Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rubi Ibarra Garcia und ihre Eltern. bild: facebook

Facebook-Einladung zu Party für Tochter gerät komplett ausser Kontrolle



Die grosszügige Einladung eines mexikanischen Elternpaars zum 15. Geburtstag ihrer Tochter stellt die Gastfreundschaft auf eine harte Probe: Eine Videoeinladung, in der die Eltern «jeden» zum Besuch der Party ermunterten, verbreitete sich rasend schnell über Facebook.

Rund 1,3 Millionen Menschen sagten ihre Teilnahme an der Party des Teenagers Rubi Ibarra Garcia zu. «Das alles ist ausser Kontrolle geraten», sagte Rubis Vater Crescencio in einem Interview. «Das bedeutet nicht, dass wir nicht tatsächlich jeden einladen wollten - aber die Party war eher regional geplant, so etwas haben wir nicht erwartet.»

Tausende aus dem ganzen Land angereist

Am Ende kamen am Montag (Ortszeit) mehrere tausend Menschen aus dem ganzen Land zur Feier ins 200-Einwohner-Dorf La Joya nahe der Stadt San Luis Potosí. Das Fest wurde von einer Tragödie überschattet: Bei einem Pferderennen zum Abschluss wurden zwei Männer von einem der Pferde überrannt. Einer von ihnen erlag seinen Verletzungen, der andere erlitt einen Beinbruch, wie die örtliche Staatsanwaltschaft mitteilte.

Rubi war in den Wochen zuvor durch Fernsehsendungen getingelt und hatte Interviews gegeben. Musiker, Politiker und Unternehmer bemühten sich um das Mädchen. Sponsoren hatten die Zubereitung des Festmahls übernommen, der Stardesigner Mitzy ein rosafarbenes Kleid für Rubi angefertigt. Das Tourismusministerium des Bundesstaats hatte mit ihr für Reisen in die Region geworben.

Auch VIP-Tickets wurden vergeben.

Zuletzt war selbst eine Fluglinie auf die Geschichte aufmerksam geworden, sie bot ermässigte Tickets für die Anreise zur «Party des Jahres» an. Die Presse berichtete im Minutentakt über den Verlauf der Feier 400 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Mexiko-Stadt.

Die Eltern hatten sich nach eigenen Angaben zunächst auf 800 Gäste eingestellt. Der 15. Geburtstag eines Mädchens wird in Lateinamerika traditionell gross gefeiert - allerdings nicht ganz so gross wie der von Rubi.

Die Party musste auf ein Feld verlegt werden.

Die sogenannte Quinceañera ist von grosser Bedeutung. Sie markiert den Übergang vom Kind zur Frau und beginnt traditionell mit einem Dank-Gottesdienst.

Im Internet kursieren zahlreiche Online-Parodien, sogenannte Memes, über die Geburtstagsfeier von Rubi. Der bekannte Schauspieler Gael Garcia Bernal drehte ein Scherzvideo. Musiker wie El Komander, K-Paz de la Sierra und Espinoza Paz wollten auf der Party singen. (cma/sda/afp/dpa)

Wenn wir schon beim Thema sind: Die besten Facebook-Fails

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel