Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgeschossene US-Drohne: Auch die Russen sagen, sie war im iranischen Luftraum



epa07659380 (FILE) - An undated handout photo made available by the US Air Force shows a MQ-1 Predator unmanned aircraft in flight at an undiclosed location, reissued 20 June 2019. Media reports on 20 June 2019 state that Iran's Islamic Revolution Guards Corps (IRGC) claim to have shot down a US spy drone over Iranian airspace, near Kuhmobarak in Iran's southern Hormozgan province. The US military has not confirmed if a drone was hit.  EPA/LT. COL. LESLIE PRATT / US AIR FORCE  / HANDOUT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 51805112

Bild: EPA/US AIR FORCE

Im Streit um den Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch Teheran hat sich Moskau hinter den Iran gestellt.

Es gebe Beweise, dass die Amerikaner den iranischen Luftraum verletzt hätten, sagte der russische Sicherheitsberater Nikolai Patruschew am Dienstag bei einem Treffen mit seinen amerikanischen und israelischen Kollegen in Jerusalem. Das Verteidigungsministerium in Moskau habe ihm diese Information weitergeleitet.

«Alle Versuche, Teheran als Hauptbedrohung der regionalen Sicherheit darzustellen, und den Iran in einer Reihe mit dem IS oder anderen Terrorgruppen zu nennen, sind für uns inakzeptabel», sagte Patruschew der Agentur Tass zufolge. Der Iran sei ein wichtiger Partner und Verbündeter für Russland.

Bild

Streit um den Abschussort. Grün: Iran, rot: USA

Die seit Monaten andauernden Spannungen zwischen dem Iran und den USA hatten sich Ende der Woche gefährlich zugespitzt. Der Iran hatte am vergangenen Donnerstag eine Drohne abgeschossen. Die USA behaupteten, dass diese niemals in den iranischen Luftraum eingedrungen und über internationalen Gewässern getroffen worden sei.

Das US-Militär hatte bereits als Folge einen Schlag gegen Teheran vorbereitet, den Präsident Donald Trump nach seinen Worten aber in letzter Minute stoppte. Am Montag verhängte Washington neue Sanktionen gegen das Land. (aeg/sda/dpa)

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

Trump liefert Waffen in die Emiraten

Play Icon

Trump und die Folgen

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den Weltfrieden

Link zum Artikel

Boris und Donald im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

Link zum Artikel

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump und die Folgen

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den Weltfrieden

95
Link zum Artikel

Boris und Donald im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

39
Link zum Artikel

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

28
Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

163
Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

83
Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

68
Link zum Artikel

Trump und die Folgen

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den Weltfrieden

95
Link zum Artikel

Boris und Donald im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

39
Link zum Artikel

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

28
Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

163
Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

83
Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

68
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nuscheltier 26.06.2019 20:29
    Highlight Highlight Wenn die Russen das sagen muss es ja auch stimmen...
  • Blaubar 25.06.2019 23:07
    Highlight Highlight Der gesamte Luftraum des Universum gehört der USA.
  • Liselote Meier 25.06.2019 19:58
    Highlight Highlight Na ich glaube da wissen noch einige Länder mehr wer da lügt.

    Haben ja schliesslich ein paar duzende Länder mehere Spionagesateliten im All. Wäre ziemlich unwahrscheinlich, dass nebst den USA und Russen niemand sonst dies aufgezeichnet hat.

    Die Explosion war ja schliesslich in der Nacht auf offenem Meer, eine grössere Isolierte Lichtquelle.

    Würde sogar darauf wetten, dass die Deutsche Sateliten-Aufklärung „SAR-Lupe“, seit den „Tankverfällen“ den Golf von Oman am „fokusieren“ ist.









