Geräte brauchen kann. Und das will niemand.»

Vereinbarung von Privatradios

In Europa droht bei der UKW-Abschaltung ein Flickenteppich. In Grossbritannien ist sie für 2032 geplant. In Deutschland und weiteren Ländern gibt es noch kein fixes Abschaltdatum. «Es lohnt sich nicht, wenn die Schweiz einen Alleingang macht», sagte Leuthard. «Die Autos müssen von Norddeutschland bis Süditalien mit Radioempfang fahren können.»

Im Zuge des Übergangs von der analogen zur digitalen drahtlos-terrestrischen Radioverbreitung soll mit den UKW-Frequenzen gemäss einer Vereinbarung der privaten Radiobetreiber bis spätestens im Januar 2023 Schluss ein. Die SRG will ihre UKW-Sender im August 2022 abschalten. Der Bundesrat schuf in den letzten Jahren die rechtlichen Grundlagen für den Umstieg, und er gewährt den Radioveranstaltern während der Übergangsphase finanzielle Unterstützung für die DAB+-Verbreitung.

Immer weniger UKW-Hörer

Eine Erhebung vom Frühling 2020 ergab gemäss dem Marktforschungsinstitut GfK Switzerland, dass die digitale Radionutzung seit Herbst 2015 um 22 Prozentpunkte gestiegen ist. Radiohörerinnen und -hörer empfingen somit täglich 71 von 100 Radiominuten auf digitalem Weg. Gleichzeitig sank die UKW-Nutzung um 22 Prozentpunkte auf 29 Prozent. Nur noch 13 Prozent der Schweizer Bevölkerung hörten demnach im Juni 2020 ausschliesslich analoges UKW-Radio.

Zu den prominenten Gegnern einer baldigen UKW-Abschaltung zählt Radiopionier Roger Schawinski. Über 47'000 Personen unterzeichneten bislang die Online-Petition «Rettet UKW» des 75-jährigen Unternehmers. Im Parlament wurden Vorstösse gegen eine Abschaltung eingereicht. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Weisst du was? Staatliche Hilfsprogramme funktionieren!

Die amerikanische Wirtschaft hat bereits wieder das Niveau vor der Coronakrise erreicht – dank dem 1,9-Billionen-Dollar-Hilfsprogramm

Die Lösung für die Coronakrise aus ökonomischer Sicht lernt jeder Wirtschaftsstudent bereits im ersten Semester: Ein externer Schock hat die Wirtschaft lahmgelegt. Um zu verhindern, dass sie nicht absäuft, muss der Staat eingreifen und die Lücken schliessen. «Man muss dafür sorgen, dass nicht auch noch die Nachfrage einbricht – und genau das hat man getan», erklärte kürzlich Marc Brütsch, Chefökonom der Swiss Life in einem Interview mit watson.

Was offensichtlich scheint, ist unter Ökonomen …

Artikel lesen
Link zum Artikel