DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«clickandstop»: Bevölkerung kann pädokriminelle Inhalte online melden

03.04.2022, 11:56

Eine nationale Meldestelle gegen Pädokriminalität nimmt am Montag ihren Betrieb auf. Wer Material mit Missbrauchsabbildungen von Kindern im Netz entdeckt, kann das bei der neuen Stelle «clickandstop.ch» melden.

Lanciert wurde die Meldestelle von Kinderschutz Schweiz und der Guido-Fluri-Stiftung, wie diese mitteilten. Im Internet seien immer mehr Missbrauchsbilder zu finden, aber bislang hätten nur sehr wenige der gemeldeten Fälle zu einer strafrechtlichen Verfolgung geführt, stellen die beiden Stiftungen fest.

Diese Situation sei inakzeptabel, da sie den Schutz der Opfer vernachlässige. «Wir müssen uns endlich mit dem Ausland auf eine Stufe stellen», wurde Guido Fluri, Präsident der gleichnamigen Stiftung, in der Mitteilung zitiert.

Anonyme Meldungen

Clickandstop.ch soll eine Lücke schliessen. Konkret ermöglicht die Plattform Eltern, Lehrern, Fachpersonen und sogar Kindern und Jugendlichen, einen Missbrauchsfall anonym zu melden. Mit einem solchen Akt beweise man die nötige Zivilcourage.

Die Meldungen werden dann an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet. Wenn strafrechtlich relevante Inhalte mit Kindern gefunden werden, werden die Internetprovider alarmiert und aufgefordert, die entsprechenden Inhalte zu löschen und zu blockieren.

Um pädokriminelle Handlungen so gut wie möglich zu verhindern, bieten die Gründer der Plattform auch Beratungen mit Fachleuten an. Diese sind kostenlos und anonym und können per Telefon, Chat oder Kontaktformular erfolgen. Diese Beratungsangebote und Präventionsprogramme stehen Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrpersonen zur Verfügung.

Es sei immer noch ein Tabu, zuzugeben, dass sexuelle Gewalt in unserer Gesellschaft weit verbreitet ist. Deshalb sei es so wichtig, darüber zu sprechen und sie zu erklären, liess sich Yvonne Feri von Kinderschutz Schweiz in der Mitteilung zitieren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 20 sichersten Städte der Welt

1 / 22
Das sind die 20 sichersten Städte der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Pädophiler Übergriff in Kita St. Gallen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
«Europa aufrütteln» – Vater und Bruder von Assange fordern deutsche Unterstützung
Julian Assange soll an die USA ausgeliefert werden – seine Familie will das verhindern und wirbt auch in Deutschland um Unterstützung. Die Regierung sieht die Bedingungen für eine Aufnahme nicht gegeben. 

Im Fall der drohenden Auslieferung des Wikileaks-Gründers Julian Assange von Grossbritannien an die USA geht der Sprecher von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nicht von einer Aufnahme in Deutschland aus. «Ich glaube, dafür sind die Voraussetzungen nicht da», sagte Steffen Hebestreit am Montag vor Journalisten in Berlin. Assange könne nur aufgenommen werden, wenn er in Deutschland sei.

Zur Story