Energiewende
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Protestierende strömen am Samstagmorgen auf das Gelände. screenshot: twitter

Tausende Klima-Aktivisten stürmen Firmengelände für Braunkohle-Abbau

Die NGO «Ende Gelände» hatte zu den Protestaktionen in Ostdeutschland aufgerufen.



Mehr als 1500 Klimaaktivisten sind am Samstagmorgen in Ostdeutschland in mehrere Braunkohle-Tagebaue eingedrungen. Wie die Organisation «Ende Gelände» mitteilte, gelangten gegen 9 Uhr gut tausend Demonstranten in die Tagebaue Welzow-Süd in Brandenburg sowie Vereinigtes Schleenhain im Grenzgebiet zwischen Sachsen und Sachsen-Anhalt bei Leipzig.

Weitere knapp tausend Aktivisten beteiligten sich demnach seit 8 Uhr an Aktionen in und um den brandenburgischen Tagebau Jänschwalde.

Bild

Via Twitter wurden solche Aufnahmen verbreitet. bild: twitter

Insgesamt waren den Angaben von Ende Gelände zufolge rund 4000 Aktivisten unterwegs, um die Infrastruktur in den Braunkohlerevieren Lausitz und im Raum Leipzig zu blockieren. Sie wollen damit gegen die aus ihrer Sicht unzureichende Klimapolitik der Bundesregierung protestieren. In Jänschwalde drangen demnach rund 500 Demonstranten in den Tagebau ein, weitere 450 blockierten eine Kohlebahn, die mit dem Braunkohlekraftwerk Jänschwalde verbunden ist.

Bewegung leistet «zivilen Ungehorsam»

«Wir befinden uns an einem kritischen Punkt – das Zeitfenster, um die Klimakrise zu stoppen, schliesst sich rapide», erklärte Sprecher Johnny Parks. Nach den bundesweiten Klimaprotesten am Freitag gehe die Bewegung nun einen Schritt weiter und leiste zivilen Ungehorsam, fügte Sprecherin Sina Reisch hinzu. «Während wir handeln, diskutiert die Bundesregierung ein vollkommen unzureichendes Kohleausstiegsgesetz. Leider hat dieses politische Versagen System.»

Reisch forderte aber nicht nur einen schnellen, sondern auch einen «sozial gerechten Strukturwandel» in der Lausitz. «Der dringend notwendige Kohleausstieg darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten umgesetzt werden», sagte die Sprecherin. Das zur Abfederung des Strukturwandels vorgesehene Geld in Milliardenhöhe müsse «wirklich der Region und den dort lebenden Menschen zugute kommen» und dürfe nicht «den Kohlekonzernen den Kohleausstieg vergolden».

Bild

bild: twitter

«Der Bagger steht still, wenn #EndeGelaende es so will! Wir nehmen den sofortigen Kohleausstieg selbst in die Hand!»

quelle: twitter

Eines der klimaschädlichsten Kraftwerke Europas

Der Braunkohletagebau Jänschwalde befindet sich wegen fehlender Umweltverträglichkeitsprüfungen derzeit auf gerichtliche Anordnung hin in einem sogenannten Sicherheitsbetrieb. «Mit unserer heutigen Aktion zeigen wir, dass der Tagebau dauerhaft stillgelegt werden muss», sagte Ende-Gelände-Sprecher Parks. Das Kraftwerk Jänschwalde gilt als eines der klimaschädlichsten in Europa.

Bei Klimaprotesten in ganz Deutschland waren am Freitag nach Veranstalterangaben mehr als 600'000 Menschen auf die Strasse gegangen. Die hauptsächlich von Schülern und Studierenden getragene Bewegung Fridays for Future fordert eine grundlegende Überarbeitung des Klimapakets der Bundesregierung und einen schnelleren Kohleausstieg.

Rechtsextreme riefen zu gewaltsamen Aktionen auf

Vor dem Protest-Wochenende des Bündnisses «Ende Gelände» in der Lausitz hatte ein Foto von Polizisten die ohnehin angespannte Stimmung zusätzlich angeheizt, wie tagesspiegel.de berichtete. Das Foto zeigte Beamte, die in der Nähe von Cottbus vor einer Wand posierten, auf der in grossen Buchstaben gepinselt stand: «Stoppt Ende Gelände». Dazu ein Krebs. Das Foto sei in einer rechtsextremen Telegram-Chatgruppe verbreitet worden, in der seit Tagen zu gewaltsamen Aktionen gegen Klimaaktivisten aufgerufen wurde.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht es aus, wenn 100'000 fürs Klima demonstrieren

Tagbau Garzweiler durch Klima-Aktivisten lahmgelegt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Randen
30.11.2019 12:55registriert March 2014
Die Kohlekraftwerke müssen sofort aufgegeben werden. Während Erneuerbare Energie ausgebaut wird sollen die AKW weiter laufen. So viele wie es halt braucht und dann laufend reduzieren. Der Umbau darf nicht rentabel sein sonst geht es zu langsam.
12834
Melden
Zum Kommentar
El Tirador
30.11.2019 13:45registriert March 2017
Dass die Kohlekraftwerke nach wie vor am laufen sind, zeigt wie wenig ernst die Bundesregierung um Merkel den Klimawandel nimmt. Dazu passt auch ihr lächerliches (Symbol-)Klimapaket.
Der ganze Energiesektor muss so schnell wie möglich auf erneuerbare Energie umgerüstet werden. Es wird viel kosten, aber es kostet mehr, wenn wir nicht handeln.
9814
Melden
Zum Kommentar
Nino F.
30.11.2019 13:38registriert April 2017
Super! Respekt vor den Leuten, die sich mit ihren Körpern der Macht der Konzerne entgegen stellen. Die Zeit der Latsch-Demos und Appelle ist vorbei.
2212
Melden
Zum Kommentar
17

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel