Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger geht in die Frauenmuenster Kirche anlaesslich der Trauerfeier von Schriftsteller Urs Widmer am Samstag, 3. Mai 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Kritik des Ex-Bundesrates

Moritz Leuenberger ist mit Basel-Abgang der Swiss nicht zufrieden



Alt Bundesrat und Ex-Verkehrsminister Moritz Leuenberger zeigt kaum Verständnis für den Entscheid der Lufthansa-Führung, die Flugzeuge der Swiss aus Basel abzuziehen. «Die Tatsache, dass Swiss-Flüge mit Schweizer Personal ab 2015 durch eine neue Billigairline der Lufthansa mit günstigerem Personal ersetzt werden, lässt sich nicht schönreden», sagte er in der Schweiz am Sonntag.

Leuenberger kommt in der Frage ein gewisses Gewicht zu, weil er die Swiss Luftfahrtstiftung präsidiert, die beim Verkauf der Fluggesellschaft 2005 gegründet wurde und deren Aufgabe es ist, die Eigenständigkeit der Swiss im Lufthansakonzern zu überwachen. «Das ist genau das, was man vor neun Jahren nicht wollte», sagte Leuenberger in Bezug auf den Basel-Abzug.

Dass es weder bei Basler Politikern noch Unternehmen zu einem Aufschrei kam nach dem Entscheid, könnte aus Leuenbergers Sicht daran liegen, «dass die Identifikation mit der Swiss in der Bevölkerung zugunsten einer neuen, globalisierten Konsumentenhaltung schwindet. Der Preis und die Verfügbarkeit von Flügen werden wichtiger als das Kreuz auf der Heckflosse.»  

Leuenberger will den Rückzug dennoch an der nächsten Sitzung thematisieren und mit den Swiss-Verantwortlichen «kritisch erörtern». Er räumt indes ein, dass die Stiftung als Beirat ohne unternehmerische Kompetenzen «nichts» unternehmen könne. (trs)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Schweiz exportiert Waffen für knapp 690 Millionen Franken

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres haben Schweizer Unternehmen Kriegsmaterial im Wert von knapp 690 Millionen Franken exportiert. In der entsprechenden Vorjahresperiode waren es knapp 500 Millionen Franken gewesen.

Das ist der am Dienstag veröffentlichten Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zu entnehmen. Die grössten Abnehmer von Schweizer Kriegsmaterial waren zwischen Januar und September 2020 Dänemark, Indonesien und Deutschland.

Auf der aktuellen Liste der …

Artikel lesen
Link zum Artikel