DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Um keine Online-Pöbelei verlegen: Til Schweiger.<br data-editable="remove">
Um keine Online-Pöbelei verlegen: Til Schweiger.
Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Til Schweiger wird wegen Volksverhetzung angezeigt. Er reagiert auf Facebook: «Schwachmaten»

10.09.2015, 09:5010.09.2015, 10:02

Til Schweiger nimmt selten ein Blatt vor den Mund. Dafür gibt es auch mal Ärger. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Köln wegen Volksverhetzung gegen den Schauspieler. Wie Stern schreibt, hat ihn ein Rechtsanwalt aus Münster angezeigt.

Der Stein des Anstosses ist die Aussage Schweigers in der Talkshow «Menschen bei Maischberger». Bezogen auf die Flüchtlingskrise sagte er:

«Ich glaub' noch nicht mal, dass ein Politiker nach Freital gehen muss, es würde einfach reichen, wenn die zwei Hundertschaften da hinschicken und die Leute einkassieren, und sagen ‹heute Nacht bleibt ihr im Knast, denkt mal darüber nach, was ihr hier macht, und morgen kommt ihr hier nicht mehr her›.»

Gemäss «Stern» ist der Kläger dem rechten Milieu anzuordnen, der gegen die Nato, den Euro und gegen Flüchtlinge wettert. 

Schweiger reagiert umgehend und verhöhnt den Anwalt auf Facebook, bezeichnet ihn als «Schwachmaten» und schreibt: «Wenn es nicht so dreist wäre, wär's ja fast schon wieder lustig.»

(rey)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heikler Datenaustausch: Schweiz meldet eritreische Geflüchtete ans Herkunftsland

Die Schweiz verrät Daten von abgelehnten Asylsuchenden dem Regime in Eritrea. Im Nationalrat werden nun Antworten vom Bundesrat gefordert.

Eritreische Flüchtlinge haben in den vergangen Jahren eine Asyl-Verschärfung nach der anderen erlebt. Faktisch haben jene Menschen, die vor der Diktatur und dem Nationaldienst flüchten, heute kaum mehr Chancen auf Schutz in der Schweiz: Zuerst wurde die illegale Ausreise als Fluchtgrund aberkannt, dann wurde behauptet, das Desertieren vom Nationaldienst stelle keine Gefahr für Rückkehrer dar. Und zuletzt entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass in Eritrea keine Situation allgemeiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel