DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bald dürfte Clevelands Star-Pitcher Shane Bieber in einem neuen Trikot spielen.
Bald dürfte Clevelands Star-Pitcher Shane Bieber in einem neuen Trikot spielen.Bild: keystone

Die berühmten Cleveland Indians ändern ihren Namen – Trump ist sauer

14.12.2020, 06:59

Nach jahrelangen Protesten trennen sich die Cleveland Indians aus der Major League Baseball US-Medienberichten zufolge von ihrem als rassistisch empfundenen Namen. Die «New York Times» und die «Washington Post» berichteten am Sonntag über den Entscheid, der demnach noch in dieser Woche offiziell gemacht werden könnte. Das Baseball-Team aus Ohio heisst seit 1915 Cleveland Indians.

Der Trailer zu «Die Indianer von Cleveland» mit Charlie Sheen.Video: YouTube/VHS Trailer Park

Ein neuer Name und der Zeitplan stehen noch nicht fest. Nach dem Washington Football Team, das sich im Sommer von seinem alten Namen Redskins (Rothäute) trennte, sind die Baseballer das zweite Team aus einer der grossen US-Ligen, das dem Druck nachgibt.

«Was passiert hier? Das sind keine guten Nachrichten, selbst für ‹Indianer›», kommentierte der noch amtierende US-Präsident Donald Trump via Twitter. Bereits im letzten Jahr hatte sich Cleveland von seinem Maskottchen getrennt, einer Indianer-Karikatur.

Kritik an den Namen – auch an dem der Kansas City Chiefs aus der NFL oder den Chicago Blackhakws aus der NHL – gibt es seit Jahren. Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd im Mai und den folgenden Protesten gegen Rassismus in den USA stieg der Druck auch auf diese Teams. Von den Chiefs und den Blackhakws sind keine Überlegungen bekannt, ihren Namen zu ändern. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NBA-Stars, die ihrem Team immer die Treue hielten

1 / 17
NBA-Stars, die ihrem Team immer die Treue hielten
quelle: ap/ap / matt slocum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps «Pocahontas»-Witz kam bei Indianern nicht so gut an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Footballfans verpassen eine dramatische Wende, weil der TV-Sender auf «Heidi» schaltet
17. November 1968: Das NFL-Spiel zwischen den Oakland Raiders und den New York Jets dauert nur noch eine Minute. Und die wird es in sich haben. Wirklich sauschade für die eine Hälfte der Amerikaner, dass sie stattdessen ein herziges Mädchen in den Bündner Alpen zu sehen bekommen.

Zwischen Jets und Raiders herrscht eine erbitterte Rivalität. Beide sind hervorragend in die Saison gestartet und gelten als Anwärter für den Triumph im Super Bowl. Letztlich werden ihn die vom legendären Quarterback Joe Namath angeführten New York Jets denn auch gewinnen, 16:7 gegen die Baltimore Colts.

Zur Story