  • Note 25.06.2019 19:23
    Highlight Highlight Gebt den Drohnen doch endlich Menschenrechte. Ist ja grausam diese herzigen Killermaschinen einfach abzuschiessen. Ich meine einfach so, ohne vorherige Rücksprache mit dem Drohnerechtsbeauftragten der UNO Drohnenrechtskomission.
  • TanookiStormtrooper 25.06.2019 17:53
    Highlight Highlight Na gut, dem Wort der Russen kann man in diesem Fall normalerweise wohl auch nicht so ganz trauen, dass man inzwischen aber eher gewillt ist dem Iran als den Amis zu trauen zeigt nur, wie sehr ein Trottel an der Spitze des Landes die Wahrnehmung ändern kann. Der Iran ist vertrauenswürdiger als die USA, noch vor 5 Jahren undenkbar. Der fette Elefant hat ordentlich im Porzellanladen gewütet...
  • Purscht 25.06.2019 17:13
    Highlight Highlight Es wäre interessant eine unabhängige Expertenmeinung zu lesen. Dass alle daruf bestehen im Recht zu sein ist klar, aber es ist als Leihe nicht einschätzbar, was tatsächlich abgelauffen ist.
    • Purscht 25.06.2019 22:10
      Highlight Highlight Es wäre wichtig um sich eine Meinung bilden zu können. Aber ja, dieser Konflikt ist schon so häuffig hin und her gekippt, dass es nicht mehr auf Kleinigkeiten wie abgeschossene Dronen ankommt. Trotzdem kann genau so eine Kleinigkeit einen Flächenbrand auslösen.
  • Chrigu BE 25.06.2019 16:41
    Highlight Highlight Wow cool. Nun schon DREI Staaten, die den Begriff Wahrheit nicht unbedingt gepachtet haben...
  • Sapere Aude 25.06.2019 16:19
    Highlight Highlight Das wird jetzt schwierig für Donald. Den Verbindungsoffizieren von CIA / NSA Glauben schenken oder dem Führungsoffizier von FSB / GRU?
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 25.06.2019 16:16
    Highlight Highlight Vielleicht hat der abschuss der drohne durch die iraner gerade einen krieg verhindert. Was, wenn die drohne ein ziel gehabt hätte, das die usa hätte vernichten wollen?
    • Rasti 25.06.2019 16:42
      Highlight Highlight Diese Drohne war nur eine Aufklärungsdrohne. Sie konnte also keine Waffen tragen.
    • Whitchface 25.06.2019 16:53
      Highlight Highlight Für das soll eine Drohne nötig sein? Cruise missiles sind viel effektiver und um einiges günstiger als eine Predator-Drohne. Die Amerikaner haben dutzende Schiffe in der Region welche die Kapazitäten, Reichweite und Bewaffnung dazu haben. Des Weiteren sind Cruise Missiles aufgrund ihrer tiefen Flughöhe viel schwerer durch Radar zu erkennen. Das Einzige, was wir mit Bestimmtheit wissen ist, dass wir nichts wissen. Beide Seiten haben genügend Gründe nicht die Wahrheit zu sagen.
    • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 25.06.2019 20:56
      Highlight Highlight Wozu werden denn drohnen überhaupt als bombenwerfer eingesetzt?
  • P. Silie 25.06.2019 16:08
    Highlight Highlight Na wenn das die Russen sagen wird das natürlich auf jeden Fall stimmen...
    • P. Silie 26.06.2019 10:54
      Highlight Highlight Anhang:

      Frage an Radio Eriwan: „Hätte die Katastrophe von Tschernobyl verhindert werden können?“

      „Im Prinzip ja, wenn nur die Schweden sie nicht ausgeplaudert hätten.“
  • Therealmonti 25.06.2019 15:33
    Highlight Highlight Bin sicher, dass stimmt, was die Iraner und die Russen sagen. Ich bin auch der Meinung, dass die Amis in der Strasse von Hormuz gar nichts zu suchen haben.
  • Toerpe Zwerg 25.06.2019 14:33
    Highlight Highlight Verwunderlich, dass die Russen die Drohne nicht über der Krim verortet haben ...
    • ChlyklassSFI 25.06.2019 14:53
      Highlight Highlight Verwunderlich, dass du den USA glaubst.
    • P. Silie 25.06.2019 15:56
      Highlight Highlight Hallo Valon 🙋‍♂️
  • _mc 25.06.2019 14:33
    Highlight Highlight Korrigiert mich, aber ist es nicht so, dass es in der Strasse von Hormus aufgrund der Enge bzw. Nähe zum Iran/Oman eben gar keine "internationale Gewässer" gibt?!
    Also entweder Hoheitsgewässer vom Oman oder eben vom Iran..?!
    • swisskiss 25.06.2019 16:55
      Highlight Highlight _mc: Im internationalen Seerecht existiert für diese Fälle "das Recht der freien Fahrt" So sind Meerengen oder Kanäle vom Prinzip des Hoheitsgewässer ausgeschlossen. Bosporus, Panama, Suez,Meerenge von Hormus oder Kertsch. Es gilt das Recht der Transitdurchfahrt für Zivil- und Kriegsschiffe, wenn diese die Hoheitsgewässer eines Landes zwecks Zu- oder Abfahrt vom Zielhafen in einem anderen Land durchfahren müssen.
    • Ueli der Knecht 25.06.2019 19:34
      Highlight Highlight _mc: Die engste Stelle in der Strasse von Hormus ist 30 Seemeilen schmal. Der Hoheitsanspruch kann sich über 12 Seemeilen erstrecken, der Kontrollanspruch über 24 Seemeilen. Das heisst, es gibt da auch sowas wie Hohe See, aber die Iraner dürfen praktisch den gesamten Schiffsverkehr kontrollieren.

      Allerdings fahren die USA auch in Sachen Seerecht ihr Sonderzügli. Das UN-Seerechtsübereinkommen haben die Amerikaner nie unterzeichnet. Wie so oft gilt auch dieses Recht für alle, ausser natürlich für Amis.

