Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Angriff auf militärische Stützpunkte in Syrien

24.05.18, 03:20 24.05.18, 07:28

Kampfflugzeuge der US-geführten internationalen Koalition haben in der Nacht zum Donnerstag nach offiziell unbestätigten berichten Militärziele in Syrien angegriffen. Mehrere Posten im Osten des Landes seien getroffen worden, berichtete die staatliche Agentur Sana.

Aus regierungsnahen Quellen in Damaskus verlautete, dass im Osten des Landes zwei Stützpunkte angegriffen worden seien, die von iranischen Revolutionsgarden kontrolliert werden. Die Staatsagentur Sana wiederum meldete wiederum, dass Stützpunkte des syrischen Militärs getroffen wurden. Eine offizielle Mitteilung der Koalition zu den Vorgängen lag nicht vor.

Im Sana-Bericht war von einer «Aggression durch Kampfflugzeuge der US-Koalition» die Rede. Demnach entstand «Sachschaden».

Die von den Angriffen betroffenen Militärposten Albu Kamal und Hmeimeh liegen in der ostsyrischen Provinz Deir Essor. Dort gehen die von Russland unterstützten syrischen Truppen sowie die US-geführte Militärkoalition in unterschiedlichen Offensiven gegen die Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») vor.

Eine im vergangenen Jahr eingeführte Trennlinie entlang des Euphrat-Flusses soll beide Seiten daran hindern, sich in die Quere zu kommen. Die syrischen Truppen sind westlich des Flusses, die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) östlich des Flusses stationiert. (sda/afp/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Billy the Kid 25.05.2018 02:44
    Highlight Das amerikanische Imperium wird noch schneller als das britische zusammenbrechen. Nur dieses Mal wird keiner in die Lücke springe können - global meltdown...
    1 0 Melden
  • alles auf rot 24.05.2018 17:52
    Highlight „Die syrischen Truppen sind westlich des Flusses, die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) östlich des Flusses stationiert“

    Der Zusatz „demokratische“ macht die eigentliche Nachrichtenmeldung zu einem Kommentar, bzw. einer Meinung.
    Die Schlussfolgerung, wie demokratisch ausländische Gruppierungen, egal welcher Herkunft, die in einem fremden Land Kampfhandlungen tätigen, überhaupt sein können, dürft ihr dann gerne dem Leser überlassen.
    0 3 Melden
    • SemperFi 24.05.2018 21:58
      Highlight @alles auf rot: Die nennen sich selber so. Da ist es wohl nicht am Journalisten, die anders zu benennen, nur weil es Ihnen nicht passt. Läck...
      1 0 Melden
  • Billy the Kid 24.05.2018 12:01
    Highlight Das Verrückte ist, dass dieser Staatsterrorismus der USA nun schon so zur Gewohnheit geworden ist, dass man sich überhaupt nicht mehr über paar mehr Bomben wundert. Die müssen auch gar keine Erklärungen mehr abgeben oder die UNO konsultieren oder den Kongress oder sonst wen. Nein, da wird einfach fröhlich gebombt als wärs ein lustiges Spielchen.
    14 3 Melden
  • Stoli49 24.05.2018 08:40
    Highlight zu erwähnen, dass es ein illegaler Angriff auf ein souveränes Land ist, fehlt in diesem Beitrag. Ist noch ein entscheidender Fakt...
    15 6 Melden
  • blaubar 24.05.2018 08:30
    Highlight „von iranischen Revolutionsgarde“

