DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zugstrecke zwischen Bern-Olten wieder offen

16.05.2022, 08:2216.05.2022, 13:23

Die Bahn2000-Strecke zwischen Bern und Olten ist von Montagmorgen bis 13 Uhr unterbrochen gewesen. Auch zwischen Burgdorf und Wynigen auf der «alten» Linie Bern-Olten verkehrten die Züge nicht. Gründe waren Unfälle.

Bild: KEYSTONE

Die SBB rieten den Reisenden während der Störung, ihre Online-Fahrpläne zu konsultieren. Es gab Zugsausfälle und Verspätungen. Die Bahn nahm Umleitungen vor. Die Züge aus Genf und Lausanne nach Olten, Basel, Luzern, Zürich, Zofingen und Sursee verkehrten ab etwa 8 Uhr über Biel.

Passagiere von Basel und Zürich nach Interlaken Ost fuhren via Luzern. Und von Bern nach Luzern erfolgte der Verkehr über Langnau im Emmental. Zwischen Burgdorf und Wynigen setzten die SBB Ersatzbusse ein.

Nach Behebung der Störung auf dieser älteren Verbindung Bern-Olten leiteten die SBB die Züge über Burgdorf um. Das führte zu Verspätungen von rund 15 Minuten. Die sogenannte Neubaustrecke auf der Linie Bern-Olten war ab 13 Uhr wieder normal befahrbar, die Züge fuhren nach Fahrplan. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

1 / 35
33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Sommerloch am Zürich HB: Wie ein Geruch zum Dauerbrenner wurde
Das Sommerloch stinkt und mit ihm der Zürcher Hauptbahnhof. Die SBB zeigen sich ratlos und liefern seit Tagen dieselben Erklärungen.

Am Zürcher Hauptbahnhof stinkt es seit bald drei Wochen. Nicht irgendwo, sondern an einem ganz bestimmten Ort: Bei den Geleisen 31 bis 34, dort also, wo Schnellzüge aus Bern, Olten, St. Gallen und dem Thurgau sich kreuzen und einzelne S-Bahn-Linien ein- und ausfahren. Aufgefallen war das erstmals irgendwann Mitte Juli, wirklich gross zu stören schien es aber nicht viele.

Zur Story