Wimbledon
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serena Williams of the US celebrates defeating Julia Goerges of Germany in their women's semifinal match at the Wimbledon Tennis Championships in London, Thursday July 12, 2018. (Jonathan Brady/Pool via AP)

Bei Serena Williams ist es ähnlich wie bei Roger Federer. Wenn sie spielt, geht es fast immer um einen Eintrag in die Geschichtsbücher. Bild: AP/PA Pool

Darum könnte Serena Williams bald einen Eintrag im Geschichtsbuch erwirken

12.07.18, 20:03 13.07.18, 07:35


Als erste Mutter seit 38 Jahren kann Serena Williams am Samstag in Wimbledon triumphieren. Im Final trifft die Amerikanerin wie vor zwei Jahren auf die Deutsche Angelique Kerber.

Bei Serena Williams ist es ähnlich wie bei Roger Federer. Wenn sie spielt, geht es fast immer um einen Eintrag in die Geschichtsbücher. In Wimbledon dieses Jahr wäre ein Erfolg aber noch spezieller als sonst schon.

Sie ist als Nummer 181 der Welt nicht nur die schlechtest klassierte Wimbledonfinalistin der Geschichte. Williams wäre die erste Mutter seit Evonne Goolagong-Cawley 1980, die in Wimbledon gewinnt. Und die erste bei einem Grand Slam seit der Belgierin Kim Clijsters 2011 am Australian Open.

Williams bestreitet am Samstag zum zehnten Mal einen Wimbledonfinal (sieben Siege). Die Mutter des gut zehn Monate alten Töchterchens Alexis Olympia, die das Turnier im letzten Jahr wegen ihrer Schwangerschaft verpasst hatte, gewann im Halbfinal ohne Probleme 6:2, 6:4 gegen die als Nummer 13 gesetzte Deutsche Julia Görges.

«Das ist verrückt», suchte Williams nach Worten. «Ich weiss nicht mal selber, wie ich mich fühle.» Die erfolgreichste Tennisspielerin der Neuzeit erzählte von der schwierigen Geburt, nach der sie mehrere Operationen benötigte. «Ich konnte nicht einmal mehr selber zum Briefkasten laufen, deshalb ist dieser Wimbledonfinal alles andere als selbstverständlich.» Im erst vierten Turnier nach ihrer Rückkehr kann sie nun ihren 24. Grand-Slam-Titel holen und damit den Allzeit-Rekord der Australierin Margaret Court einstellen.

Hässliche und kuriose Tennis-Outfits

Davon träumte Kerber

Einfach wird die Aufgabe aber nicht. Im Final kommt es zu einer Neuauflage des Endspiels von vor zwei Jahren gegen die Deutsche Angelique Kerber. Damals siegte Williams in einem hochklassigen Spiel in zwei knappen Sätzen. Auch diesmal erwartet sie eine enge Partie. Wie Williams hat Kerber im gesamten Turnier nur einen Satz abgeben müssen.

Die Bezwingerin von Belinda Bencic im Achtelfinal zeigte gegen die Lettin Jelena Ostapenko eine nahezu perfekte Leistung und gewann in gerade mal 68 Minuten 6:3, 6:3. Die French-Open-Siegerin des letzten Jahres hatte zuvor noch keinen Satz verloren. Vor zwei Jahren gewann Kerber das Australian und das US Open und wurde die Nummer eins der Welt. Nun möchte sie gerne als erste Deutsche nach Steffi Graf 1996 auch im Rasenmekka triumphieren.

FILE - In this Jan. 28, 2017, file photo, Serena Williams covers her face after defeating her sister, Venus, in the women's singles final at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia. A spokeswoman for Williams says the tennis star is pregnant. Kelly Bush Novak wrote in an email to The Associated Press on Wednesday, April 19, 2017:

Bild: AP/AP

«Ich habe Wimbledon immer als kleines Kind verfolgt, mit Boris (Becker) und Steffi. Es war als kleines Kind immer mein Traum, hier einmal zu spielen», sagte die glückliche, aber noch nicht zufrieden wirkende Weltranglisten-Zehnte. In Melbourne 2016 hat sie Williams auch in einem Grand-Slam-Final bereits einmal bezwungen. (sda)

Martina Hingis: Die erfolgreichste Schweizer Tennisspielerin

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freilos 12.07.2018 21:50
    Highlight Serena ist ein Phänomen, unglaublich. Im Frauentennis gibt es keine Frau die längerfristig ganz vorne mitspielen kann. Serena schafft das seit 20 Jahren.
    36 4 Melden

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen