DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Reaktion auf Eskalation: USA sollen Anti-Terror-Kommando aus dem Jemen abziehen

Die Sicherheitslage im Jemen verschlechtert sich weiter. Nach den Bombenanschlägen zieht das US-Militär einem CNN-Bericht zufolge 100 Elite-Soldaten ab – die letzten US-Truppen im Land.
21.03.2015, 18:5021.03.2015, 18:53
Ein Artikel von
Spiegel Online

Der Jemen versinkt immer tiefer im Chaos: Schiitische Huthi-Rebellen kämpfen seit Monaten mit Staatschef Abdrabuh Mansour Hadi um die Macht. Bei einem der blutigsten Terroranschläge in der Geschichte des Landes rissen Selbstmordattentäter mehr als 130 Menschen mit in den Tod. Offenbar wird den USA die Lage in dem arabischen Land jetzt zu heikel: Einem Bericht des US-Fernsehsenders CNN zufolge zieht sich die US-Armee endgültig aus dem Jemen zurück.

Die letzten verbliebenen 100 Mitglieder von US-Spezialeinheiten würden abgezogen, meldete der Sender am Samstag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Es handle sich um ein Truppenkontingent, das al-Qaida und andere radikalislamische Gruppen bekämpft habe.

Selbstmordattentäter rissen am Freitag in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa über 130 Menschen in den Tod.
Selbstmordattentäter rissen am Freitag in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa über 130 Menschen in den Tod.Bild: Hani Mohammed/AP/KEYSTONE

Bereits im Februar hatten die USA (wie auch andere Staaten, darunter Deutschland) ihre Botschaft geschlossen. Der Terroranschlag hat die Sicherheitslage jetzt dramatisch verschärft und international Entsetzen ausgelöst.

Jetzt auf

Zweifel an Urheberschaft der Terrormiliz IS

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) übernahm die Verantwortung für die Anschläge, allerdings zweifeln die USA an der Selbstbezichtigung. Eine Verantwortung des IS könne bislang nicht bestätigt werden, sagte ein Sprecher des US-Aussenministeriums. Gegenwärtig werde überprüft, ob Verbindungen über Syrien und den Irak hinaus in den Jemen bestehen.

Bisher galt das Land vor allem als Hochburg eines mächtigen Ablegers des Terrornetzes al-Qaida. Sollte der IS hinter den Anschlägen stehen, wäre es das erste Mal, dass er im Jemen mit einer solchen Tat in Erscheinung tritt.

Der IS und al-Qaida vertreten zwar eine ähnliche Ideologie - sie sind aber miteinander verfeindet und kämpfen um die Vorherrschaft. Die Terrormiliz hatte sich in dieser Woche bereits zu dem Attentat auf das Nationalmuseum in Tunis bekannt. (tat/nck/dpa/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«IS»-Terrorattacke in Uganda – 13 Menschen sterben

Nach einem Anschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im ostafrikanischen Uganda ist die Zahl der Todesopfer auf 13 gestiegen. Drei Selbstmordattentäter hatten am Dienstag an zwei Plätzen in der Innenstadt der Hauptstadt Kampala Sprengsätze gezündet. Dabei kamen drei Menschen sowie die Angreifer ums Leben; weitere 33 Menschen wurden verletzt. Sieben weitere Terroristen, die sich der Festnahme widersetzten, seien im Anschluss getötet worden, sagte Präsident Yoweri Museveni in der Nacht zum Mittwoch. Mehr als 80 mutmassliche Extremisten seien demnach festgenommen worden. Am Dienstag belief sich die Opferzahl zunächst auf sechs.

Zur Story