DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die drei australischen Playback-Wunder sind wieder am Steuer – ein YouTube-Hit in 14 Songs

02.04.2015, 09:3203.04.2015, 13:27
video: youtube/sketchshe

Vor einem Monat haben die drei Models aus Sydney schon ein ähnliches Video auf YouTube veröffentlicht. In dem Clip sangen sie Queens «Bohemian Rapsody» nach und erreichten mittlerweile über 18 Millionen Klicks. Seien wir mal ehrlich: Wahrscheinlich ist es 17'999'997 Usern total egal, welchen Song sie nachsingen. 

video: youtube/sketchshe

(omg)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Auf einer Skala von 1 bis 10 – wie bewertest du Schweizer Filme?
Die Abstimmung über die «Lex Netflix» hat eine alte Debatte in den Fokus gerückt: Wie gut – oder schlecht – sind Schweizer Filme und Serien?

Erhalten die Kulturschaffenden mehr Geld? Diese Frage beschäftigt am Sonntag das Schweizer Stimmvolk. Konkret geht es um 4 Prozent. Oder rund 18 Millionen Franken. Dieses Geld soll für Investitionen zusätzlich zur Verfügung stehen, sollte das neue Filmgesetz angenommen werden, wie das Bundesamt für Kultur berechnet hat.

Zur Story