    😇

    Die Balken biegen sich durch.
    4 3 Melden
  • Bene86 24.05.2018 08:25
    Highlight Oh Mann, die Amis wollen wirklich um jeden Preis Krieg.
    14 4 Melden
  • Dong 24.05.2018 08:23
    Highlight Gibt’s eigentlich noch jemanden, der ernsthaft glaubt, dass die „US-geführte Militärkoalition“ wirklich gegen den IS vorgeht?
    12 6 Melden
  • rodolofo 24.05.2018 07:59
    Highlight Putin wollte Obama nicht.
    Nun hat er Trump.
    Selber schuld, kann ich da nur sagen...
    12 5 Melden
  • _kokolorix 24.05.2018 06:59
    Highlight Einfach toll dieses Syrien. Du hast Bomben wo das Ablaufdatum über ist? Putin melden und irgendwo in Syrien entsorgen. Du hast neue Rakis wo keiner genau weiss wo die Dinger hochgehen? Ditto. Du hast irgendwelchen Frust und grad keinen Arschkriecher in der Nähe? Ditto. Du hast grossen Mist gebaut und musst dringend davon ablenken? Ditto.
    Syrien, das ist das Kriegslabor der Welt, und alle davor weglaufen sind Wirtschaftsflüchtlinge die man ohne Not treten kann...
    11 3 Melden
  • Radiochopf 24.05.2018 06:13
    Highlight Wie zu erwarten war.. die USA suchen den Krieg mit dem Iran.. unglaublich, das Blutvergiessen soll weiter gehen.. aber wer 700 Milliarden an Militärbudget hat pro Jahr, der muss auch ständig Krieg führen, sonst müsste man doch tatsächlich mal das Budget wieder kürzen...
    62 13 Melden
    • Kubod 24.05.2018 08:53
      Highlight @Radiochopf
      Dein Hass auf die Amerikaner lässt Dich unterdessen sogar die Terroristen der iranischen Revolutionsgarden verteidigen.

      Das hohe Militärbudget hilft übrigens nur bedingt gegen Terrorbanden.
      Aber das weisst Du ja. Dir geht‘s ja schliesslich nicht um die Wahrheit oder ein Beschreiben der Realität, sondern darum, eine Attacke gegen die Amerikaner reiten zu können. Als antiimperialistischen Kavallerie quasi.
      Von diesen antiimperialen antikapitalistischen Reitern gibt‘s hier doch einige. Dachte, die Ho Chi Minh Tage seien schon lange Geschichte. So kann man sich irren.
      7 21 Melden
    • gianny1 24.05.2018 10:49
      Highlight Was haben Iranische Kämpfer in Syrien zu suchen?
      11 15 Melden
    • TheDan 24.05.2018 11:37
      Highlight @Kubod
      Was genau hat Dich dazu bewogen die iranische Revolutionsgarde als Terroristen zu bezeichnen? Diese finden sich ja nicht mal auf der US Terrorliste, geschweige denn auf der UN- oder EU-Liste (siehe Wikipedia).

      Ich weiss nicht wie man einem Regime wie den USA, welches fast die ganze Welt terrorisiert, die Stange halten kann?!
      11 4 Melden
    • SemperFi 24.05.2018 14:45
      Highlight @TheDan: Die Iraner sind sicher aus reiner Nächstenliebe in Syrien und im Libanon.
      9 6 Melden
    • TheDan 24.05.2018 15:57
      Highlight @SemperFi

      Habe ich dies behauptet? Völkerrechtlich ist gegen die iranischen Truppen in Syrien im Gegensatz zu USA, Türkei, Frankreich usw. nichts einzuwenden, da diese vom syrischen Präsidenten um Hilfe gebeten wurden.
      Was hast Du denn konkret an der iranischen Hilfe gegen Terroristen in Syrien auszusetzen?
      3 2 Melden
    • SemperFi 24.05.2018 21:55
      Highlight @TheDan: Sie sind doch ziemlich naiv zu glauben, dass die Iraner wegen dem Kampf gegen den Terror in Syrien und im Libanon sind. Einziges Ziel ist es, eine gute Ausgangslage für Angriffe gegen Israel zu haben.
      0 1 Melden
    • SemperFi 25.05.2018 07:53
      Highlight @TheDan: Es ist doch ziemlich naiv, zu glauben, die Iraner wären in Syrien, um den Terror zu bekämpfen. Einziges strategisches Ziel ist es, eine gute Ausgangslage für den Kampf gegen Israel zu haben.
      0 1 Melden
    • TheDan 25.05.2018 10:31
      Highlight @SemperFi
      Dass der Iran in Syrien, genau gleich wie alle anderen fremden Mächte in Syrien nicht nur den Terror bekämpft sondern auch seinen Einfluss und Macht in der Region ausbauen möchte sollte allgemein bekannt sein.
      Erstaunt bin ich jedoch dass Du ernsthaft glaubst der Iran würde Israel angreifen wollen obwohl Israel durch die USA beschützt wird. Mir ist nicht bekannt dass der Iran in den letzten 100 Jahren ein fremdes Land angegriffen hätte. Stattdessen sind sie angegriffen worden und ihr demokratisch gewähltes Oberhaupt gestürzt worden durch CIA/MI6.
      1 2 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen