DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marcel Niederer, der Manager von Belinda Bencic könnte bei den Kloten Flyers einsteigen.<br data-editable="remove">
Marcel Niederer, der Manager von Belinda Bencic könnte bei den Kloten Flyers einsteigen.
Bild: freshfocus
Interview

Herr Niederer, steigen Sie bei Kloten ein? «Das Problem sind ja die Finanzen … »

Marcel Niederer sagt, dass es nicht ausgeschlossen ist, dass er in Kloten Führungsverantwortung übernehmen wird. Aber er sagt auch, er brauche für die Entscheidungsfindung noch Zeit.
25.04.2016, 20:0526.04.2016, 06:41

Der ehemalige U20-Nationalstürmer Marcel Niederer (55) spielte einst in der NLA für Lausanne, den ZSC und Biel und beendete seine Hockey-Karriere Ende der 1980er Jahre in der NLB bei Uzwil. Heute ist er ein erfolgreicher, international tätiger Geschäftsmann. Er verdiente sein Geld unter anderem mit erfolgreichem Kaffee-Geschäft in Russland, managt und fördert das Tennis-Jahrhunderttalent Belinda Bencic und prüft nun einen Einstieg bei den Kloten Flyers.

Marcel Niederer, steigen Sie bei Kloten ein?
Marcel Niederer: Diese Frage kann ich noch nicht beantworten. Ich bin seit einer Woche daran, die Buchhaltung zu studieren und dafür brauche ich noch etwas Zeit. Ich bin soeben aus dem Ausland zurückgekehrt und habe einen ganzen Stapel weiterer Pendenzen zu erledigen. Ich bin noch nicht soweit.

Wie lange brauchen Sie für die Entscheidungsfindung?
Ich hoffe, dass ich Ende Woche mehr weiss. Ich mache kein Geheimnis aus meinem Engagement und werde offen darüber informieren, wenn ich mich entschieden habe. Aber wer weiss, vielleicht haben die Verantwortlichen bis dahin ja schon jemand anders gefunden …

Kloten-Fans beim Event zur Namensänderung der Kloten Flyers in den EHC Kloten. (KEYSTONE/Walter Bieri)<br data-editable="remove">
Kloten-Fans beim Event zur Namensänderung der Kloten Flyers in den EHC Kloten. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Bild: KEYSTONE

… diese Gefahr dürfte eher gering sein. Sie können sich schon noch ein paar Tage Zeit lassen.
Die Zahlen müssen jedenfalls sorgfältig geprüft werden. Das Problem in Kloten sind ja die Finanzen …

Was ist Ihre Absicht? Ein Einstieg nur als Berater? Oder als Investor? Oder wollen Sie gar die Führung übernehmen?
Das sind drei gute Fragen, die Sie da stellen. Darauf kann ich Ihnen noch keine Antwort geben. Erst muss ich die Zahlen und die Umstände kennen. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass ich im Falle eines Falles auch in der Führung mitmache, mit einem Sitz im Verwaltungsrat beispielsweise.

Sie spielten einst zu Beginn der 1980er Jahre in Biel unter Trainer Jürg Ochsner. Hat er Sie dazu gebracht, einen Einstieg in Kloten zu prüfen?
Ich habe tatsächlich damals in Biel gespielt und wenn ich mich richtig erinnere, ist Jürg Ochsner nach fünf Spielen entlassen worden. Ich kenne ihn seit gut 30 Jahren. Aber wir haben seit 30 Jahren keinen Kontakt mehr gehabt. Jemand aus der Führung von Kloten ist an mich herangetreten.

Wenn ich mich richtig erinnere, waren Sie damals als Flügelstürmer ein «Gitterlibueb». So nannte man in den 1980er Jahren Spieler, die mit einem Gitterschutz spielten.
Ja, das stimmt. Nachdem mir fünf Zähne ausgeschlagen worden sind, habe ich mit einem Gitterschutz gespielt. Damals waren ausgeschlagene Zähne eine mühsame Sache. Inzwischen habe ich Implantate einsetzen lassen.

Wenn Sie in Kloten einsteigen, dann werden Sie zwei grosse Herausforderungen haben: Mit Belinda Bencic Wimbledon gewinnen und mit Kloten Schweizer Meister werden.
Das sind in der Tat grosse Herausforderungen. Aber nicht vergleichbare. Bei Belinda Bencic ist alles aufgegleist, sportlich und finanziell. Ein Hockeyunternehmen wie Kloten zu führen wäre hingegen eine viel komplexere Angelegenheit.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Djokovic nach seinem 20. Grand-Slam-Titel: «Ich glaube, ich bin der Beste»

Novak Djokovic schreibt Geschichte – und ist sich dessen absolut bewusst. Das sagt er auch an der Medienkonferenz in Wimbledon nach seinem 20. Grand-Slam-Titel.

Tennis ist, wenn zwei Spieler zu einem Final antreten und am Ende heisst der Sieger immer... Novak Djokovic. Das bekannte Fussball-Bonmot trifft derzeit perfekt auf das Tennis zu. Nach den Australian und den French Open triumphiert der 34-Jährige auch in Wimbledon und schreibt weiter Geschichte. Und er wird nicht damit aufhören. «Die Reise endet nicht hier», versprach der nun 20-fache Major-Champion nach seinem 6:7, 6:4, 6:4, 6:3-Erfolg im Wimbledon-Final gegen Matteo Berrettini.

Für Djokovic …

Artikel lesen
Link zum Artikel