      Die Details:
      https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20040579/index.html
  • COLD AS ICE 25.06.2019 14:22
    Highlight Highlight jaja die russen........als beste freunde des irans würde ich das auch behaupten.
    • Ritiker K. 25.06.2019 15:47
      Highlight Highlight jaja die Freunde der USA... die glauben alles, was der Präsident und die Militärführung behaupten.

      Es gibt sogar einige, die sind so USA-verliebt, die haben eine schelmische Vorfreude auf einen Krieg und finden das sogar toll.
    • Brett-vorm-Kopf 25.06.2019 17:54
      Highlight Highlight Die gleichen Deppen die sich auf nen Krieg freuen sind die ersten die dann bei der zu erwartenden Flüchtlingswelle motzen.
  • Ueli der Knecht 25.06.2019 14:15
    Highlight Highlight Ich glaube den Iranern.

    Ausserdem vermute ich, dass der Cyberangriff auf die Strukturen der iranischen Feuerleitstellen misslang, und dass dies der wahre Grund für den Abbruch des US-Vergeltungsschlags war. Die Amis konnten ihre Flugzeuge im iranischen Luftraum vermutlich nicht schützen.

    Damit ein solcher Cyberangriff gelingt, muss man bereits Monate oder Jahre im Voraus die gegnerischen Systeme infiltrieren. Das ist viel Arbeit. Die Amis werden eine erfolgreiche Infiltration nicht leichtfertig auffliegen lassen. Vermutlich haben die Iraner die Amis glauben lassen, dass sie "drin" seien.
    • Posersalami 25.06.2019 16:07
      Highlight Highlight Die brauchen keinen Cyberangriff um die Luftabwehr auszuschalten.

      Dafür haben sie ELOKA Flugzeuge mit Jammern, HARM und die gute alte Cruise Missile.
    • zeromaster80 25.06.2019 17:26
      Highlight Highlight Lange vorbereitet also... So... Obama Ära? Warum diese reine Spekulation derart Zustimmung findet ist erschreckend. Bias anyone?
    • Ueli der Knecht 25.06.2019 19:05
      Highlight Highlight zeromaster:
      Tatsache ist, dass die USA behaupten, sie hätten einen Cyberangriff auf iranische Feuerleitsysteme laufen lassen.

      Solche Angriffe können nicht einfach so mal gestartet werden. Die Angreifer müssen sich mit geduldiger Vorarbeit Schritt für Schritt in die gegnerischen Systeme einnisten (vgl. Stuxnet).

      Es ist daher unglaubwürdig, dass die US-Army einen solchen Cyberangriff startet, bloss als Macht-Demo. Denn dadurch fliegt alles auf. Jegliche Tarnung geht flöten. Die ganze Vorarbeit ist für nichts mehr zu gebrauchen. Also macht man das nicht einfach mal so aus Spass. Verstehst du?
    Weitere Antworten anzeigen
  • swisskiss 25.06.2019 14:01
    Highlight Highlight Und genau diese Situation war vorauszusehen. Das Russland seine Interessen in der Region verteidigt, hat der Syrienkrieg deutlich gezeigt.

    Genau so dilletantische Machtpolitik des Donalds, wie Tauwetter mit Nordkorea zu suchen und gleichzeitig den Vebündeten China mit Sanktionen gegen chinesische Firmen und Strafzöllen zu reizen.

    Es wird immer klarer, dass Trump in diesem Amt eine komplette Fehlbesetzung ist, der selbst die einfachsten Zusammenänge nicht erkennt und durch selbstgeschaffene Konsequenzen überfordert ist und sprunghaft reagiert
    Dieser Druck macht Trump gefährlich!
    • Clay 25.06.2019 15:43
      Highlight Highlight als würde die USA vom Präsidenten regiert werden....

Die Kurden, Trump, Erdogan und Assad: Was du über die Kriegswirren in Rojava wissen musst

Sie haben den IS besiegt, jetzt werden die Kurden in Nordsyrien sich selbst überlassen. Ein Überblick über die türkische Militäroffensive in Rojava und was Erdogan, Trump und Assad damit zu tun haben.

Im Stundentakt ändern sich die Schlagzeilen über den Krieg in Nordsyrien: «Türkische Truppen marschieren in Syrien ein», «IS-Terroristen nutzen Chaos nach türkischer Invasion», «Kurden bitten Präsident Assad um Hilfe». Verwirrung total. Klar ist: Die Situation für die Kurden spitzt sich stetig zu, Hunderttausende haben ihre Häuser verlassen und sind auf der Flucht. Die Zahl der Todesopfer, darunter Zivilisten, Kinder und Journalisten, steigt täglich.

Bei den verschiedenen involvierten Akteuren …

Artikel lesen
Link zum Artikel