Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gemeindeammann in seinem Haus wegen Robidog bedroht: «Ich bringe dich um»



Hansedi Suter ist alleine an diesem Dienstagnachmittag, als es passiert. Er sitzt im Wohnzimmer am Tisch, trinkt ein Glas Weisswein. Es läutet an seiner Tür, der Habsburger Gemeindeammann öffnet. Vor ihm steht ein erboster Bürger. Suter weiss, dass sich dieser über den Standort eines Robidogs zwischen Bodenmatte und Bollächer ärgert, schon seit Jahren. Erst im Juli hat sich der Gesamtgemeinderat aber dazu entschlossen, den Standort beizubehalten. Daraufhin entfernte der Bürger gemäss Aussage vom Gemeindeammann selbstständig den Robidog und verpflanzte diesen ohne Einverständnis der Gemeinde an den Waldrand.

Doch damit schien die Sache für den Mann noch nicht erledigt. Er stattet darum dem Gemeindeammann zu Hause einen Besuch ab. Der Gemeindeammann versucht, das Problem im Gespräch zu lösen. Ohne Erfolg. Dann will Hansedi Suter die Türe schliessen, doch der Fuss des Bürgers ist dazwischen. Der Mann verschafft sich Zugang zur Wohnung, packt den Gemeindeammann gemäss dessen Aussagen am Kragen und schreit: «Ich bringe dich um, wenn der Robidog wieder an den ursprünglichen Ort zurückkommt!»

Bild

Gemeindeammann Suter am Ort, wo der Robidog einmal stand.
bild: az 

Suter versucht, mit dem Handy die Polizei zu alarmieren. Doch der Angreifer drückt ihm die Hand nach unten. Dann knallt der Bürger die Tür zu und verschwindet. Hansedi Suter ruft die Polizei per Notruf. Weil der Mann aber bereits verschwunden ist, kommt diese nicht vor Ort. «Da fühlte ich mich in diesem Moment völlig hilflos und alleine», sagt Hansedi Suter. «Ich war innerlich aufgewühlt.»

Polizei eingeschaltet 

Bernhard Graser, Mediensprecher der Kantonspolizei, sagt dazu: «Eine polizeiliche Intervention drängte sich nicht auf, da der Angreifer nicht mehr vor Ort war und keine Hinweise auf eine schwere Straftat vorlagen.»

Nach dem Angriff schnauft Hansedi Suter durch und zieht sich um. Er entschliesst sich, zum Posten der Kantonspolizei Aargau in Brugg zu fahren, um dort Anzeige zu erstatten. Danach fährt er zurück nach Habsburg, informiert seine Kollegen aus dem Gemeinderat. Die Behörde wird an der nächsten Sitzung den Vorfall besprechen und «die eigenwillige Versetzung des Robidogs» diskutieren.

ZU DEN MELDUNGEN, DASS DER FELSUNTERGRUND DER SONDERMUELLDEPONIE KOELLIKEN TIEFER VERSCHMUTZT SEI ALS ANGENOMMEN, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 14. DEZEMBER 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Die Traeger der Sondermuelldeponie, aufgenommen am Donnerstag, 25. Juni 2015, in Koelliken. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der gute alte Robidog.
Bild: KEYSTONE

Trotz der Drohung will sich der Gemeinderat nicht unter Druck setzen lassen. «Würde der Gemeinderat jetzt anders entscheiden, wäre das kein gutes Zeichen für die Demokratie im Dorf», meint Hansedi Suter. «Es darf nicht sein, dass jemand mit einem Angriff einen Entscheid des Gemeinderats kippen kann.»

Die Todesdrohung des Angreifers nimmt Hansedi Suter ernst. Sicher fühlt er sich nicht, für kurze Strecken nimmt er lieber das Auto. Gemäss Graser ermittelt die Kantonspolizei wegen Drohung, Hausfriedensbruch und Tätlichkeiten. «Der mutmassliche Täter wird diese Woche noch befragt. Für eine Festnahme dieses Mannes bestand zu keinem Zeitpunkt Anlass.» (jam/Aargauer Zeitung)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eine Person kommt bei Grossbrand in Zufikon AG ums Leben

Beim Brand eines Einfamilienhauses in Zufikon nahe Bremgarten AG ist in der Nacht auf Freitag eine Person ums Leben gekommen. Die tote Person wurde gemäss Polizeiangaben beim Absuchen der Brandruine aufgefunden.

Der Brand wurde der Kantonalen Notrufzentrale um 03:18 Uhr gemeldet. Scheibengeklirr hatten die Anwohner aus dem Schlaf gerissen. Diese stellten fest, dass das Nachbarhaus in Flammen stand, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel