DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson

Seit 23 Jahren sitzt Anarchist Marco Camenisch im Gefängnis. Vieles hat sich seither verändert – vor allem diese 12 Dinge

16.04.2015, 18:3817.04.2015, 15:06

Marco Camenisch, der Bündner Ökoanarchist, sitzt seit über 23 Jahren ununterbrochen hinter Gittern. Am 8. Mai 2018 wird er in die Freiheit entlassen. Damit ihm das ein bisschen einfacher fällt, wollen wir ihm von 12 Dingen erzählen, die er in der Zwischenzeit vielleicht nicht mitbekommen hat. Dinge, die nicht mehr so sind, wie sie einmal waren. Die Welt verändert sich ja stetig. Daran glaubt auch Marco Camenisch. Nur so habe er diese langen Gefängnisjahre überstehen können, sagte er zu seinem Biografen Kurt Brandenberger

1. Handy ist nicht mehr nur ein Spülmittel, man kann damit auch telefonieren.

BILD: WATSON

2. Der Bundesrat ist keine reine Männerriege mehr, es gibt jetzt auch Frauen.

Drei Frauen sitzen 2015 im Bundesrat. Die Dame ganz rechts ist Bundeskanzlerin Corina Casanova.
Drei Frauen sitzen 2015 im Bundesrat. Die Dame ganz rechts ist Bundeskanzlerin Corina Casanova.bild: BUNDESKANZLEI/CHRISTIAN GRUND, MAURICE HAAS, bearbeitung watson 

3. Im Zug darf man nicht mehr rauchen, dafür gibt's jetzt Wagen, in denen man nicht sprechen darf. 

Dafür gibt es das Ruheabteil. Und wehe du machst da drin einen Mux!
Dafür gibt es das Ruheabteil. Und wehe du machst da drin einen Mux!bild: smithsonianmag, bearbeitung watson.

4. Bärte sind nicht nur schwer in Mode, sie sind schon fast ein Muss! 

Animiertes GIFGIF abspielen
Ohne präsentablen Bart bist du heute nichts.gif: giphy

5. Zum Glück haben Sie die Fax-Maschine übersprungen, sie war für die Füchse. Heute gibt es E-Mail. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Wie gesagt, ein Mist.gif: giphy

6. Grenzwächter stehen einem heutzutage nicht mehr im Weg, weil es sie nach «Schengen»  nicht mehr so richtig gibt.

7. Man kann jetzt in einem Tunnel (!!!) von Frankreich nach England fahren. 

Und so sieht das dann aus, wenn man von Folkestone nach Calais fährt.video: youtube/henryhvideofan

8. Die Käseunion wurde aufgelöst: Es gibt jetzt mehr Sorten als Greyerzer, Emmentaler und Sbrinz. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Allerdings besteht der Mond noch immer nicht aus Käse. Leider.gif: reddit

9. Die Groupies von Krokus sind nicht mehr so schön.

Animiertes GIFGIF abspielen
Für immer und ewig.GIF: WATSON

10. Benissimo haben Sie leider verpasst, aber dafür moderiert Beni Thurnheer immer noch das Sportpanorama.

Hier ein Stücklein Nostalgie: Der sturzbetrunkene Herr Keller gewinnt ein Auto: «Isch da garantiert? Aber häsch mini Adresse?» video: youtube/beathochheuser

11. Wenn Sie irgendetwas aus dieser Liste nicht begreifen, Wikipedia ist die Lösung für alles.

Die Verlinkungen auf Wikipedia sind wie ein Labyrinth, aus dem man nur sehr schwer wieder herausfindet.
Die Verlinkungen auf Wikipedia sind wie ein Labyrinth, aus dem man nur sehr schwer wieder herausfindet.BILD: watson

12. Und übrigens: Die Energiewende ist da! – Irgendwie zumindest.

Animiertes GIFGIF abspielen
Ein bisschen Geduld müssen wir noch haben.gif: giphy

Der Bundesrat will seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 doch keine zwei neuen Atomkraftwerke bauen. Aber die Laufzeit der bestehenden AKW wird jetzt auch nicht wirklich begrenzt, die alten unter ihnen sind auch schon längst über ihre ursprüngliche Lebenszeit von 40 Jahren hinausgeschossen. Aber he, Mühleberg soll schon 2019 vom Netz genommen werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Medien: Trump zahlt in Rechtsstreit 110'000 Dollar Strafe

Im Rechtsstreit um die Herausgabe von Dokumenten hat der ehemalige US-Präsident Donald Trump laut übereinstimmenden Medienberichten 110'000 Dollar (etwa 104'000 Euro) Strafe gezahlt. Die US-Medien beriefen sich am Freitag auf das Büro der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James.

Zur Story