DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
watson, die App - Titelbild

Egal ob Smartphone oder Tablet, Apple oder Samsung; die watson-App begleitet Sie auf Ihrem bevorzugten Gerät. In zwei Wochen auch für Registrierungsmuffel.

Ihr Wunsch ist uns Befehl

Die watson-App geht in die nächste Runde – ohne Registrationspflicht



Seit etwas mehr als einem Monat steht die watson-App für Apple- und Android-Modelle zum Download bereit. Das Feedback seitens der Leserschaft ist grossartig:

«Meine neue Lieblings-App!»

AppStore/Mosquita777

und:

«Cool und übersichtlich. Alles schnell zur Hand.»

PlayStore/ManoloMarioRogerAndreetti

oder kurz und bündig: 

«Excellent!»

AppStore/RomainHaenni

und, und, und ...

Das viele positive Echo hat uns natürlich sehr gefreut. Apple hat die watson-App im AppStore gar in der Kategorie «Die besten neuen Apps» an erster Stelle gelistet. Über sämtliche App-Kategorien hinweg rangierte watson im Schweizer AppStore zwischenzeitlich in den Top 10 – der Wahnsinn.

Bild

watson: Zurzeit die meistgeladene Nachrichten-App im Schweizer AppStore.

Neben all dem Lob gab es aber auch kritische Töne und konkrete Verbesserungsvorschläge, die für uns enorm wertvoll sind. Der mit Abstand grösste Kritikpunkt betrifft unseren Loginprozess. Vielen Lesern passt es nicht, dass sie sich registrieren müssen, bevor sie die App nutzen können.

«Was soll der Quatsch mit der Registrierung?»

PlayStore/PeterEgloff

oder:

«News nur gegen Daten? Nicht mit mir! Wieder gelöscht.»

AppStore/OhneDatenNixLos

und:

«Gute Nachrichten, aber Zwangsregistrierung geht nicht. Deinstalliert.»

PlayStore/LouisZihlmann

Damit ist nun Schluss

Mit dem nächsten Update wird der absolute Registrierungszwang aufgehoben. Jeder kann also zuschauen und mitlesen. Diese Änderung geht diese Woche in den App-Store und wird wohl rund eine Woche später aufgeschaltet. Nur wer sich aktiv ins Geschehen einbringen und an Umfragen teilnehmen oder einen Kommentar verfassen will, braucht ein Login. Wie gehabt sind in diesem Fall eine E-Mail-Adresse oder ein Facebook-Account alles, was nötig ist. 

Sie wünschen?

Seitens einiger Apple-User wurde der Wunsch geäussert, schneller an den Anfang eines Artikels scrollen zu können. Das haben wir im jüngsten Update umgesetzt: Mit einem Klick auf die Statusbar (ganz oben auf dem Bildschirm, wo die Uhrzeit zu sehen ist) gelangen Sie an den Anfang des Artikels, bzw. der Front.  

Von Android-Usern wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass die watson-App bei einzelnen Android-Smartphones ein sehr hohes Datenvolumen verbraucht hatte. Die Ursache war rasch gefunden; Bilder wurden bei einigen wenigen Modellen in zu grosser Qualität ausgeliefert. Dieser Fehler konnte umgehend behoben werden – vielen Dank noch einmal für den Hinweis.

Weitere Pläne

Die Front wird individualisiert ausgeliefert (leider nur für angemeldete User möglich). Das heisst, der User kann einzelne Themenblöcke auf der Front platzieren, oder etwa seine Lieblingsautoren bevorzugt einbauen. Aber das dauert noch ein Weilchen.

Haben Sie Feedback zur App oder einen Wunsch, den wir unbedingt umsetzen müssen? Super! Schreiben Sie uns doch schnell auf apps@watson.ch.

Hier gehst es zu der App

Die watson-App für iPhones und iPads

Die watson-App für Android-Smartphones und -Tablets

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 9 praktischen Funktionen der Signal-App sollten auch WhatsApp-User kennen

Der Messenger Signal gilt als beliebte Alternative zu WhatsApp. Im Grunde ähneln sich die Programme in der Funktionsweise, auch wenn es Unterschiede gibt. Wir zeigen, welche Features man kennen sollten.

Anfang Januar kündigte WhatsApp neue Datenschutzrichtlinien an – und löste damit bei manchen Nutzern nicht nur Empörung, sondern auch eine Abwanderungswelle aus. Davon profitierten Messenger wie Threema , Telegram oder Signal .

Besonders Signal gilt als beliebte Alternative und wird auch von Whistleblower Edward Snowden empfohlen. Wer gerade zu Signal gewechselt ist, findet hier nützliche Tipps für die ersten Schritte , beispielsweise wie Sie Gifs und Sticker per Signal senden oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel